Worldcup Sylt: Layday zur Erholung

  • Tobias Frauen
 • Publiziert vor 2 Jahren

Der Wind machte eine Pause und bot Gelegenheit, sich auf das morgige Freestyle-Finale vorzubereiten.

Yentel Caers und Youp Schmit müssen nach der Single hart arbeiten, um den WM-Traum wahr machen zu können

Erholungstag beim Mercedes-Benz Windsurf Worldcup Sylt: Nach dem actionreichen Montag machte heute der Wind Pause und bot so allen Beteiligten die Gelegenheit zum Durchschnaufen. Gegen Nachmittag wurden zwar einmal Bojen für einen Foil-Kurs aufs Wasser geschleppt, doch der kühle Ostwind war selbst fürs Foilen zu schwach.

Morgen dürfte es dann eine spannende Double Elimination im Freestyle zu sehen geben. Die Vorhersage verspricht rund 25 Knoten aus Südwest, damit sieht alles nach weiteren spektakulären Freestyle-Heats in der Nordsee-Welle aus. Dann wird die Entscheidung im WM-Rennen fallen, das nach der Single Elimination nicht spannender sein könnte.

Die beiden Spitzenreiter Youp Schmit und Yentel Caers sind beide in der zweiten Runde rausgeflogen, während ihre Verfolger Amado Vrieswijk und Steven van Broekhoven im Finale standen. Damit kann jeder Heat morgen entscheidend sein. Wenn Caers und Schmit die Top sechs erreichen, ist einer von ihnen Weltmeister. Dafür jedoch müssen sie morgen mindestens vier Heats in Folge gewinnen, und würden im vierten Heat aufeinandertreffen. Wer hier gewinnt, wäre Weltmeister.

Steven van Broekhoven und Amado Vrieswijk haben es etwas einfacher, sie müssen als Erster und Zweiter aus der Single Elimination erst in den Finalheats wieder aufs Wasser. Bis dahin heißt es dann zittern und schauen, was die Konkurrenz macht. Wenn weder Caers noch Schmit die Top sechs erreichen, entscheidet sich die WM in den letzten Heats der Saison. Wer am Ende vor dem anderen landet, ist Weltmeister. Dabei hat Amado Vrieswijk dann die minimal besseren Karten, weil van Broekhoven ihn zweimal schlagen müsste.

Es wird also spannend beim Worldcup Sylt! Wir sind für Euch live dabei, alle Heats könnt Ihr natürlich auch wieder im Livestream auf www.pwaworldtour.com verfolgen! Los geht es vorraussichtlich ab 9:30 Uhr!

Themen: Worldcup Sylt


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Weltmeister-Tag beim Worldcup Sylt: Fernandez holt den Wave-Titel, Gollito gewinnt die Freestyle-WM

    03.10.2018Thomas Traversa gewinnt die Wave-Wertung auf Sylt und zerstört Campellos WM-Traum, während Gollito Estredo seinen neunten Freestyle-Titel einsammelt.

  • Worldcup Sylt: Die Ruhe nach dem Sturm

    04.10.2018Nach dem Sturm-Tag mit zwei WM-Entscheidungen gab es heute eine Pause für die Fahrer.

  • Worldcup Sylt: Layday zur Erholung

    01.10.2019Der Wind machte eine Pause und bot Gelegenheit, sich auf das morgige Freestyle-Finale vorzubereiten.

  • Worldcup Sylt: Iachino siegt dreifach

    29.09.2018Bei strahlendem Sonnenschein wurden zwei Foil- und zwei Slalom-Eliminations ausgefahren. Es war der Tag des Matteo Iachino.

  • Worldcup Sylt: Campello auf WM-Kurs

    02.10.2018Ein packendes Wave-Finale, ein überraschendes Freestyle-Finale und heftigste Bedingungen - das war der Tag beim Worldcup auf Sylt.

  • Finale beim Worldcup Sylt: Happy End für Albeau, Kördel Vize-Weltmeister im Foil

    07.10.2018Ein deutscher Vizeweltmeister und Titel Nummer 25 für FRA-192 - das war der letzte Worldcup-Tag.

  • Lazy Sunday beim Worldcup Sylt

    30.09.2018Am Sonntag sollst du ruhen...und das machte der Wind dann auch. Der Versuch, einen Slalom zu starten, war leider erfolglos.

  • Worldcup Sylt: Traversa und Offringa gewinnen im Waveriding

    01.10.2019Ein ereignisreicher Tag beim Worldcup Sylt: Thomas Traversa, Sarah-Quita Offringa und Amado Vrieswijk sind die Gewinner, aber der Mann des Tages heißt Marcilio Browne!

  • Worldcup Sylt: Zwei Stunden Sideshore-Traum

    29.09.2019Auch heute wieder bot Sylt zwischenzeitlich traumhafte Bedingungen. Während Philip Köster dreifach Glück hatte, war für WM-Spitzenreiter Ricardo Campello vorerst Schluss.