John blieb daraufhin ein Jahr in Australien, um dann genauso lang durch die USA zu reisen, und 1989 erstmals auf Maui zu landen. „Ein kleiner Schritt für JC, ein großer für die windsurfende Menscheit“, fällt dem surf-Leser dazu wohl ein. Seine Eindrücke hielt John auf Reisen stets auf Film fest und so überredete er mit der ihm eigenen Frechheit prompt ein britisches Surfmagazin, ihn auf die Honorarliste zu setzen – jetzt da er doch die Weltelite vor der Linse hatte! Das war erst einmal der Startschuss zu seiner Karriere als Profi-Fotograf, aber fast ein Jahrzehnt soll es noch dauern, bis der schon zitierte Nachweis „Carter/PWA“ bescheinigte, dass er zu den Besten und Bestbezahlten seiner Zunft gehört. Ein Jahrzehnt der sporadischen Jobs hier und da: Über sechs Monate machte der angehende Fotograf den Tellerwäscher bei Charlie’s oder den Gärtner in Spreckelsville, begleitet von seinem Leidensgenossen und angehenden Windsurf-Profi Rich Foster.

John blieb daraufhin ein Jahr in Australien, um dann genauso lang durch die USA zu reisen, und 1989 erstmals auf Maui zu landen. „Ein kleiner Schritt für JC, ein großer für die windsurfende Menscheit“, fällt dem surf-Leser dazu wohl ein. Seine Eindrücke hielt John auf Reisen stets auf Film fest und so überredete er mit der ihm eigenen Frechheit prompt ein britisches Surfmagazin, ihn auf die Honorarliste zu setzen – jetzt da er doch die Weltelite vor der Linse hatte! Das war erst einmal der Startschuss zu seiner Karriere als Profi-Fotograf, aber fast ein Jahrzehnt soll es noch dauern, bis der schon zitierte Nachweis „Carter/PWA“ bescheinigte, dass er zu den Besten und Bestbezahlten seiner Zunft gehört. Ein Jahrzehnt der sporadischen Jobs hier und da: Über sechs Monate machte der angehende Fotograf den Tellerwäscher bei Charlie’s oder den Gärtner in Spreckelsville, begleitet von seinem Leidensgenossen und angehenden Windsurf-Profi Rich Foster.