Trimm-Tipp: Freeridesegel Neilpryde Hellcat Trimm-Tipp: Freeridesegel Neilpryde Hellcat Trimm-Tipp: Freeridesegel Neilpryde Hellcat

Trimm-Tipp: Freeridesegel Neilpryde Hellcat

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 5 Jahren

Das Hellcat ist Hobbyracers Darling. Neilpryde-Importeur Manfred Rassweiler erklärt, warum der Segeltrimm so wichtig ist.

Manuel Vogel "Segel wie das Hellcat werden viel zu oft falsch getrimmt”  – Manfred Rassweiler, Deutschland-Importeur Pryde Group

Herr Rassweiler, das Hellcat gehört zu den Bestsellern in der Pryde-Range und wurde 2016 überarbeitet. Was sind die wesent­lichen Änderungen und was die Ideen dahinter?

In erster Linie die Geometrie und Lattenkonfiguration. Das Segel wurde knapp zehn Zentimeter länger und im Achterliek schmaler. Das soll das Segel schneller machen und im Kontrollbereich dafür sorgen, dass das Segel weniger topplastig und kontrollierbarer wird. In puncto Outline ist das Hellcat 1:1 an unser Racesegel angelehnt. Im unteren Bereich des Segels, also dort wo die meiste Fläche und das tiefste Profil sitzen, wurde der Lattenabstand etwas reduziert, was die Druckpunktstabilität genau dort verbessert wo sie nötig ist. Oben sind die Lattenabstände dann dafür etwas größer.

Was für Latten verwendet ihr?

Wir verwenden sechs Tube-Rod-Latten, die teuer sind, aber den Druckpunkt deutlich besser halten als normale Latten. Durch die hohle Konstruktion der Tube-Latten spart man zusätzlich Gewicht. Nur die unterste Latte ist weicher, weil das Segel hier das meiste Profil hat und man auf diese Weise eine bestmögliche Rotation um den Mast bekommt. Und zu guter Letzt hat sich das Segel insofern geändert, als dass die Masttasche ein wenig größer wurde. Dadurch bildet sich ein besseres Profil, ähnlich einem Flugzeugflügel.

Es fällt auf, dass das Hellcat das Profil und den Druckpunkt sehr weit hinten sitzen hat. Was bedeutet das für den Trimm?

Stimmt genau, der Druckpunkt liegt, beispielsweise im Vergleich zum Ryde, weiter hinten, um die Leistung im unteren Windbereich zu verbessern. Dies bedeutet, dass man das tiefe Profil durch falsches Trimmen nicht abwürgen sollte. Das Hellcat wird in erster Linie über das Vorliek adjustiert und sollte mit gut sichtbarem Loose Leech zwischen der zweiten und dritten Latte von oben aufgebaut werden. Die Trimmkräfte an der Gabel sind recht gering, es macht also nichts, wenn das Segel am Gabelbaumende sichtbar auf der Leeseite anliegt – im Gegenteil: Das sollte so sein, damit es die Power entwickeln kann, die es soll. 

Manuel Vogel Die herkömmliche Latte im unteren Bereich soll die Rotation um den Mast verbessern.

Manuel Vogel Tube-Rod- Latten sind hohl, haben einen größeren Durchmesser und halten den Druckpunkt besser. 

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 3/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: FreeridesegelHellcatNeilPrydeTrimm-Tipp


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Neilpryde Combat 4,7

    18.02.2014surf-Empfehlung: Das Combat ist ein Allroundsegel, das sowohl in heimischen Revieren mit leichtem Feeling und viel Power überzeugt und für den Trip nach Südafrika oder in andere ...

  • NeilPryde Heavy Duty Double

    15.12.2011NeilPryde Heavy Duty Double Zwei Boards schluckt das Double, drei Brettchen das Triple.

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: Neilpryde Speedster 6,2

    30.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Speedster 6,2.

  • Freeracesegel 2002

    01.04.2005Bei Freeracesegeln treten nicht nur die Marken gegeneinander an, in dieser Gruppe treffen auch zwei Ideologien aufeinander: Mit oder ohne Camber, das ist hier die Frage. ...

  • Test 2019: Freeridesegel 6,0 bis 6,3

    05.02.2020Freeride – das ist Freerace ohne Reue. Das ist Freemove mit Schuss. Camberlose Freeridesegel liegen zwischen den Spezialisten und bieten viel Leistung, aber immer noch gutes ...

  • Freemovesegel 6,0 2007

    29.08.2007Zwischen 5,5 und 6,5 Quadratmeter soll ein Segel mehr können als nur Gas geben: Früh angleiten, gut rotieren und vielleicht auch in kleinen Wellen funktionieren. Die getesteten ...

  • Wavesegel 2006

    11.04.2006In der Welle müssen sich die leichtesten, filigransten Riggs unter härtesten Bedingungen bewähren. Wir haben 18 aktuelle Modelle mal richtig rangenommen. Im ersten Teil findet ihr ...

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: North Sails E_Type 6,2

    30.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails E_Type 6,2.

  • Wavesegel 4,7 2002

    01.04.2005Der Wavesegeltest ist jedes Jahr die Doktorarbeit des Testteams. Nirgends sind individuelle Vorlieben so wichtig, spielt die Charakteristik eine so große Rolle wie bei den ...