Brian Talma

 • Publiziert vor 14 Jahren

Er ist die schillernste Gestalt der Surfbranche seit Eskimo, dem österreichischen Traumtänzer und Selbstvermarkter. Und ausgerechnet jener Eskimo tanzte ihm als Kind in der Welle auf Barbados vor den Augen herum, als er noch den Asphalt shreddete. Große, blaue Augen, die sich sofort verliebten – ins Windsurfen. Brian Talma (41) will schon als Kind die Wellen der Welt absurfen. Er wird Profi und Irie Man, der kein Rastafari ist, weltreisender Action Man ohne Weltmeistertitel. Er ist Weltmeister, behauptet Brian jedoch felsenfest. surf-Redakteur Steve Chismar flog in seine Heimat, um das Leben des Brian und seine Beach Culture zu erleben.

Meine Sorge scheint fehl am Platz: Er bewegt sich verhalten, Atem ruhig, Puls unter 80. Tock, tock, tock... kleine Füßchen hämmern schneller als sein Herzschlag auf die unschuldige Sitzgarnitur des rostigen Mitsubishi L200 Pick-ups ein. Dann der Schrei: Hell, laut, viel zu laut. Wie der schrille Pfeifton einer Alarmanlage – nein, schlimmer. Szenen aus dem alten Film „Die Blechtrommel“ blitzen in meinem Hirn auf. Die Fensterscheiben sind zum Glück bei der Novemberhitze heruntergekurbelt. Sie können nicht zerbersten – aber mein Trommelfell.

Brian Talma

13 Bilder

Text: Steve Chismar


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag