Windsurfen bleibt olympisch – aber wie?

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Jahren

Der Weltsegelverband hat entschieden, Windsurfen bleibt olympisch. Für Damen und Herren. Offen ist aber jetzt noch die Disziplin – und das Material. Ein Chance fürs Foil-Surfing und damit ein Anreiz für viele Worldcupper, oder bleibt es weiterhin beim Hybridboard RS:X?

Olympionik Toni Wilhelm bei den Spielen in Rio (2016).

Hoyle Schweitzer, Produzent des original „Windsurfer“, war 1980 stinksauer, als der damalige Weltsegelverand IYRU (International Yacht Racing Union) sich für das deutsche Fabrikat „Windglider“ als Olympiabrett für die Spiele 1984 in Los Angeles entschied. Der Funsport Windsurfen boomte in den 80ern weltweit und die hohen Herren des IOC hatten beschlossen, diese Sportart ins olympische Programm zu heben, um sich als Modernisierer zu zeigen.

Aktuell befindet sich World Sailing, der Weltsegelverband hat sich mittlerweile einen modernen Anstrich gegeben, wieder in einer ähnlichen Situation. Nachdem kürzlich beschlossen wurde, von den zehn olympischen Segelklassen weiterhin zwei fürs Windsurfen (Damen/Herren) und als neue eine fürs Kitesurfen (Teamwettbewerbe) zu fixieren, steht nun die entscheidende Frage an: Soll auch 2024 das aktuelle Olympiabrett RS:X bei den Spielen in Paris, die Segel- und Surfwettbewerbe laufen in Marseille am Mittelmeer, an den Start gehen. Oder braucht es wieder eine Material-Änderung?

Um bei dieser schwierigen Entscheidung auch die Aktiven einzubinden, hat World Sailing sich die Unterstützung eines fünfköpfigen Fahrerkomitees gesichert, in das mit Vincent Langer auch ein erfolgreicher deutscher Top-Surfer eingebunden wurde. Der Segelverband möchte die aktuelle Entwicklung durch das Foil-Racing nicht übergehen, muss allerdings auch eine zweite Vorgabe durch die Wettbewerbshüter in Brüssel berücksichtigen. Man wird die Monopolsituation von zwei Herstellern, RS:X von NeilPryde und die Segeljolle Laser (Laser Performance), überprüfen.

Windsurfen bei Olympia

4 Bilder

Seit 1984 ist Windsurfen olympisch. Hier seht ihr, mit welchem Material in der Vergangenheit um Medaillen gekämpft wurde:

Mit einer Boxrule, wo die Maximalmaße wie Länge, Breite, Gewicht, Segelgröße fixiert werden, könnte dann eine Öffnung für weitere Hersteller geschaffen werden. Mit dieser Vorgabe für den freien Wettbewerb unter den Produzenten ergäbe sich gleichzeitig die Chance, im Windsurfen über ein neues Board (Foilboard) und neue Wettbewerbsformen (Foil-Racing) zu entscheiden, zumal sich ja aktuell im Worldcup und auch schon in diversen Ländern die neue Sportart „Foilsurfen“ bei den Rennen durchsetzt.

Zukunft Foilsurfen? Im PWA World Cup hat sich die neue Disziplin bereits etabliert.

Beispiel: In der Schweiz und auch im Deutschen Windsurf-Cup (DWC) wurde Formula-Racing für die Foilboards geöffnet. Nach den ersten gemeinsamen Rennen ist schon abzusehen, das die einen Meter breiten Formulabretter gegen die Foilboards vor allem an der Kreuz chancenlos sind. Allerdings ist dabei das Thema Sicherheit nicht zu vernachlässigen, kurzfristig wurde jetzt Helm- und Protektorenpflicht eingeführt.

Noch ist Foil-Racing Herrensport, aber es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Damen übers Wasser schweben. Im Worldcup wird diese Saison noch abgewartet, es könnte aber durchaus 2019 geöffnet werden.

Sobald „World Sailing“ die Entscheidung trifft, und die soll auf der Jahreskonferenz im November 2018 erfolgen, werden weltweit die nationalen Segler-Verbände auf diesen Sport aufspringen. Vincent Langer, kürzlich Slalom-Europameister geworden, sieht eine Chance für Olympia: „Ich werde fest darauf hinarbeiten, dann 2024 an den Start zu gehen.“

Themen: OlympiaRegattaRS:X


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Lena Erdil – mit deutscher Segelnummer zu Olympia?

    24.03.2020Bislang startete Lena Erdil im Worldcup für die Türkei. Doch sie ist in Göttingen aufgewachsen, hat einen deutschen Pass – und möchte zu Olympia.

  • Windsurfen bleibt olympisch – aber wie?

    02.07.2018Der Weltsegelverband hat entschieden, Windsurfen bleibt olympisch. Für Damen und Herren. Offen ist aber jetzt noch die Disziplin – und das Material. Ein Chance fürs Foil-Surfing ...

  • Olympia 2024 – Regattabrett gesucht

    25.09.2019Windsurfen bleibt olympisch, auch für 2024 in Paris bzw Marseille. Nach dem der Weltsegelverband das aktuelle Olympiaboard RS:X vorerst abgelehnt hat, muss bis spätestens Ende ...

  • Seglerjugend: Open Windfoil Youth

    29.11.2021Der Deutsche Segler-Verband (DSV) bietet einen neuen, unkomplizierten Weg für Jugendliche ins Regatta-Windfoilen einzusteigen.

  • Windsurfer LT Klasse auf dem Vormarsch

    25.02.2019Die Windsurfer LT Klasse erfährt ein Revival – 2019 soll es eine Regattaserie auf Alpenseen in Deutschland, Italien und der Schweiz geben.

  • King of Wannsee: Erste Regatta mit Windsurfer LT und Techno 293

    10.06.2020Es war ein schwieriges Unterfangen und stand unter dem unguten Stern der Corona-Abstandsregeln. Nach langem Hin und Her gab es schließlich doch die Genehmigung für den WSeV ...

  • Windsurfer Alps Trophy erweitert Programm mit 42. Engadin Surf Marathon

    17.05.2019Die Regatten auf dem neuen Windsurfer LT wurden noch mal aufgestockt, der traditionsreiche 42. Engadin Surf Marathon am 24. August (Reservetag ist der 25.8.) zählt nun auch zur ...

  • Foil: Neues Olympiaboard Konzept

    31.01.2017NeilPryde gibt alles, damit 2020 oder spätestens 2024 bei Olympischen Spielen auf dem Foil gesurft wird. Das könnte dem olympischen Windsurfen Flügel verleihen – oder mit einer ...

  • Das neue Olympiaboard iQFoil im Quick Check

    22.03.2020Seit kurzem ist klar: Das iQFoil ersetzt das alte Olympiaboard RS:X bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris beziehungsweise Marseille. Fürs olympische Windsurfen ist der Wechsel ...