Langstreckenrennen: Naturgewalten stoppen Comeback von Björn Dunkerbeck

  • 9pm media
  • Jeanette Borchers
 • Publiziert vor 4 Jahren

Das vom 6. bis 9.06.2017 geplante Langstreckenrennen THE STRETCH musste abgebrochen werden. Die Sicherheit der Windsurfer hatte Vorrang.

Björn Dunkerbeck

Björn Dunkerbeck hat in seiner unglaublichen Karriere 42 Weltmeistertitel gewonnen und jahrzehntelang die Konkurrenz nach Belieben beherrscht. Am Mittwoch war die Natur jedoch stärker als die Windsurf-Legende. Das Comeback des 47-Jährigen beim Langstreckenrennen "The Stretch", das die deutsche Stadt Flensburg mit der dänischen Stadt Hejlsminde verbindet, endete nach mehr als fünfstündigem Kampf gegen die Naturgewalten. Bei bis zu neun Windstärken, über zwei Meter hohen Wellen und peitschendem Regen brach der Wettkampfleiter das Rennen schließlich ab. Die Sicherheit der Starter hatte Vorrang.

Björn Dunkerbeck war am Mittwochmorgen um 11 Uhr zusammen mit dem 16-maligen Deutschen Meister Bernd Flessner, dem PWA-Profi und Speed-Spezialisten Gunnar Asmussen und dem Dänen Mikkel Asmussen im Flensburger Hafen gestartet. Vor den Teilnehmern lag eine Strecke von rund 110 Kilometern, Ziel war das dänische Küstenstädtchen Hejlsminde, das sie jedoch nicht erreichen sollten. Nach 78 Kilometern durch die aufgewühlte Ostsee war Schluss: Wind und Wellen hatten gewonnen.

Da war auch der erfolgreichste Profisportler der Welt beeindruckt. "So etwas habe ich noch nie erlebt. Zu dem extrem starken Wind und den hohen Wellen, die von allen Seiten anrollten, kam noch ein peitschender Regen, der einem komplett die Sicht nahm. Ich konnte teilweise nicht mehr erkennen, wo ich überhaupt hin gesurft bin. Es ist schade, dass wir das Rennen nicht beenden konnten. Aber es gibt Momente, da muss man erkennen, dass die Natur stärker ist als man selber. Und das war einer davon. Wir haben es aber geschafft, Deutschland und Dänemark miteinander in einem Rennen zu verbinden. 75 Prozent der Distanz legten wir immerhin zurück", erklärte Björn Dunkerbeck.

So sah es auch Bernd Flessner: "Der Wind wurde immer stärker, wir waren teilweise Kilometer weit auseinander und konnten uns und auch das Begleitboot nicht mehr sehen. Wenn in dieser aufgewühlten See irgendetwas passiert, kann Dir kein Mensch mehr helfen. Deshalb mussten wir das Rennen abbrechen," so der 16-malige Deutsche Meister.

Gunnar Asmussen

Gunnar Asmussen machte vor allem die enorme Kälte zu schaffen "Meine Hände fühlten sich kurz nach dem Start taub an, so kalt war es da draußen. Ich habe mich ins Rennen hinein gekämpft und es hat zu Beginn auch unheimlich viel Spaß gemacht. Aber auf der zweiten Hälfte wurden die Bedingungen immer extremer da draußen und zum Schluss ging gar nichts mehr", verriet der gelernte Segelmacher.

Das Kurz-Comeback und die Teilnahme bei "The Stretch" war Björn Dunkerbecks Geschenk zum 50sten Geburtstag, den das Windsurfen in diesem Jahr feiert. Das Langstreckenrennen bildete den Auftakt zur Dunkerbeck Longdistance Pro/Am Regatta, die vom 9. – 11. Juni in Hejlsminde bereits zum zweiten Mal ausgetragen wird. Organisatorin ist Dunkerbecks Schwester Britt, die als Windsurferin 17 WM-Titel bei den Frauen sammelte. "The Stretch war eine gemeinsame Idee von Björn und mir, schade, dass wir das Rennen nicht beenden konnten. Im nächsten Jahr versuchen wir es wieder und wollen das Feld auf bis zu 20 Teilnehmer aufstocken. Beim Event am Wochenende sind zwei Langstreckenrennen geplant, es gibt aber auch kürzere Kurse, so dass auch Neueinsteiger mitmachen können. Der Spaß am Wassersport soll im Vordergrund stehen und wir werden natürlich auch ausgiebig Party feiern."

WICHTIGE INFORMATION: Aufgrund des extremen Wetters mit Sturm und Starkregen gibt es leider kein Fotomaterial der Wettfahrt.

Themen: Björn DunkerbeckLangstreckenrennen


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Langstrecke 2017: Comeback von Dunkerbeck und Flessner

    05.06.2017Spektakuläres Comeback in Deutschland: Björn Dunkerbeck und Bernd Flessner starten beim Windsurf-Langstreckenrennen in Flensburg. Der PWA-Profi Gunnar Asmussen komplettiert das ...

  • Björn Dunkerbeck: 50 Fragen zum 50. Geburtstag

    12.02.2020Irgendwann erwischt es alle – auch Legenden wie Björn Dunkerbeck. Mit 50 blickt er mittlerweile auf über 35 Jahre Windsurf-Karriere zurück. Fotograf und Autor John Carter traf ...

  • Björn Dunkerbeck Special Edition

    08.07.2013Björn Dunkerbeck auf dem Laufsteg: Auf der Modemesse Panorama in Berlin stellte das deutsche Lifestyle-Label Camp David offiziell die erste gemeinsame Kollektion mit der ...

  • Das Leben des Björn im Jahre 1984

    23.07.200824 Jahre ist es her, da machte sich ein surf-Reporter namens Ono auf die Suche nach einem Phantom. In der Szene wurde heftig getuschelt über einen 15-jährigen Knirps, halb ...

  • Björn Dunkerbeck reist mit Spinout SportTours

    07.10.2010Seit dem Windsruf Weltcup auf Sylt ist Spinout SportTours neuer Reisepartner von Björn Dunkerbeck. Der Schweizer Spezialist für Surfreisen weltweit organisert ab sofort seine ...

  • Tag 6 beim Davidoff Cool Water Windsurf Worldcup Sylt

    01.10.2015Die Hoffnung auf weitere Rennen wurde im Laufe des Tages immer geringer. Dafür zeigten die Freestyler wieder beim Tow In, was sie drauf haben.

  • Langstreckenrennen: Naturgewalten stoppen Comeback von Björn Dunkerbeck

    12.06.2017Das vom 6. bis 9.06.2017 geplante Langstreckenrennen THE STRETCH musste abgebrochen werden. Die Sicherheit der Windsurfer hatte Vorrang.

  • SPEED: WM-Titel Nr. 42 für Björn Dunkerbeck

    04.07.2016Rekord für die Ewigkeit: Surf-Legende Björn Dunkerbeck holt sich WM-Titel Nummer 42. Damit hat er mehr Titel als Robby Naish. Björns nächstes Ziel sind 100 km/h auf einem ...

  • Tag 8 beim GP Joule Windsurf Worldcup Sylt

    05.10.2013Der Tag begann früh mit heller Aufregung, aber mangels Wind fand das Geschehen dann weitgehend an Land statt.

  • Surfer of the Year 2007

    31.01.2008Die surf-Leser hatten per Online-Voting im November 2007 abgestimmt, wer national und international „Surfer of the Year“ werden soll. Wie schon im Vorjahr wurde es ein Triumph für ...