25 Jahre DWC: Helge Wilkens beendet seine aktive Karriere

18.03.2016 Choppy Water GmbH, Jeanette Kühn - Der Hannoveraner Helge Wilkens (GER-63) beendet nach 25 Jahren seine aktive Laufbahn als Teilnehmer des Deutschen Windsurf Cups (DWC). Interview mit Helge ...

© Choppy Water

Hinter ihm liegt eine aufregende und äußerst erfolgreiche Karriere, in der er einige deutsche und internationale Titel holen konnte. Neben seinen Erfolgen als Windsurfer war er auch als Freund und fairer Sportsmann stets geschätzt und wird vielen in guter Erinnerung bleiben. Choppy Water hat ihm zu seinem Karriereende noch ein paar Fragen gestellt:

Helge, zuerst interessiert uns natürlich, warum du deine DWC-Laufbahn nach 25 erfolgreichen Jahren beendest?
Der Zeitaufwand, zumindest um weiterhin vorne mitfahren zu können, ist mir zu groß geworden.  Ich möchte mich nun etwas mehr aufs Waveboard stellen, als bis ans Lebensende um Regattatonnen zu fahren.

Was waren die größten Erfolge deiner DWC-Karriere? Warst du eigentlich auch mal international am Start?
Ich habe viele DWC Veranstaltungen gewonnen. Zweimal auch die DWC-Jahres-Gesamtrangliste (2004, 2013) und bin Deutscher Meister im Racing (2001) geworden. Außerdem bin ich Vize-Europameister der Master im Slalom (2009). Auf Euro-Cups war ich auch einige Jahre unterwegs. Einige Male bin ich hier auch ins Preisgeld gefahren. 

Was war der schönste Moment während deiner aktiven Zeit als DWC-Cupper?
Das war mein erster DWC Sieg auf Amrum. Dort war die Siegerehrung auf der Party am Abend und wir haben alles gegeben. Am nächsten Tag fuhr die Fähre gleich weiter direkt nach Föhr zum nächsten DWC. Aber in 25 Jahren gab es Hunderte schöne Momente.

Wenn du so auf die Anfänge deiner Karriere zurückblickst, was hat sich im Vergleich zu damals in der Szene bzw. bei den Events geändert?
In den Anfangsjahren haben alle im Fahrerlager in den Autos übernachtet. Es gab viel mehr Partys, keine vernünftigen Wetterberichte, die wenigsten hatten nagelneues Equipment. Das Ergebnis war den meisten nicht so wichtig. Wir wollten Spaß haben. Auf vielen Events hatten wir keine Wertung, da das Windlimit aufgrund des Materials deutlich höher war. Mein größtes Segel hatte 6 qm. Dann wurden es jährlich 0,5 qm mehr.

Was gibst du jungen Fahrern aus deiner Erfahrung heraus mit auf den Weg?
Jede Minute auf dem Wasser zählt. Auch wenn die Bedingungen mal nicht gut sind.

Was wird dir ohne DWC am meisten fehlen?
Das gute Gefühl nach einer erfolgreichen Regatta.

Und zum Schluss: Was wird sich in deinem Leben ohne DWC nun ändern? Was wirst du an deinen nun freien Wochenenden machen?
Da ich verheiratet bin, zwei Kinder und einen Hund habe und auch noch die eine oder andere kleine Regatta fahren werde, wird mir sicherlich nicht langweilig.

Wir wünschen Helge Wilkens alles Gute und viel Spaß im "Ruhestand"!

© Choppy Water

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Lang: <p>
	&quot;Ich habe meinen Eltern und Gro&szlig;eltern alles zu verdanken. Ohne sie w&auml;re ich heute nicht da, wo ich aktuell bin. Sie waren und sind meine gr&ouml;&szlig;ten F&ouml;rderer&quot;</p> Fotostrecke
Interview: Worldcup-Sieger Marco Lang 15.01.2018 —

Vom Surfen bei „Pimperlwind“ in Oberösterreich zum Worldcup-Sieger – Marco Lang aus Feldkirchen hat das schier Unmögliche geschafft. Im Interview verrät der 31-Jährige, warum er nicht auf schnellen Erfolg steht, harte Arbeit liebt und wie schwer es ist, in seiner Heimat als Windsurfer ernst genommen zu werden.

mehr »

Niclas Nebelung: <p>
	Niclas Nebelung</p>
Wer ist Niclas Nebelung? 20.11.2017 —

In einer windsurfverrückten Familie aufzuwachsen führt bei Kindern entweder dazu, dass sie etwas völlig anderes machen als die Eltern oder sie erliegen der Surfsucht ebenfalls. Bei Niclas Nebelung hat die zweite Option gegriffen. Nach dem Abitur ging’s direkt nach Kiel zum Studium und von dort so oft wie möglich aufs Wasser.

mehr »

Philip Köster: Grandioses Comeback: <p>
	Philip K&ouml;ster: Grandioses Comeback</p> Fotostrecke
Philip Köster: Grandioses Comeback 10.11.2017 —

Fast ein Jahr nach seiner komplexen Knieverletzung setzt sich Philip Köster wieder die Krone der Wavesurfer auf. Mit dem dritten Platz auf Sylt holt er sich seinen vierten Weltmeister-Titel. Der Weg zurück war ein Triumphzug, doch er war auch hart.

mehr »

Windsurf-Coach Josep Pons: <p>
	Windsurf-Coach Josep Pons</p>
Interview mit Windsurf-Coach Josep Pons 31.10.2017 —

Bei Josep Pons stehen sie Schlange – viele der besten Windsurfer der Welt buchen den Wahl-Kanario als Coach. Woher seine Reputation stammt und wie auch Hobbysurfer von seinen Tipps profitieren können, verrät er im surf-Interview.

mehr »

Brian Talma: <p>
	Brian Talma &quot;de Action Man&quot;</p> Fotostrecke
Interview mit Brian Talma 15.08.2017 —

Das Leben des Brian scheint aus einem einzigen, nicht enden wollenden Lachen zu bestehen. Wer im Kopf gut drauf ist, dem kann die reale Welt nichts anhaben. Seit 35 Jahren ist De Action Man fester Bestandteil der Windsurfszene – aber dass seine Karriere mit einem Verdrängerboard bei Olympia begann, das wissen wohl die Wenigsten.

mehr »

Schlagwörter

Helge WilkensKarriereendeDWCDeutscher Windsurf Cup


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie