Bart David - ohne Fußschlaufen in die Welle

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Windsurfen in der Welle, radikale Cutbacks, haushohe Backloops – und das alles ohne Schlaufen bei acht Windstärken. Unmöglich! Doch es gibt jedoch immer wieder Menschen, die das Unmögliche möglich machen. So auch Bart David. Der gebürtige Belgier ist weltweit der einzige Windsurfer, der solche Manöver ganz ohne Fußschlaufen beherrscht.

Für die meisten Windsurfer ist der Backloop auch mit Schlaufen ein unerreichbares Manöver. Wie schwer muss es dann erst ohne Schlaufen sein?

“Wenn Leute am Spot auftauchen, die mich nicht kennen, gibt’s schon mal Getuschel. Einige lachen mich eben sogar aus”, erklärt Bart, “am Anfang hat mir das weh getan. Die Typen haben ja keine Ahnung, wie Windsurfen bei mir früher ausgesehen hat!”

Um ein Haar wäre die Surfkarriere von Bart David beendet gewesen und sogar eine Beinamputation wäre beinahe nötig gewesen.

Früher ist vielleicht sechs oder sieben Jahre her. Damals galt der  gebürtige Belgier als Favoritenschreck auf der PWA-Tour. Niemand freute sich, wenn er beim Worldcup in Pozo gegen den Teneriffa- Local antreten musste. Barts Windsurfstyle war einmalig. “Bei Bart sah alles immer mega-radikal aus”, erklärt Freund und Windsurfbuddy Dany Bruch, “er hat die Wellen damals regelrecht zerschlitzt. Als hätte er mit jeder einzelnen eine Rechnung offen!” Bart sprang schon doppelte Frontloops nahezu trocken, als diese in den Heats der Wave-Worldcups noch eine absolute Rarität waren.

Den Kitern sei Dank: Anfangs mussten halbierte Abflussrohre als Schlaufenersatz herhalten. Aber die Kite-Keile sind natürlich viel bequemer und ermöglichen Bart radikales Windsurfen.

Doch dann begann ein langer, quälender Leidensweg. Zunächst schlitzte er sich mit der Finne den kompletten Oberschenkel auf – der Grund für die imposante Narbe. Die riesige Wunde verheilte nur schleppend und entzündete sich immer wieder. “Sie wollten mir damals sogar das Bein abnehmen”, berichtet Bart. Als er sich  schließlich fast von der schweren Verletzung erholt hatte, stellten die Ärzte starke Überlastungserscheinungen vor allem im rechten Unterschenkel und Fuß fest. Bart wurde erneut mehrfach operiert. Meist flog er dafür sogar nach Belgien, um eine bessere medizinische Versorgung zu bekommen. “Ich habe jetzt eine Art Manschette um die Knochen im Fuß. Die Knochen würden sonst ständig kleine Splitter verlieren. Natürlich war das Erste, was mir alle Ärzte einhellig sagten: ‚Nie wieder Windsurfen!” Die Belastung der Füße in den Fußschlaufen wären einfach zu groß gewesen.

Ohne Schlaufen sieht der Cutback schon sehr radikal aus.

Aber statt das Windsurfen aufzugeben, überlegte Bart wie er mit weniger Belastung für seine Füße doch wieder aufs Brett steigen konnte: “Zunächst nahm ich einfach eines meiner Surfing- Longboards und laminierte eine Mastschiene ein. Wellen abreiten ging damit echt gut und machte richtig Spaß. Ich war sowieso beim Wellenreiten immer schon auf Longboards unterwegs. Ich konnte sogar gleiten. Aber an Springen war damit natürlich nicht zu denken.” Bart entwickelte die schlaufenlose Technik weiter. Seine Boards wurden kleiner und er surfte auch wieder auf Windsurfbrettern.

Er klebte sich sogar Abflussrohre aufs Heck und shapte diese so lange, bis er seine Füße ein bisschen einkeilen konnte. Dadurch hatte er wieder mehr Kontakt zum Brett und fing sogar wieder an zu springen. “Schließlich fand ich diese aufgebogenen Footpads, die eigentlich auf Kiteboards verwendet werden. Das ist ideal. Ich habe damit einen super Halt und es belastet meine Gelenke kaum.”

Das gesamte Portrait von Bart David lest ihr als PDF

Themen: Bart DavidDownload

  • 0,00 €
    Portrait Bart David

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne Gator 5,7

    20.05.2010Das Gator besticht durch unglaublich leichtes Handling. Das 5,7er ist bereits manöverorientiert ausgelegt (die größeren Segel sind eher als Freerider konzipiert), macht aber auch ...

  • Roberto Hofmann

    30.07.2009Er moderiert die bekanntesten Worldcups und hat sich als Sprachrohr Gehör in der gesamten Windsurfbranche verschafft. Hinter der deutsch-italienischen Quasselstrippe verbergen ...

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010Der Tabou 3S deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie der Starboard Kode, wirkt dabei aber viel gedämpfter und laufruhiger, insgesamt einfacher zu fahren, allerdings auch etwas ...

  • Australien: Cocos Islands

    10.03.2011Gerüchte über perfekt brechende Wellen, kristallklares Wasser und jungfräuliche Breaks, weit ab von der australischen Küste, machten die Runde. Als meine Aussie-Freunde mich damit ...

  • Starboard Carve 131 Wood

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer maximale Frühgleitpower sucht, greift zum breiter gehaltenen Futura. Der Carve bedient dagegen sowohl den motivierten Aufsteiger wie auch den Halsen-Crack ...

  • Naish Koncept 100

    15.01.2012surf-Empfehlung: Top-Board für alle Surfer, die mit kleineren Brettern durchgeglittene Halsen lernen möchten. Sehr gut für kabbelige Reviere. Board mit insgesamt großem ...

  • Winterreisen: Surfer's World

    22.11.2009Surfprofi's führen ein beneidenswertes Leben – sie überwintern regelmäßig dort, wo viele Normalsurfer einmal im Leben ihren Traumurlaub verbringen. Jetzt geben sie ihr geballtes ...

  • Wavesegel 5,3 2010

    20.04.2010Power-Wavesegel brauchen nicht unbedingt einen dicken Bauch. Neue Schnitte und leichte Materialien leisten erstaunliches: Hier gibt’s die Kraftpakete ohne ein Gramm überflüssigen ...

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010Genau das Gegenteil zum FireRace. Besonders einfach und komfortabel zu fahren bei ordentlichen Leistungen vor allem im mittleren Windbereich. Eines der am besten zu ...