Francisco Goya

  • Andi Prielmaier
 • Publiziert vor 12 Jahren

Cisco, wie ihn seine Freunde und Fans nennen, kam vor 20 Jahren als kleiner Argentinier nach Maui – in die große Welt des Windsurfens. Sein unverkennbarer Style in der Welle brachte ihm 2000 den WM-Titel in der Welle. Danach wurde es ruhiger um ihn. Jetzt mischt er wieder mit – im Worldcup mit einem fünften Platz auf den Kapverden. Und im Business mit Goya-Boards und Goya-Segel.

Jahrelang begeisterte Cisco Goya mit seinem katzenhaften, smoothen Style.

Was hat dich bewegt, beim Wave-Worldcup auf den Kapverden ein Comeback zu versuchen?

Ich wollte mal wieder mit den besten Wavesurfern an einem grandiosen Spot surfen. Zugegeben, ich hab’ vom Einzug in ein Finale geträumt. Aber in erster Linie wollte ich mit den Jungs unterwegs sein und jeden Moment genießen. Das habe ich auch (lacht). Was war dein letzter Contest vor dem Wiedereinstieg auf den Kapverden?

Vor drei Jahren bin ich beim Aloha Classic auf Maui zum letzten Mal gestartet. Bist du über dein grandioses Abschneiden mit Rang fünf überrascht?

Ich war überglücklich, dass ich soweit gekommen bin. Das Interview mit Francisco Goya gibt's als PDF zum Download.

Francisco Goya

 

Themen: DownloadFrancisco Goya

  • 0,00 €
    Francisco Goya

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Air Taka

    22.09.2008Wave ist auch Freestyle, das beweist uns Gardaseetrickser Mattia Pedrani. Immer öfter wagen sich die Flachwasser-Kurbler ins Brandungsrevier und sehen dabei verdammt cool aus. ...

  • Vandal Sails Riot 5,2

    20.04.2010Das Riot kann vor allem als Wave-Freestyle-Segel abräumen. Der Grund liegt in dem zuerst sehr flach erscheinenden Profil, das aber unter Winddruck einen ordentlichen Bauch ...

  • Venezuela: El Yaque

    25.09.2010Mythos El Yaque – Zu zweit neu entdeckt: Surfer denken nur an das Eine – ja richtig, ans Surfen. Da werden handzahme Frauenversteher bei der Urlaubsplanung schnell zu egoistischen ...

  • Bic Core 133

    20.05.2009Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top, ein Board, mit dem man viel Spaß haben kann für wenig Geld. Unsere Testergebnisse mit der 44er-Finne des Techno (die Core-Finne war zum ...

  • Freerideboards 145 2009

    25.07.2009Mit 599 Euro markiert der Bic Core im Direktversand die unterste Preisgrenze im Boardmarkt. Dafür bekommt man ein gutes, großes Freerideboard zum Lernen und selbst für engagierte ...

  • JP-Australia Super Sport 69 PRO

    20.06.2009Eine Rennflunder mit maximalem Fahrkomfort. Der JP Super Sport bietet beste Fahrleistung bei guter Kontrolle und sportlichen Halseneigenschaften. Eine echte Alternative zum ...

  • Freemoveboards 85 2004

    04.04.2005Acht Freemoveboards im Test – für acht unterschiedliche Geschmäcker. Den Freemove-Burger aus Wave, Freeride und Freestyle bereiten Shaper verschiedener Marken ganz unterschiedlich ...

  • Freerideboards 135 2007

    06.02.2008Der Trend zu immer breiteren Boards scheint ungebrochen, Starboard überspringt mit dem 76 Zentimeter breiten Futura in der 135-Liter-Klasse glatt eine Entwicklungsstufe. Doch was ...

  • JP-Australia Freestyle 99 Pro

    15.10.2011Fazit: Der JP ist radikaler und spezieller geworden. Dank guter Gleitleistung und Beschleunigung hat man immer genügend Dampf für alle angesagten Powermoves der neuen Schule. Den ...