surf-Test Südafrika – Update 1 surf-Test Südafrika – Update 1 surf-Test Südafrika – Update 1

surf-Test Südafrika – Update 1

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

"Ist das die Ostsee, oder was?" Der Test-Auftakt auf dem Wasser war, nun ja, Südafrika-untypisch. Doch scheinbar haben wir bei Nieselregen und Kabbelwasser nicht nur richtig gute Testbedingungen für die Freestyle-Waveboards erwischt, sondern auch jede Menge Karma-Punkte gesammelt. Anders lässt sich das, was danach kam, wohl kaum erklären...

Stephan Gölnitz Bump & Jump zum Auftakt

"Ah geh, woos isn dees?", schallt es beim morgendlichen Wettercheck – dieser ist gleichbedeutend mit dem Zurückziehen der Gardine und einem Blick vom Bett aus dem Fenster – in breitem Wiener Schmäh durch unser Domizil. Tester Frank Lewisch ist das Entsetzen über die Wettersituation deutlich anzusehen: 14 Grad, Nieselregen und"Wind von da foischn Saite". "I glaab ih geh Snowboarden". Hilft aber alles nix, schließlich sind wir ja nicht zum Spaß hier. Bevor es los gehen kann, wiegen wir noch alle Boards, Segel und Masten. Erstens, weil wir den Herstellerangaben nur begrenztes Vertrauen schenken, zweitens, um zu verhindern, dass uns leichtere Test-Dummies untergejubelt werden.

Stephan Gölnitz Die FSW-Boards testen wir auf Kriterien wie Gleiten, Kontrolle, Halsen und Springen.

Bei knapp 20 Knoten machen wir uns die Freestyle-Waveboards mit 95 Liter fertig für einen ersten Ausritt. Um die verschiedenen Schlaufenoptionen der Boards auszuprobieren, montieren wie eine Seite jeweils in Innen, die andere Seite in Außenposition – eine Methode, das sich in der Vergangenheit bewährt hat. Auf diese Weise können wir die Bretter in beiden Setups ausprobieren. Auf dem Wasser beginnen wir mit einer "Manöverrunde". Will heißen: Jeder Tester schnappt sich ein passendes Segel, welches er behält, getauscht werden nur die Boards. Auf diese Weise werden die Unterschiede bei Kriterien wie Angleiten, Springen, Kontrolle oder Powerhalsen besonders deutlich. Ihr wollt wissen, welche Allrounder wir für euch ausprobieren? Dann checkt unsere Bilderstrecke:

Die neuen Freestyle-Waveboards 2019 im Überblick

10 Bilder

Wie immer nach einer Manöverrunde sitzen wir anschließend noch zusammen und tragen die Eindrücke eines jeden Testers zusammen. Wo liegen die Stärken des Bretts? Was kann es weniger gut? Wer dürfte zur Zielgruppe gehören? Auf welche Aspekte wollen wir beim nächsten Surfen besonders achten? Auch beachtenswert: Die Wettervorhersage für die kommenden Tage! Morgen kommt Swell der Kategorie "Seebestattung". 6,4 Meter mit 13 Sekunden Periode. Ein Auge lacht ob der hoffentlich fetten Bedingungen. Ein Auge weint, weil die Gefahr hinterher einen gewissen Schwund im Testlager feststellen zu müssen nicht von der Hand zu weisen ist. Fingers crossed.

Stephan Gölnitz Paternoster-Lines

"Ah geh, woos isn dees? Bist du deppert?!" Im Gegensatz zu gestern intoniert besagter Tester dies diesmal aber mit deutlich freudigerem Unterton. Die Gründe: Sonne statt Nieselregen und fette Sets statt Kabbelbrühe. Der Swell ist da! Wir packen 14 Segel der Testgruppen 5,0 und 4,2 auf unseren treuen Trailer, der uns schon an so viele tolle Spots begleitet hat, und los geht's. Noch ein kurzer Zwischenstopp beim örtlichen Supermarkt, eine XXL-Platte "Sushi to go" reingedrückt und rüber geht's nach Paternoster. Dieser Spot geht eigentlich nur, wenn XXL-Swell unterwegs ist und der Wind aus Südwesten weht – beides ist heute der Fall. Während in Kapstadt und anderswo dann Flaute herrscht und Monsterwellen an die Strände rollen, kann man hier in den Genuss von großartigen Down-the-Line-Bedingungen kommen. Der Anblick der ersten Setwellen nötigt unseren Testleiter Stephan Gölnitz nochmal zu einem freundlichen Hinweis: "Also Jungs, heute ist der erste Tag in der Welle. Vielleicht könnt ihr ja so surfen, dass auch die anderen Tester noch in den Genuss des Materials kommen, ok?!" Heißt übersetzt: Reißt euch am Riemen und passt gefälligst auf, dass heute Abend nicht alles in Trümmern liegt!

Wie sparen uns die Mühe zu erzählen, wie der Tag letztlich auf dem Wasser war. Klickt euch einfach durch die Bilderstrecke und urteilt selbst. Unser Fazit: Testleiter happy (alles heil), Fotograf happy (siehe Bilderstrecke), Tester happy (siehe Bilderstrecke) – und alle völlig fertig. Jetzt noch Testeindrücke aufschreiben und die Spreisekarte der nächsten Kneipe auf Kohlenhydrat-haltigen Speisen checken. Morgen geht's weiter mit Wind und Welle, bis zum nächsten Update.

Wavesegel-Test in Paternoster

6 Bilder

Themen: LangebaanSüdafrikasurf-TestTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • surf-Test Südafrika – es geht wieder los!

    28.10.2018Jedes Jahr Ende Oktober rückt unsere Testcrew zum Mega-Test nach Langebaan/Südafrika aus, um die neusten Produkte auf Herz und Nieren auszuprobieren. Wie wir testen, welche neuen ...

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Naish Starship 90

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 90.

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: 99Novenove Revo 125 Ltd

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des 99NoveNove Revo 125 Ltd.

  • Test 2017 Power-Wavesegel: Goya Banzai Pro 5,0

    30.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des GA Sails Poison 5,0.

  • Test 2015 Freerace Pro Segel 7,8: Gaastra Phantom 7,8

    28.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Freerace Pro Segels Gaastra Phantom 7,8.

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: Vandal Venture 6,0

    29.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Vandal Venture 6,0.

  • Test 2018 - Freerideboards: RRD Firestorm 101 Ltd

    19.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Firestorm 101 Ltd.

  • Test 2015: 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0

    26.06.2015Zwischen sieben und neun Quadratmetern sind das die Segel, die man haben muss. Zumindest wenn du viel Leistung und trotzdem ordentliches Handling erwartest. Freeracesegel bringen ...

  • Test 2018 – Wavesegel: S2 Maui Dragon 4,6

    27.06.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des S2 Maui Dragon 4,6.

  • Test 2021: Freeridesegel No Cam 7,0 – inklusive Video+PDF

    19.08.2021Für Freerideboards sind diese Segel oft erste Wahl. Mit entsprechenden Boards und Finnen sind sie locker gut für über 50 km/h – und in der Halse wieselflink.