Lena Erdil – mit deutscher Segelnummer zu Olympia?

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 2 Jahren

Bislang startete Lena Erdil im Worldcup für die Türkei. Doch sie ist in Göttingen aufgewachsen, hat einen deutschen Pass – und möchte zu Olympia.

Hamburg ist seit 2019 der Lebensmittelpunkt von Lena Erdil, hier lebt die 30-Jährige mit ihrem Freund. Bislang war sie mit der Segelnummer TUR-33 im PWA-Worldcup erfolgreich im Slalom (seit 2014 immer in den Top-5) unterwegs. Auch zwei IFCA-Slalom-WM-Titel gehen auf ihr Konto. Nun wechselte sie auf die Nummer GER-33.

Jetzt mit deutscher Segelnummer auf der Überholspur – Lena Erdil

Ihre Mutter ist Deutsche, ihr Vater Türke und sie ist in Göttingen und später in Brüssel aufgewachsen. Ihr Studium absolvierte sie in London und sie hat einen deutschen Pass. Bereits im letzten Jahr nahm sie auch an Rennen im Deutschen Windsurf Cup teil und veranstaltete Fahrtechnik-Clinics für Frauen, um sie zu motivieren, ebenfalls an Regatten teilzunehmen. Sie selbst geht jetzt einen Schritt weiter und möchte mit dem neuen Olympiamaterial iQFoil eine Olympia-Kampagne starten. Dazu schloss sie sich einem der bekanntesten und erfolgreichsten Segelclubs Deutschlands an – dem Norddeutschen Regatta Verein (NRV) an der Alster in Hamburg. „Ich habe mir viele Segelclubs in Deutschland angeschaut“, sagt Lena zu ihrer Entscheidung, „ich war total begeistert von der Professionalität und dem interdisziplinären Spirit, nachdem ich ein Wochenende mit einigen Top-Athleten des Clubs verbracht hatte.

Der Norddeutsche Regatta Verein ist seit kurzem um ein prominentes Mitglied reicher

"Die olympische Klasse ist eine riesige Herausforderung für mich und ich glaube, vor allem was die Taktik betrifft, bin ich perfekt beim Olympia-Team des NRV aufgehoben“, so Erdil.

Vielleicht schafft es Lena ja sogar, dass man irgendwann auch endlich auf der Hamburger Alster surfen darf.

Themen: Lena ErdilOlympia


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Lena Erdil – mit deutscher Segelnummer zu Olympia?

    24.03.2020Bislang startete Lena Erdil im Worldcup für die Türkei. Doch sie ist in Göttingen aufgewachsen, hat einen deutschen Pass – und möchte zu Olympia.

  • Olympia 2024 mit dem iQFOiL 5.0: Chance für Deutschland?

    25.01.2021Seit 1984 gehört Windsurfen zu den Olympischen Spielen. Für 2024 weckt das iQFOiL Version 5.0 fest plötzlich das Interesse bei Surfern, für die olympisches Windsurfen bisher so ...

  • Das neue Olympiaboard iQFoil im Quick Check

    22.03.2020Seit kurzem ist klar: Das iQFoil ersetzt das alte Olympiaboard RS:X bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris beziehungsweise Marseille. Fürs olympische Windsurfen ist der Wechsel ...

  • Windsurfen bleibt olympisch – aber wie?

    02.07.2018Der Weltsegelverband hat entschieden, Windsurfen bleibt olympisch. Für Damen und Herren. Offen ist aber jetzt noch die Disziplin – und das Material. Ein Chance fürs Foil-Surfing ...

  • Foil: Neues Olympiaboard Konzept

    31.01.2017NeilPryde gibt alles, damit 2020 oder spätestens 2024 bei Olympischen Spielen auf dem Foil gesurft wird. Das könnte dem olympischen Windsurfen Flügel verleihen – oder mit einer ...

  • RS:X bei Olympia vor dem Aus

    18.06.2019In die Entscheidung, auf welchem Material bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris gefahren wird, ist wieder neue Bewegung gekommen.

  • Interview mit World-Cupperin Lena Erdil

    10.02.2020Lena Erdil gehört zu den besten Slalom-Windsurferinnen im Worldcup. „Nebenbei“ startet sie auch im Wave-Worldcup. Diese Nebentätigkeit hätte 2018 fast ihre Profikarriere ruiniert. ...

  • Olympia 2024 – Regattabrett gesucht

    25.09.2019Windsurfen bleibt olympisch, auch für 2024 in Paris bzw Marseille. Nach dem der Weltsegelverband das aktuelle Olympiaboard RS:X vorerst abgelehnt hat, muss bis spätestens Ende ...