Laure Treboux

 • Publiziert vor 14 Jahren

Vor etwa einem Jahr kannten nur wenige den Namen Laure Treboux. Spätestens seit den Kanaren-Weltcups aber kommt man an der Franko-Schweizerin aus Lausanne nicht mehr vorbei – selbst wenn man Daida Moreno heißt.

(Foto: K. Reiger)

Unterlag Laure im Rahmen der IFCA Serienbrett-WM 2005 am Silvaplaner See noch knapp ihrer Landsfrau Karin Jaggi und wurde umjubelte Zweite, so lehrte sie vor Pozo und Sotavento der versammelten Konkurrenz das Fürchten und schlug die gesamte Weltspitze im Verlauf der Freestyle-Wettkämpfe mindestens einmal: beide Morenos, Offringa, Alba, de Brendt, Alonso und diesmal auch Jaggi.   Zu ihrem am Roten Meer perfektioniertem Repertoire zählen Pun?etas, Grubbies, Spock, Diabolos und andere Variationen. Laure verdient ihre Brötchen, seit sie die Schule beendet hat, als Surflehrerin in Dahab. Du bist am 22. April 1983 geboren, also im Sternzeichen Stier. Bist du stur, wie Stieren nachgesagt wird?

Ich glaube schon, denn wenn ich etwas will, dann muss ich es auch bekommen... sonst bin ich aber offen und höre mir auch gerne Ratschläge an. Muss man stur sein, um ein richtig guter Windsurfer zu werden?

Sicher. In der Schweiz aufwachsen und Profi im Windsurfen werden, das ist nicht eben der wahrscheinlichste oder einfachste Lebensweg. Aber es war mein Traum und ich habe hart dafür gearbeitet. Stimmst du zu, wenn ich sage, du lernst neue Manöver sehr schnell?

Ich hatte einfach gute Voraussetzungen, an meinem „Homespot“ am Genfer See wurde ich wirklich gut im Leichtwind-Freestylen. Bei stärkerem Wind lernte ich dann neue Sachen umso schneller, das hätte ich ohne die Basics nicht geschafft.  Deine Eltern windsurfen nicht, aber die Sportlichkeit hast du von ihnen?

Ja, sie sind viel in den Bergen unterwegs, klettern und wandern und nahmen mich immer mit. Meine Welt sind aber die Bretter unter den Füßen: Skaten, Snowboarden, Surfen. Einmal in einer Tube zu surfen gehört auch zu meinen Lebenszielen. Dein Freund Simon unterrichtet genau wie du in Dahab, coacht er dich denn auch?

Na klar, er gibt mir Tipps und unterstützt mich. Auf Fuerte waren wir zum ersten Mal gemeinsam bei einer Competition, und es war toll. Du kennst das Profi-Pärchen John Skye und Nayra Alonso. Sind die beiden Vorbilder?

Ja, ihr Leben auf Reisen ist großartig und wenn Simon und ich das machen könnten – perfekt! Wie fühlt es sich an, gegen die unbezwingbare Daida Moreno zu gewinnen?

Recht gut... nein, unglaublich gut, wenn ich’s recht bedenke! Ich habe gehofft, sie einmal zu schlagen, irgendwann. Aber im ersten Jahr auf  Tour! Ich bin meine zwei besten Heats überhaupt gegen sie gefahren. Short Cuts: Wasser oder Berge?

Wasser, das ist meine Leidenschaft, aber einen guten Powdertag zum Snowboarden verpasse ich nicht! Masthohe Wellen oder superflaches Wasser? Wellen, die kriegt man nicht so oft. Gegen Daida oder gegen Sarah-Quita fahren? Sarah, die lacht immer, hat Spaß und schreit vor Freude, wenn du einen guten  Move landest – sogar mitten im Heat! Locker oder ehrgeizig? Das gehört für mich zusammen: Entspannt jeden Tag genießen und ehrgeizig meine Ziele verfolgen. Australien oder Maui? Australien, du hast da alle Bedingungen und eine relaxte Atmosphäre an Land. Dahin würde ich auswandern –  und dort habe ich auch gespürt, dass ich mal was werden könnte im Windsurfen. Unterrichten oder unterrichtet werden? Ich unterrichte gerne und viel, aber mir muss auch mal was beigebracht werden. Englisch oder Deutsch? Wenn es um Humor und Leute geht, Englisch. Aber ich will  niemand beleidigen. Einen Wettkampf oder einen Freund  erlieren? Oh mein Gott, ich hoffe, niemand  beantwortet diese Frage jemals damit, lieber einen Freund zu verlieren! SteckbriefGeburtsdatum: 22.4.1983   Wohnort: Schweiz/Dahab Segelnummer: SUI-4 Größte Erfolge: 3. Platz Freestyle Worldcup Fuerte 2006, 2. Platz IFCA  Freestyle World Championship 2005  Sponsoren: Naish (Boards und Segel), Oakley, Surf Shop Preverenges, Club Vass, Garage Filisetti, Chiemsee

Interview: Claudia Vogt, Fotos: Kerstin Reiger

 

 

 

Laure und Simon

 

 

 


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag