surf Speed Battle

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Der Kampf um die Speedkrone ist eröffnet – seit dem 1. Oktober läuft die surf Speed Battle. Ihr könnt überall in Europa mit eurem GPS-gerät starten und teilnehmen.

Schnell fahren kann jeder – denkt man. Ist das aber wirklich so? Wir wollen’s wissen und haben zusammen mit dem VDS (Verein Deutscher Speedsurfer) einen Speed-Contest für Jedermann (-frau) und Profis ins Leben gerufen. Ihr könnt auf allen Revieren Europas mit einem GPS-Gerät surfen, eure Geschwindigkeit messen und dann auf der Seite www.gps-speedsurfing.com unter dem Eventnamen “surf Speed Battle” hochladen.

Die Speed-Periode läuft vom 1. Oktober bis zum 27. November. Damit Profis und Normal-Speeder sich nicht direkt gegeneinander matchen, gibt es eine Formel 1, in der alle Männer surfen, die bereits einen Spitzenwert von über 38 Knoten (Frauen 35) registriert haben oder im DWC Slalom oder Race unter den Top 10 der Rangliste waren. Alle anderen fahren in der Formel 2. Surfen könnt ihr überall, egal ob Binnensee oder Küste. Allerdings gibt es eine Unterteilung zwischen den Ü45-Spots (das sind vor allem Priele oder spezielle Speed-Strecken, die das Potenzial haben, über 45 Knoten schnell zu fahren) und den übrigen Revieren. Wer seine Zeiten auf einem Ü45-Spot fährt, fällt automatisch unter die Profis. Die besten Speeder werden auf der boot in Düsseldorf geehrt.

Alle Infos und die genaue Ausschreibung findet ihr unter: www.speedwindsurfen.de oder www.gps-speedsurfing.com .

Hilfe und Auskunft gibt euch auch Thomas Döblin, der die ganze Aktion auch ins Leben gerufen hat. [email protected]

 

 

Vollgas im Flachwasser

Themen: TestTest App


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – 3 Latten Wavesegel: Neilpryde The Fly 4,5

    05.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde The Fly 4,5.

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Novenove Style Wave 95 CKV

    20.09.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Novenove Style Wave 95 CKV.

  • Test 2015: 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0

    26.06.2015Zwischen sieben und neun Quadratmetern sind das die Segel, die man haben muss. Zumindest wenn du viel Leistung und trotzdem ordentliches Handling erwartest. Freeracesegel bringen ...

  • Test 2015: Freestylesegel 5,2

    22.10.2014Vor einigen Jahren musste keine Marke ein spezielles Freestylesegel im Sortiment haben. Wer tricksen wollte, konnte dies mit Wavetüchern meist genauso gut. Heute gehören Segel ...

  • Freeridesegel No Cam 6,5 2013

    28.05.2013Freeridesegel ohne Camber sind nicht nur handlich in Manövern, sondern obendrein auch noch verdammt schnell. Besonders, weil einige Segel der Gruppe sogar in Richtung Freerace ...

  • Test 2015 Freerace Pro Segel 7,8: Neilpryde RS:Racing Evo07 7,8

    28.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Freerace Pro Segels Neilpryde RS:Racing Evo07 7,8.

  • Test 2019: 13 dünne Gabelbäume aus Carbon

    03.02.2020„Skinny“, „RDM“, „Super Slim“ – dünne Carbongabeln sind so angesagt wie die neueste Brigitte-Diät. Fast alle Hersteller haben Gabeln mit reduziertem Rohrdurchmesser im Programm. ...

  • Test 2014: RRD Firestorm 129 Wood

    15.05.2014Top-Fahrleistungen bei ordentlicher Kontrollierbarkeit – so zeigt der Firestorm, als klassenfremdes Referenzboard, dass moderne Freeraceboards gar nicht so unkomfortabel sein ...

  • Einzeltest 2016: Waveboard Quatro Pyramid Thruster 86

    22.06.2016Der Pyramid Thruster eignet sich keineswegs bloß für Cracks und dicke Hawaii-Klopfer, sondern kann mit ordentlichem Gleitpotenzial und grandiosen Dreheigenschaften durchaus auch ...