Schon gefahren: I-99 Cheeseroll 4

  • Tobias Frauen
 • Publiziert vor 4 Monaten

Cesare Cantagalli, Gründer der italienischen Marke I-99, hat sein Portfolio zuletzt ziemlich ausgeweitet und bringt mit dem Modell „Cheeseroll“ ein neues Wave-Segel auf den Markt. Wir konnten das Cheeseroll 4 in 4,7 qm Probe fahren

In den Größen von 3,3 bis 5,3 qm ist das Segel als Vier-Latten-Segel konzipiert, das 5,3er gibt’s wahlweise mit vier oder fünf Latten, die Größen 5,8 und 6,3 kommen dann als Fünf-Latter mit Fokus auf Power und Kontrolle.

An Land: Mit gemessenen 3,05 Kilo liegt das 4,7er gewichtsmäßig im guten Mittelfeld. Es besteht komplett aus unterschiedlich fein gegittertem X-Ply, im Vorliek wurde eine breite Dacronbahn eingearbeitet. Der Protektor fällt nicht sonderlich dick aus, ist aber lang genug und lässt sich easy hochklappen. Die Vorliekslänge liegt mit 394 Zentimetern deutlich unter der Angabe von 401 Zentimetern, mit einem 400er-Mast dürfte das Segel nicht ideal zu riggen sein. Sichtbares Profil ist beim Cheeseroll 4 nur in der unteren Latte verbaut, nach oben hin stehen die Latten komplett flach.

Das Cheesroll 4 überzeugte als äußert komfortables Segel, welches Chops und harte Landungen angenehm dämpft.

Auf dem Wasser: Das I-99-Segel funktionierte mit sichtbarem Loose Leech zwischen den oberen beiden Latten über einen großen Windbereich, die Anpassungen werden vor allem über die Trimmschot vorgenommen. Das Profil wirkt sehr gedämpft, aber null schwammig, auch in den Händen schwerer Fahrer (>90 Kilo) verzieht sich auch bei kräftigen Pumpzügen nichts. Mit dem ersten Dichtholen bildet sich sofort ein üppiges Profil, dabei bietet das I-99 ein ordentliches Maß an Fahrstabilität, was es auch weniger versierten Piloten leicht macht, den richtigen Anstellwinkel zum Wind zu finden. Mit dieser Charakteristik gehört das Segel zwar nicht zu den Dampfhammern, die jeden mit Macht über die Gleitschwelle zerrt, trotzdem lässt sich dem Konzept durchaus eine gute Gleitleistung entlocken. Angepowert liegt das Cheeseroll 4 mit einer schönen Mischung aus Agilität und Fahrstablität in der Hand und dämpft Chops komfortabel weg.

Die unkomplizierte Charakteristik setzt sich auch in Manövern nahtlos fort: Die Lattenrotation ist butterweich, das Profil zieht sich auf Knopfdruck raus und sorgt für ein wunderbar neutrales Handling. Auch auf der Welle können wohl 95 Prozent aller Waverider mit der Charakteristik des Segels leben, schlägt es doch auch hier nicht extrem in eine Richtung aus. Es zieht auch vor schlappen Wellen mit viel Drive durch den Turn, lässt sich aber mit mehr Gabelspannung auch halbwegs neutral und mit gutem „Off“ hintrimmen. Nur die Durchsicht beim Wellenabreiten ist aufgrund des vergitterten Fensters nicht ideal.

surf-Fazit: Das I-99 Cheeseroll 4 ist absolut gelungen und deckt einen großen Einsatzbereich ab! Gleitleistung, Windrange in einem Trimm und Manöverhandling überzeugen Freerider ebenso wie ambitionierte Wavesurfer. www.i-99.it

Das Cheeseroll 4 kommt je nach Größe mit vier oder fünf Latten.

Technische Daten I-99 Cheeseroll 4
Größen: 3,3/3,7/4,0/4,2/4,5/4,7/5,0/5,3 qm
Vorliek: 352/361/371/379/392/401/410/ 416 cm
Gabel: 144/146/149/153/158/161/166/ 171 cm
Preise: 759/765/769/779/789/799/809 Euro
Infos: www.i-99.it

Themen: I-99Wavesegel


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Vergleich: Freestyle- vs. Wavesegel 2010

    18.12.2009Der Kontrahent kommt diesmal aus dem eigenen Haus. Wir wollten wissen, wie Wavesegel gegen die Freestylesegel der gleichen Marke abschneiden. Wird ein Modell am Ende angezählt ...

  • Test 2018 – Wavesegel: North Sails Super Hero 4,5

    27.06.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails Super Hero 4,5.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Fusion 5,5

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Fusion 5,5.

  • Gaastra Poison 5,4

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Poison ist eine passende Ergänzung zum Gaastra Manic und dürfte vor allem schwereren Surfern gefallen, die viel Wert auf Gleitleistung und ausgewogene ...

  • Test 2016 – 3 Latten Wavesegel: Hot Sails Maui KS3 4,3

    05.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hot Sails Maui KS2 4,3.

  • Gaastra IQ 4,7

    20.03.2012Fazit: Das IQ dürfte als sehr agiles, leichtes und neutrales Segel vor allem gute Waver und Freestyler überzeugen. Welleneinsteiger und Fahrer, die ein gleitstarkes, fahrstabiles ...

  • Gaastra IQ 4,7

    20.03.2011Nur vier Latten und ein kurzer, weicherer 370er-Mast – und dennoch liegt das IQ straff und direkt in der Hand. Es lässt sich gut mit wenig Schothornspannung aufbauen und gleitet ...

  • Test 2014: Severne Swat 4,7

    18.02.2014surf-Empfehlung: Beide getesteten Segel sprechen eher den technisch versierten, guten Wavesurfer an. Das S-1 als unbestrittenes Wellenabreitwunder für Sideoffshore-Bedingungen, wo ...

  • Schon gefahren: GA Sails IQ ME 4,8

    12.10.2021GA Sails bringt mit dem IQ ME ein Membransegel auf den Markt. Wir haben bei Designer Peter Munzlinger nachgehakt, was das Konzept für Vorteile bieten soll und es auch ausgiebig ...