Tag 7 beim GP Joule Windsurf Worldcup Sylt

  • Tobias Weidekemper
 • Publiziert vor 8 Jahren

Ein spannendes Rennen um den WM-Titel lieferten sich die Freestyler. Bei arktischen Temperaturen hatte am Ende ein Fahrer aus der Karibik-Gang ganz knapp die Nase vorn.

Nachdem gestern der Weltmeister von 2011, Steven van Broeckhoven, die Single Elimination im Freestyle für sich entscheiden konnte, wurde heute die Double Elimination fortgesetzt. Weil die Vorhersagen vor allem morgens starken Wind mit bis zu 28 Knoten angekündigt hatten, gab es schon um neun Uhr den ersten Startschuss. Der Ostwind war noch ein bisschen kälter als in den Vortagen und sorgte für arktische Bedingungen.

Ex-Freestyle-Weltmeister Ricardo Campello gab sich ausnahmsweise mal wieder die Ehre, in dieser Disziplin mitzufahren und kam durch mehrere kampflos gewonnene Heats sogar bis auf Platz neun nach vorne. Tilo Eber und Fabian Weber aus Deutschland mussten leider wieder früh die Segel streichen, unterm Strich bedeutete das für beide Platz 25. Einzig Adrian Beholz gewann seine Heats, am Ende war erst gegen Jacopo Testa Schluss – Rang 13 für den Mann vom Bodensee.

Einen guten Schritt nach vorne machten in der Double Elimination vor allem Davy Scheffers (Platz 7) und Taty Frans, der schon im Slalom einige sehr gute Ergebnisse eingefahren hatte. Am Ende war es dann vor allem Kiri Thode, der den Wettbewerb bestimmte. Erst besiegte der Gewinner vom Brouwersdam Dieter van der Eyken, dann schaltete er den amtierenden Weltmeister Gollito Estredo aus. Der war zu weit in Lee der Wettkampfzone gestartet und hatte dann bei schwächer werdendem Wind Probleme, seine Moves richtig zeigen zu können.

Damit stand dann auch schon fest, dass Gollito seinen WM-Titel los ist. Kiri Thode ließ dann auch seinem Cousin Tonky Frans keine Chance und stand im Finale gegen Steven van Broeckhoven, den Gewinner von gestern. Am Strand und auf dem Boot der Judges wurde fleißig gerechnet: Wie wirkt sich das Ergebnis dieses Finales auf die WM aus? Die beiden Freestyle-Asse machten es spannend, denn Kiri gewann den ersten Lauf, so dass es zum Super-Finale um den Event-Sieg kam. Auch wenn nicht alle Eventualitäten in den Regeln klar waren, deutete sich an, dass der Gewinner dieses Heats dann auch der neue Weltmeister sein würde – spannender geht es kaum.

Auch nach vier Heats ohne große Pause bei den eisigen Bedingungen zeigte Kiri Thode kaum Ermüdungs-Erscheinungen. Steven van Broeckhoven hingegen landete nicht alle Moves sauber und lag das eine oder andere Mal im Wasser. Als die beiden Finalisten endlich wieder ans Ufer kamen, wurde Kiri Thode schon wie der neue Weltmeister begrüßt und von seinen Karibik-Freunden auf Schultern zur Siegerehrung getragen. Wenig überraschend waren dann auch die Judges der Meinung, dass Kiri die bessere Performance gezeigt hatte. Somit übernimmt der Mann aus Bonaire die Führung in der Weltrangliste, und da eine weitere Freestyle-Elimination hier auf Sylt mehr als unwahrscheinlich ist, hat er damit seinen ersten Weltmeister-Titel so gut wie in der Tasche.

Nach einer kurzen Pause starteten dann die Slalom-Fahrer in ihre fünfte Elimination. Gleich fünf Fahrer waren übermotiviert und produzierten in ihrem Heat einen kollektiven Fehlstart. Vincent Langer kam immerhin eine Runde weiter, Gunnar Asmussen war völlig neben der Spur und schied gleich im ersten Lauf aus. Sebastian Kördel kämpfte sich bis ins kleine Finale vor und sicherte sich Rang 15. Bernd Flessner jedoch hatte einen richtig guten Tag erwischt und schaffte es bis ins Finale. Im vielleicht letzten Rennen seiner Karriere fuhr Flessi an sechster Position über die Ziellinie und wurde anschließend am Ufer gefeiert. Ganz nach vorne fahren konnte Weltmeister Antoine Albeau, der damit auch die Führung hier auf Sylt übernimmt. Mit weiteren Rennen könnte es laut der Vorhersage eng werden, so dass dem Franzosen die WM kaum noch zu nehmen ist.

Bildquelle u.a.: www.windpic.de

Worldcup Sylt - Tag 7

12 Bilder

Ein spannendes Rennen um den WM-Titel im Freestyle und Legenden unter sich

Themen: Antoine AlbeauBernd FlessnerFreestyleGollito EstredoKiri ThodeSlalomSteven van BroeckhovenSyltWorldcup


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Reno Windsurf World Cup Sylt Tag 6

    03.10.2012So ähnlich muss der Weltuntergang aussehen. Sylt lieferte am fünften Wettkampftag absolutes Schietwetter ab, aber auch super Freestyle-Bedingungen am Vormittag und tolle Wellen ...

  • KeikiSurfer Wave- und Freestyletraining

    09.10.2013Kostenlos Springen oder Spock und Flaka lernen oder auch mal nen Frontloop stehen? Wenn Du am 11. Oktober Zeit hast und in Großenbrode sein kannst, dann bist Du bei den ...

  • Bernd Flessner: Rekordfahrt von Norderney nach Sylt(TODO: VIDEO)

    17.08.2011140 km in 4 Stunden: Als erster Windsurfer durchquerte Bernd Flessner (16facher Deutscher Meister im Windsurfen) die Deutsche Bucht von Norderney nach Sylt. Begleiten Sie Bernd im ...

  • Langstrecke 2017: Comeback von Dunkerbeck und Flessner

    05.06.2017Spektakuläres Comeback in Deutschland: Björn Dunkerbeck und Bernd Flessner starten beim Windsurf-Langstreckenrennen in Flensburg. Der PWA-Profi Gunnar Asmussen komplettiert das ...

  • NeilPryde RS: Racing EVO IV und RS: Slalom MK IV

    15.12.2011Designer Robert Stroj hat die nächste Ausbaustufe bei den zwei schnellen Racesegeln gezündet – noch höheren Speed und noch mehr Kontrolle.

  • Alles über Freestyle-Waveboards

    14.10.2018Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Freestyle-Wave verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und für wen sie sich eignen, erfährst du im großen Windsurf ...

  • Freestyle-Boards und Freestyle-Segel 2007

    01.03.2007Die Spielzeugmesse 2007 ist eröffnet – so frisch gibt es die neuen Freestyleboards und -segel sonst in keinem Vergleichstest. Und genau hinschauen lohnt sich auch bei den bunten ...

  • Freestyleboards 100 2002

    01.04.2005Mit rund 100 Litern Volumen sind die Bretter dieser Gruppe wohl die vielfältigsten Freestyler. Als Leicht- und Mittelwindboards für gute Surfer zwischen 75 und 85 Kilo, ideal ...

  • Freemoveboards 90 2005

    26.07.2005Für Freestyle, Freeride und Welle sollen sich die 90-Liter-Freemoveboards eignen – die Ziele sind hoch gesteckt. Doch kaum ein Board schneidet in allen Disziplinen gleich gut ab – ...