Kids-Team von JP-Australia

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 13 Jahren

Hier schlummert der Ursprung des Jugendwahns – JP-Australia in Person von Brandmanager Martin Brandner war es, der schon Ende des letzten Jahrhunderts mit den ersten Young Gun Camps am Gardasee eine Bühne für den Freestyle-Nachwuchs schuf. Seither hat man bei JP immer ein wachsames Auge auf talentierte Youngster.

Dass der Umgang mit Teamfahrern, besonders sehr jungen, selbstbewussten, nicht immer ganz einfach ist, weiß JP-Boss Martin Brandner sehr wohl. Trotzdem setzte er fast von Beginn der Marke auf den Nachwuchs. Die JP Young Gun Camps am Gardasee gelten heute als legendär und erlebten in Zusammenarbeit mit dem surf- Magazin ein Revival auf Rhodos. 2004 brachte JP auch schon sein erstes Funboard für Kinder raus. Hat ein Fahrer bei JP Profistatus erlangt, dann fordert Brander von ihm den vollen Einsatz. Egal ob beim Worldcup, bei Fotoshootings oder Messen, wer bei JP-Australia Geld verdient, muss etwas dafür leisten. Alles über das JP Kids-Team erfahrt ihr unten im PDF-Download.

Themen: DownloadFreestyleJP-AUSTRALIA

  • 0,00 €
    JP Kids-Team

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gun Sails Transwave 5,3

    31.03.2009Ausgewogenes Wavesegel, das genügend Leistung und gute Manövereigenschaften bietet. Abstriche müssen anspruchsvolle Surfer lediglich wegen des subjektiv höheren Gewichts machen. ...

  • Freerideboards 130 2002

    01.04.2005Sie kommen dann zum Einsatz, wenn anscheinend nichts mehr geht – rassige Frühgleiter der 130-Liter-Klasse. Breit genug, um schon mit der kleinsten Brise fertig zu werden und ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 111 PRO

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der 111er Freestyle Wave wirkt kleiner als ein Magic Ride mit sieben Litern weniger und dürfte vor allem sehr gute Surfer begeistern, die das Board mit nicht ...

  • Severne Blade 5,3

    31.03.2009Ein leicht gedämpftes Segel mit weniger „Off“, dafür viel Drive im Turn auf der Welle. Weniger beschleunigungsstark bei Leichtwind, aber bei viel Wind sehr lange sehr gut ...

  • Test 2015 Waveboards: JP-Australia Thruster Quad Pro

    25.11.2014Mit dem JP macht niemand was verkehrt – die überzeugende Gleitleistung, Beschleunigung und das Top-Speedpotenzial sind in jedem Revier ein Plus und auch beim Abreiten kann der JP, ...

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2012Fazit: Wie das IQ spricht auch das Manic eher den erfahrenen Waver und ambitionierten Trickser an, der die Vorzüge des flachen Segels ausreizen kann. Wer beim Abreiten Probleme ...

  • F2 Vantage 145

    25.07.2009Der F2 dürfte neben Aufsteigern auch ambitionierten Freeridern gefallen.

  • Freerideboards 115 2006

    04.07.2006Elf acht hundertfünfzehn – das ist die gebührenfreie Nummer, unter der gute Surfer sofort ins Gleiten kommen. Denn die sportlichen Freerider vertragen moderne Segel bis acht ...

  • Freeridesegel 7,0 ohne Camber 2007

    06.02.2008Camberlose Segel verzichten auf den Ballast der sperrigen Profilspangen und auf breite Masttaschen. Bis etwa sieben Quadratmeter bieten sie annähernd die gleiche Leistung wie ...