Eyal Shelef

 • Publiziert vor 15 Jahren

Von der Betonwüste Tel Avivs zu den tropischen Gewässern Hawaiis – der Israeli EYAL SHELEF (24) lässt sich unbeschwert vom Wind des Lebens tragen. Und der treibt ihn auch prompt in die Phalanx der Windsurfprofis. Die Liebe zu seinem Land verbläst dabei nicht. surf hat ihn in seiner Heimat zu seiner Heimat befragt.

Im Alter von zehn Jahren fliegen ihm irakische Fernraketen über den Kopf. Als Sohn einer Jemenitin und eines polnischstämmigen Vaters wächst Eyal Shelef in der Millionenstadt Tel Aviv auf. Trotzdem kennt er keinen Hass gegen die arabische Welt. Stattdessen lässt er sich vom Wind bewegen und schaffte es als Segler fast zu den Olympischen Spielen. Das Schicksal will es aber anders mit ihm: Eine Gewissensfrage beendet abrupt seine Seglerkarriere und öffnet ihm die Tür zur Welt der Windsurfer. Auf Maui überraschte er letztes Jahr die Weltelite mit dem neunten Platz im Wave-Worldcup vor Hookipa.

Eyal Shelef

7 Bilder

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag