Starboard – Rekordgewichte mit UltraCore

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Jahren

5,6 Kilo für ein Waveboard, knapp unter sechs Kilo für ein 115 Liter Freeraceboard – Starboard lässt in der neuen Saison die Brettgewichte purzeln. Der Grund dafür ist ein neues Material: UltraCore. Was es damit auf sich hat, erzählt Starboard-Shaper Tiesda You im Interview.

Sandwich-Material wird beim Brettbau zwischen den Schaumkern und das Deckgewebe aus Carbon oder Glasfaser gelegt. Je besser und dicker die Sandwich-Schicht ist, desto weniger schlagen harte Landungen und Tritte auf den Kern durch, das Brett wird weniger schnell weich.

Die Brettgewichte der altuellen Saison bei Starboard lassen aufhorchen. Bei Slalom-, Wave- und Freerideboards liegen die kleinen Größen teilweise deutlich unter sechs Kilo. Ein neues Material, das ihr „UltraCore“ nennt, soll’s möglich machen. Was verbirgt sich dahinter?

Ganz detailliert kann ich es nicht verraten, sorry, nur soviel: Es handelt sich um ein neues Sandwichmaterial (Sandwich nimmt einen Großteil der Stoßbelastung auf und wird beim Brettbau zwischen Schaumkern und Carbon/Glasfaser-Laminat verbaut, die Red.). Äußerlich sieht es kaum anders aus als herkömmliches Sandwich – das ist gut, weil es dann schwieriger ist für unsere Konkurrenz nachzuziehen. Das Material hat 40-50 Prozent bessere Werte hinsichtlich Stoßaufnahme und bei Scherkräften – es ist schlichtweg viel stabiler. Dadurch kann man das über dem Sandwich liegende Carbon und den Harzeinsatz reduzieren und ein Brett mit gleicher Haltbarkeit aber deutlich geringerem Gewicht bauen.

Wie entwickelt man so etwas? Habt ihr Partner, die euch dabei helfen?

Wir haben uns mit einem Sandwich-Spezialisten aus der Flugzeug-Industrie zusammengetan und einige Labortests gemeinsam gemacht. Eine Versuchsreihe lieferte dann diese erstaunlichen Ergebnisse. Das Problem war nur, das Material in ausreichender Menge für den Brettbau herzustellen, denn niemand hatte es zuvor industriell verwendet. Für die 2017er Produktion haben wir es zusammenbekommen, was 2018 passiert, steht noch in den Sternen. Ein weiterer Faktor der geringeren Brettgewichte sind die Mastspuren und Finnenboxen, die wir nun selbst bei Starboard herstellen. Diese sind 40 Prozent leichter, bei einem Waveboard mit fünf Boxen kommt da einiges zusammen.

Manuel Vogel

In der Vergangenheit war es leider oft so, dass der Endkunde vermeintliche Innovationen mit höheren Preisen bezahlt hat. Wie sieht’s diesmal aus?

Wir haben uns darüber viele Gedanken gemacht und verbauen das neue Ultracore Sandwich – welches etwa doppelt so viel kostet wie herkömmliches Sandwich-Material – bei Freeridebrettern im Deck und Unterwasserschiff sowie Carbon in den Rails, ohne die Preise zu erhöhen. Eine bessere Qualität zum gleichen Preis anzubieten geht nur, wenn man seine eigene Gewinnmarge senkt, das haben wir bei den Freeridebrettern gemacht. Andere Marken haben in der Vergangenheit durch die Verwendung eines billigeren Schaums oder durch den kompletten Verzicht auf Sandwichmaterial versucht, die Margen unverändert zu halten. Ich will keineswegs über die Produkte anderer Marken lästern, auch die bauen großartige Bretter und ich fahre sie regelmäßig – bevor ich sie auseinandersäge, um zu sehen was drin ist (lacht).

Das ist trotzdem nur die halbe Wahrheit. Die Performancebretter wie das Waveboard Reactor oder der Freeracer Futura sind in der leichten UltraCore Reflex Carbon Bauweise sehr wohl teurer geworden!

Das ist richtig. Wir versuchen die Preise für die Masse stabil zu halten, daher der konstante Preis im Freeridesegment. Für die ganze Range lässt sich das leider nicht umsetzen.

Als Hersteller muss man immer den Spagat zwischen Gewicht und Haltbarkeit hinbekommen. Bedeutet leichter nicht oft auch weniger lange haltbar?

Wie gesagt, das neue Material ist deutlich stabiler wenn man es genauso dimensioniert. Man kann damit also entweder Boards mit unverändertem Gewicht bauen, die viel stabiler sind oder eben die Stabilität konstant lassen und dafür das Gewicht reduzieren. Wir waren mit der Haltbarkeit unserer Boards sehr zufrieden, daher war unsere Entscheidung, die Boards leichter zu machen.

Starboard-Shaper Tiesda You (rechts) beim surf-Interview

Themen: SandwichStarboardUltraCoreYou


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein sehr sportliches Freemoveboard mit besten Carving-Qualitäten und gut geeignet auch für ambitionierte Freestyler. In der Welle nicht in der Liga wie ein ...

  • Freerideboards 145 2004

    04.04.2005Die 145er-Freerider sind die großen Maschinen der Freerideszene. Mit reichlich Hubraum von rund 145 Litern tragen sie große Segel zwischen sechs und neun Quadratmetern und stehlen ...

  • Freemoveboards 85 2004

    04.04.2005Acht Freemoveboards im Test – für acht unterschiedliche Geschmäcker. Den Freemove-Burger aus Wave, Freeride und Freestyle bereiten Shaper verschiedener Marken ganz unterschiedlich ...

  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005Ein Bild mit Symbolkraft: Auf nahezu jedem Baggersee können mittlerweile Freestyle-Worldcupper heranreifen. Ihnen reicht eine Gleitböe, um sich in den nächsten Flaka oder Chachoo ...

  • Starboard Futura 133 WC

    07.10.2011surf-Empfehlung: Besonders stabil gleitendes Leichtwindboard, das einen Tick Körperspannung benötigt, um ganz frei über den Chop hinwegzudonnern. Sehr gut für große Segel bis neun ...

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon.

  • Starboard Flare

    25.09.201291, 101 und 111 haben einen neuen Shape bekommen, nur der 116er läuft unverändert weiter. Kompaktere Outline, ein dickeres Heck und scharfe Rails, dazu noch wenig “Bemalung” auf ...

  • Starboard AtomIQ 110

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Starboard Atom ist, trotz nur 110 Litern, schlicht eine Nummer größer als vergleichbare Freerideboards und glänzt als extrem einfach zu fahrendes Brett mit ...

  • Salomraceboards 2005

    20.09.2005Slalom-Rennbretter sind die kompromisslos aufgemotzten Dragster der Surfszene. Doch wer so viel Power beherrscht, hat die linke Spur für sich. Wir haben die wichtigsten Einheizer ...