Vorzeitiger Start beim Worldcup Sylt: Köster fliegt raus

 • Publiziert vor 2 Jahren

Vor der offiziellen Eröffnung wurden schon die ersten Wave-Heats gefahren - mit einigen dicken Überraschungen und Vorentscheidungen um die WM

Zum zweiten Mal nach 2016 ging es beim Worldcup Sylt schon am Freitag, dem eigentlichen Registrierungs-Tag, los. Und das, obwohl für die gesamte Woche guter Wind angesagt ist und die Bedingungen am Freitag fürs Waveriding eher schwierig waren. Große Wellen mit relativ leichtem Wind von rechts sorgten für Abwechslung im Links-lastigen Tourkalender. Nicht jeder freute sich über den Frühstart, einige Fahrer waren noch gar nicht auf der Insel angekommen. Am Ende des Tages waren dennoch einige dicke Überraschungen zu vermelden, möglicherweise sogar schon eine Vorentscheidung im WM-Kampf.

Brawzinho

Los ging es mit den Trials, in denen sich Ross Williams, Jacopo Testa, Antony Ruenes und Julien Quentel eine Platz im Hauptfeld ergatterten. Anschließend gingen die Damen aufs Wasser. Maaike Huvermann kam kampflos weiter, weil Arrianne Aukes nicht rechtzeitig auf Sylt eingetroffen war, Caro Weber schied in der ersten Runde gegen Nicole Bandini aus Italien aus. 

Julien Quentel, der Mann des Tages

Dann kamen die Herren, und gleich im zweiten Heat ein Hammer: Marcilio Browne, der rechnerisch noch im WM-Rennen war, schied gegen Freestyler Antony Ruenes aus. Das gleiche Schicksal erwischte wenig später zum Schrecken der Zuschauer Philip Köster: Er flog gegen Slalom-Ass Julien Quentel raus, der in den grenzwertigen Bedingungen sichtbar besser zurechtkam. Köster hingegen haderte mit dem schwachen Wind, der ihm keinen Doppelloop ermöglichte, und wartete zu lange auf bessere Wellen. Das Aus in der ersten Runde könnte eine Vorentscheidung um die WM sein. Um seinen Titel noch zu verteidigen, muss Köster nun den langen und beschwerlichen Weg durch die komplette Double Elimination nehmen.

Seine restlichen Konkurrenten gewannen souverän ihre Heats: Victor Fernandez warf Ross Williams raus, Ricardo Campello kam gegen Pablo Ramirez weiter und Jaeger Stone setzte sich gegen Morgan Noireaux durch. Als einzige Deutsche zogen Leon Jamaer und Moritz Mauch in Runde zwei ein, während Klaas Voget, Flo Jung, Julian Salmonn und der nicht rechtzeitig angereiste Dany Bruch wie Philip Köster auf die Double Elimination hoffen müssen. 

Klaas Voget und Julian Salmonn

In der Abendsonne fuhren die Damen dann noch ihre Viertelfinals aus, dabei setzte sich Steffi Wahl gegen Justyna Sniady durch, Lina Erpenstein kam gegen Maaike Huvermann weiter. Im Halbfinale warten dann Sarah-Quita Offringa und Iballa Moreno, die nach dem Verletzungs-Aus ihrer Schwester Daida bereits als Weltmeisterin feststeht.

Die Vorhersagen für die Worldcup-Woche sind hervorragend, für alle Disziplinen sollte es hervorragende Bedingungen geben. Besonderes Augenmerk sollte man auf den Dienstag legen, an dem es mit 30 Knoten und mehr hacken soll – allerdings platt onshore. Wir sind für euch live dabei und halten euch hier und auf unserer Facebook-Seite auf dem Laufenden!

Themen: Philip KösterSyltSylt Worldcup


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Philip Köster bereit für den WM-Hattrick

    10.07.2013

  • Surfer of the Year 2012: Philip Köster erneut auf Platz 1

    24.01.2013

  • Philip Köster: Ich will Weltmeister werden!

    26.09.2017

  • Philip Köster arbeitet an seinem Comeback

    19.12.2016

  • Multivan Summer Opening Sylt 2020 abgesagt

    05.05.2020

  • Tag 4 beim Davidoff Cool Water Windsurf Worldcup Sylt

    29.09.2015

  • Tag 6 beim Davidoff Cool Water Windsurf Worldcup Sylt

    01.10.2015

  • Mercedes-Benz Windsurf Worldcup Sylt 2017: Vorschau

    18.09.2017

  • Tag 8 beim Davidoff Cool Water Windsurf Worldcup auf Sylt

    03.10.2015