Schon gefahren: Gun Sails Yeah 4.8

  • Tobias Frauen
 • Publiziert vor einem Monat

Freestyle zum Abfeiern: Wir konnten das überarbeitete Freestyle-Segel von Gun bereits testen!

An Land: Das Freestylesegel Yeah aus dem Hause GunSails konnten wir bereits wassern, es wurde, laut Hersteller, vor allem im Hinblick auf die Materialstärke, optimiert. Unsere Testgröße 4,8 qm bringt es dabei gerade mal auf 2,97 Kilo Gewicht (surf-Messung), X-Ply findet sich dementsprechend nur in den Stresszonen im Unterliek. Die vier Latten stehen ratzeflach, sichtbares Profil ist an Land erst mal Fehlanzeige. Auch im Achterliek zeigt das Yeah seine Freestyle-Gene – Loose Leech ist bei diesem Konzept nicht vorgesehen.

An Land stehen die Latten im Yeah komplett flach. Das ändert sich mit dem ersten Dichtholen.

Auf dem Wasser: Das Yeah liegt beim Anfahren erwartungsgemäß sehr agil in der Hand. Wie bei Freestylesegeln üblich, will auch das Yeah aktiv auf Touren gebracht werden, wer dreimal anpumpt wird mit guter Power belohnt, das softe Profil lädt sich schnell auf und stabilisiert sich in der Gleitphase dann spürbar. Trotz des nahezu komplett gespannten Achterlieks ohne Loose Leech wirkt das GunSails auch in starken Böen nie toplastig und bewahrt sein hervorragendes Handling über alle Windbereiche hinweg. Das Manöverhandling ist auf höchstem Niveau, geringe Haltekräfte treffen hier auf ein hohes Maß an Agilität und sehr neutrales und gedämpftes Fahrverhalten. Das setzt sich auch bei Duckmoves nahtlos fort, das Yeah zieht sich auf Knopfdruck flach und entfaltet seine Leistung dann überaus berechenbar und harmonisch wieder – beste Voraussetzungen für alle Powermoves.

surf-Fazit: Das GunSails Yeah spielt in der höchsten Freestyle-Liga und vereint gutes Handling mit top Neutralität und einer überraschend großen Windrange.

Das Yeah wurde laut Hersteller vor allem in Sachen Material optimiert.

Technische Daten GunSails Yeah
Größen: 3,6/4,0/4,4/4,8/5,2/5,6 qm
Vorliek: 376/381/396/413/435/452 cm
Gabel: 142/145/150/160/167/174 cm
Preise: Keine Herstellerangabe
Infos unter www.gunsails.com

Themen: FreestyleGun Sails


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

    20.04.2010Der Freestyle Wave von JP hat sich mit seinem Zweitnamen endlich angefreundet und wirkt spürbar „waviger“. Den Testern gefiel die neue Charakteristik besser, das Board wurde ...

  • Freemoveboards 85 2003

    01.04.2005Glatt oder wellig – egal! Diese neuen Allrounder loopen lockig-flockig bei Föhn am Ammersee und rasieren die Dauerwelle in Fuerte Süd. Haarsträubend dabei: In kleinen Wellen ...

  • Naish Freestyle 100

    25.10.2012surf-Empfehlung: Der Naish kann auf der Freestylepiste alles, überzeugt aber, aufgrund hervorragender Kontrolle und Laufruhe, vor allem im oberen Windbereich. Die Drehfreudigkeit ...

  • Einzeltest: Gun Sails Beat 5,3 2014

    26.05.2014surf-Fazit: Die Radikalkur hat gewirkt! Mit dem Beat hat Gun Sails endlich auch ein leichtes und den Ansprüchen radikaler Freestyler gerecht werdendes Segel im Programm, welches ...

  • Freestyle Uhr "Hammerhead LDS"

    25.05.2012Als schicker Zeitgeber für die Damenwelt präsentiert sich die “Hammerhead LDS” für 125 Euro.

  • Freestyleboards 100 2002

    01.04.2005Mit rund 100 Litern Volumen sind die Bretter dieser Gruppe wohl die vielfältigsten Freestyler. Als Leicht- und Mittelwindboards für gute Surfer zwischen 75 und 85 Kilo, ideal ...

  • Worldcup Sylt 2016: Gollito in letzter Minute Weltmeister!

    09.10.2016Was für ein Finale! Gollito Estredo und Amado Vrieswijk fahren im direkten Duell den Weltmeister 2016 aus - und feiern am Ende gemeinsam.

  • Test 2017 – Freeridesegel: Gun Sails Sunray 7,0

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Sunray 7,0.

  • Tabou Freestyle 107 TE

    20.10.2008Der Tabou ist ein sehr gutes Allround-Freestyleboard ohne echte Schwächen und eignet sich somit sowohl für klassische Fahrer als auch für radikales New School Freestyle. Aufgrund ...