Craig Gertenbach

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 13 Jahren

Ob man heute noch einmal eine Surfbrettmarke Fanatic nennen würde? Wohl kaum, zu negativ ist der Begriff fanatisch in der heutigen Zeit besetzt. Damals, in den frühen 80ern , drückte der Name die Leidenschaft zum Surfen der Macher und der Kunden der Marke aus. Heute führt der gebürtige Südafrikaner Craig Gertenbach die Firma – nicht fanatisch, aber

Expeditionen ins Tierreich – so könnte man die wechselhafte Historie der Marke Fanatic überschreiben. Denn die Tiernamen, die die Brettchen trugen, waren für viele Jahre die einzige Konstante in der Company. „Eagle Swing – made by Fanatics“ – Anfang 1982 starteten die Schütz-Containerwerke in Selters im Westerwald mit dem etwas verwirrenden Namen, der im Laufe des Jahres dann zu „Eagle – made by Fanatic“ und dann zur ISPO 1982 komplett in Fanatic mutierte. Dort, auf der damals wichtigsten Messe für den Surfsport konnte man bereits einen ganzen Fanatic-Zoo bewundern: Eagle, Cobra, Fox und Rabbit präsentierte man stolz den Messebesuchern wie heute Flocke im Nürnberger Zoo. Bereits 1987 war Fanatic dann in Deutschland Marktführer und die Nummer drei in der Welt. Zu Beginn der 90er kauften jährlich rund 35000 Menschen weltweit Fanatic-Boards, der Fanatic-Zoo hatte reichlich Zuwachs bekommen: Cat, Rat, Viper, Bat, Mamba oder Mosquito sind Namen, an die sich jeder Surfer dieser Zeit erinnert.

1993 folgt dann der große Coup. Schütz verkaufte die Fanatic Sports GmbH an den amerikanischen Wasserskihersteller Nautech. Häufige Wechsel im Management brachten Fanatic ein wenig aus der Spur. Doch in all den Turbulenzen Ende der 90er wuchs im Hintergrund ein neues Team auf, das zum Teil noch heute die Fäden in der Hand hat.

1999, man ist mittlerweile mit Bee und Fly namentlich in der Insektenwelt angekommen, macht Fanatic/ART die große Flatter: Für geschätzte 12 Millionen Mark kaufte Klaus Jacobs, der zu dem Zeitpunkt auch schon Mistral besitzt, die Namens- und Vertriebsrechte sowie die Lagerbestände. Wenig später nimmt Jacobs noch North Sails und F2 unter seine Fittiche – die Boards & More Group entsteht.

Von all diesen Irrungen und Wirrungen in der Chefetage von Fanatic wenig beeindruckt, testete an der Basis seit 1995 ein damals 26-jähriger Südafrikaner – Craig Gertenbach. Schon 1992 war er, nachdem sich Südafrika öffnete, das Apartheidregime langsam brökelte und Südafrikaner auch bei internationalen Wettkämpfen nicht mehr ausgeschlossen waren, in den Worldcup eingesteigen. Vor allem in der Welle konnte Gertenbach punkten, aber auch im Slalom kam er einige Male unter die Top Ten. Doch relativ schnell, auch durch Verletzungen bedingt, merkte Craig, dass die Entwicklung und das Testen von Produkten mehr Erfolg versprach. Den gesamten Artikel findet ihr als PDF-Download.

Themen: Craig GertenbachDownloadFanaticsurfen

  • 0,00 €
    Inside: Craig Gertenbach

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde H2 8,2

    15.07.2011surf-Empfehlung: Wer ein leichtes Segel mit besonders viel passiver Gleit-Power sucht, sollte das H2 in die nähere Auswahl nehmen.

  • Test 2018 – Freerideboards: Fanatic Gecko 156 HRS + Schwert

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 156 HRS + Schwert.

  • Severne Gator 6,0 HD

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein leistungsorientiertes, sehr leichtes Freemovesegel. Gute Mischung aus Power und Manöverhandling. Besonders kraftsparend zu trimmen und zu surfen.

  • Gabelbäume 2004

    20.04.2005Beim Gabelkauf hat man oft das gleiche Problem wie bei einem Sechs-Gänge-Menü: Da liegt ein Haufen Gabeln, eigentlich sehen alle gleich aus und trotzdem kann man die falsche ...

  • Tabou Rocket 95 LTD

    15.04.2011surf-Empfehlung für Tabou: Der 3S ist ein Board, das viel Wind liebt und dabei als sehr gelungener New School Freestyler überzeugt. Wer auf Freeride und klassische Manöver steht, ...

  • Fanatic Shark 135 LTD

    27.05.2013surf-empfehlung: Der Fanatic Shark empfiehlt sich sowohl für Aufsteiger, die ein gleitstarkes Brett für erste Speederfahrungen und einfache Halsen suchen, als auch für ...

  • Gun Sails Rapid 7,2

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein kraftvolles, sehr schnelles Segel für den kräftigen, ambitionierten Heizer, das einen großen Windbereich abdeckt und sich bei mittlerem bis starkem Wind am ...

  • Exocet Cross 84 Pro

    30.05.2009Sauschnell und gut kontrollierbar überzeugt der Exocet auf Flachwasser als Freemoveboard. Die Freestylequalitäten sind obendrein bemerkenswert gut. Ein toller Allrounder mit etwas ...

  • Wavesegel 4,7 - 2012

    20.03.2012Vier gegen fünf ...ist unfair! Bei den getesteten Wavesegeln stimmt das nicht ganz. Da können auch die vermeintlich unterlegenen Leichtgewichte mit nur vier Latten den einen oder ...