Test: Maui Ultra Fins X-Twin R-02 Test: Maui Ultra Fins X-Twin R-02 Test: Maui Ultra Fins X-Twin R-02

Test: Maui Ultra Fins X-Twin R-02

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Maui Ultra Fins haben seit jeher ein spezielles, gerades Design. Mit dem "wohlklingenden" Modell X-Twin R-02 will Designer Rick Hanke jetzt auch Fans klassischer Formen beglücken. Wie die Unterschiede auf dem Wasser ausfallen, haben wir ausprobiert.

Im Gegensatz zur X-Twin (vorne) ist das neue Modell R-02 (im Hintergrund) stärker gebogen

Markenzeichen von Maui Ultra Fins ist die markante, gerade Form fast ohne Biegung (Rake). Insofern darf das Modell R-02 durchaus als Abkehr von alten Überzeugungen verstanden werden. Wir haben auf der winterlichen Ostsee getestet, ob und wie man die Unterschiede merkt:

Wir waren selbst überrascht – auf dem Wasser merkt man die Unterschiede extrem: Bei Leicht- und Mittelwind mit kleinen Wellen (<1 Meter), dann, wenn Kontrolle keine Rolle spielt, wirkt jedes Brett mit den geraden X-Twins noch etwas looser und auch minimal schneller. Beim Cutback lässt sich das Heck mit spürbar weniger Druck zum Sliden bringen – ideal für Lip­slides und Takas. Bei ruppigen Bedingungen und/oder großen Wellen werden die geraden X-Twins aber zunehmend anspruchsvoll zu surfen, das Brett hoppelt auf dem Rail und es fällt schwer, saubere Turns über die ganze Kante zu carven. Genau hier glänzt die R-02: Das Brett fühlt sich wie verwandelt an, läuft spürbar ruhiger auf der Kante und carvt mit Griff auf dem Rail – eine Folge der Form und des Flex im Tip (Finnenspitze).

Im Bottom Turn läuft das Brett mit den neuen R-02 spürbar ruhiger auf der Kante.

surf-Fazit: Die R-02 ist ähnlich schnell wie die gerade X-Twin, bietet aber viel mehr Fahrkomfort und Kontrolle. Ihren kleinen Speedvorteil kann die gerade X-Twin ohnehin nur bei cleanen Bedingungen und bei leichterem Wind ausspielen, sobald man richtig angepowert oder gar überpowert surft, bedeutet mehr Kontrolle auch meist mehr Speed. Für das Gros der Bedingungen an Nord- und Ostsee bietet das neue Modell R-02 eine spürbar bessere Allround-Eignung. Dass beide Modelle aus hartem G-10-Material gefertigt werden, kommt der Haltbarkeit zugute. Verfügbar sind die Finnen für sämtliche Boxensysteme, zu finden im überarbeiteten Webshop der Marke unter www.mauiultrafins.shop

Themen: FinneFinnen-Tuning


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    02.03.2018

  • Finne wackelfrei einpassen

    31.12.2010

  • Tuning Special: Das bringt Tuning für Dein Windsurf-Material

    10.01.2018

  • Aufbau

    10.09.2012

  • Vergleich Finnenboxsysteme

    16.01.2012

  • Neue Wavefinne von Maui Ultra Fins

    08.05.2019

  • Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen

    02.03.2018

  • Test: Maui Ultra Fins X-Twin R-02

    01.03.2019

  • Singlefin, Thruster, Seegras – so findest du die richtige Finnenlänge für dein Freestyle-Waveboard

    26.06.2020

  • Select Freerace SRX Slalomfinne

    21.06.2010