Marius Hermann

19.01.2017 SURF-Magazin - Ob die rote Liste der bedrohten Arten auch Sylter Windsurfer führt, ist nicht überliefert. Sicher ist, dass diese Spezies lange Zeit massiv vom Aussterben bedroht war. Jetzt aber hat Sylt wieder einen echten Local mit Potenzial.

© Marc Thomsen

Komisch war es schon immer, dass eine Insel mit 40 Kilometer Küste, Wind ohne Ende und dem größten Windsurf-Event der Welt seit den 80ern, als Windsurf-Legende Jürgen Hönscheid sich am Brandenburger Strand epische Duelle mit Robby Naish lieferte, kaum echte Locals mehr hervorgebracht hat. Und auch wenn es für Marius Herrmann noch ein weiter Weg bis zu epischen Duellen mit der Weltspitze ist, so ist allein die Tatsache, dass es auf der Insel wieder ein hoffnungsvolles Talent gibt, Grund genug ihn vorzustellen.

Marius, wie fühlt man sich als der Letzte seiner Art?
Ja, manchmal ist’s ein wenig komisch. Ich bin tatsächlich der einzige Windsurfer hier, der auf der Insel geboren wurde. Zum Glück sind noch ein paar andere Jungs da, wie Chris Bünger oder Jan Hansen, die hier auf der Insel Surfschulen betreiben und auch oft aufs Wasser gehen.

Früher schlug hier das Herz der deutschen Waveszene. Wie kann es sein, dass Windsurfen auf Sylt nicht so das Thema ist?
Man braucht irgendeinen Anknüpfungspunkt. Meine Kumpels sind alle viel am Wellenreiten und auf Sylt muss man schon ein dickes Fell haben, um als Windsurfer wirklich dabei zu bleiben. Der Spot ist hier ziemlich materialintensiv. 

© Volker Angement
Vor allem im Winter, wenn die großen Stürme durchziehen, muss man sich schon oft überwinden, auch alleine rauszugehen.
Vor allem im Winter, wenn die großen Stürme durchziehen, muss man sich schon oft überwinden, auch alleine rauszugehen.

Warum ist bei dir der Funke übergesprungen?
Mein Vater windsurft auch, lebt aber nicht hier auf der Insel. Früher ist er mit mir nach Holland gefahren, damit ich mal in Ruhe und auf Flachwasser üben konnte. Das erste Mal in der Welle von Sylt hat sich schon ins Gedächtnis eingebrannt. Schon auf dem Weg ans Wasser ist mein alter Fahrradanhänger auseinandergeflogen – als wär’s ein schlechtes Omen.

Mit dem Fahrrad zum Spot – davon träumen andere!
Sylt ist mein Zuhause, hier wurde ich geboren, bin ich zur Schule gegangen und habe bis jetzt mein ganzes Leben verbracht. Man kann es nicht beschreiben, wie es sich anfühlt, wenn man aus seinem ,Kinderzimmer’ geht, sich aufs Fahrrad schwingt und nach zwei Minuten am geschichtsträchtigen Worldcup-Spot steht. Das ist immer noch der Hammer!

Jedes Jahr ist hier der Worldcup zu Gast. Nervt der Trubel irgendwann oder bist du auch ein bisschen stolz?
Der Worldcup ist immer toll. Früher bin ich als kleiner Junge hier jeden Tag hingeradelt, um mir Autogramme abzuholen und den Pros zuzuschauen.

© Benje Glindmeier
Wenn im Winter die großen Stürme durchziehen, das Tageslicht rar ist und der berüchtigte Sylter Shorebreak alles und jeden in Grund und Boden stampft, ist echte Hingabe gefordert – Marius hat sie.
Wenn im Winter die großen Stürme durchziehen, das Tageslicht rar ist und der berüchtigte Sylter Shorebreak alles und jeden in Grund und Boden stampft, ist echte Hingabe gefordert – Marius hat sie.

Letztes Jahr warst du das erste Mal als Teilnehmer dabei?
Ja, ich hatte eine Wildcard, leider gab’s keinen Wind. Jetzt hab ich auch ein paar kleine Sponsoren hier von der Insel gefunden und so langsam komme ich materialmäßig über die Runden. Die echten Sylter sind recht speziell und es gibt einen ziemlich guten Zusammenhalt unter den Leuten – so unterstützen mich die Surfschule Westerland und andere Firmen wirklich gut, obwohl ich ja noch keine Ergebnisse vorweisen kann.

Die werden aber kommen, oder?
Ich arbeite dran! Pushloops klappen so langsam immer besser, Frontloops auch und 2016 will ich auf jeden Fall die nationale Tour komplett fahren, auch im Slalom – wobei das eher Beschäftigungstherapie für Leichtwind wird. Ich denke, Wettkämpfe sind wichtig für mich. Man lernt dazu und trifft viele Leute aus der Szene. Letztlich setze ich mir da aber keine großen Ziele und versuche einfach möglichst viel Spaß zu haben und dann mal schauen.

Fehlt dir manchmal ein richtiger Trainingspartner?
Ja, leider bin ich oft alleine draußen und das, obwohl Sylt unglaublich viele gute Spots bietet. Auf der Westseite gibt’s Sandbänke, an denen die Wellen lange laufen und auf der Ostseite findet man viele Stehreviere. Ganz besonders für Westerland ist, dass jedes Jahr Sand aufgespült wird und dieser dann wieder durch die Gezeiten abgetragen wird. In der Folge verändert sich der komplette Spot kontinuierlich und er wird nie langweilig. Das einzige Problem ist, dass die Wellen oft sehr kraftvoll sind, so geht viel Material zu Bruch! Wenn man alleine draußen ist, ist es schwieriger sich zu motivieren, neue Sachen auszuprobieren und ich freu mich immer, wenn mal jemand von außerhalb vorbeikommt. Da merke ich sofort, wie mich das pusht. Vor allem im Winter, wenn die großen Stürme durchziehen, muss man sich schon oft überwinden, auch alleine rauszugehen. Aber wenn die Bedingungen schlecht sind, lass ich es eben aus und geh ’ne Runde Kiten.

© Loui Angement
Das Gefühl vom ,Kinderzimmer’ aufs Fahrrad zu steigen und zwei Minuten später am Worldcup-Spot zu stehen, ist immer noch unglaublich!
Das Gefühl vom ,Kinderzimmer’ aufs Fahrrad zu steigen und zwei Minuten später am Worldcup-Spot zu stehen, ist immer noch unglaublich!

Ruiniere jetzt nicht am Ende des Interviews noch deinen Ruf!
Ich mach beides, einfach der Abwechslung wegen. Im Herzen werd’ ich immer Windsurfer sein, aber ich find’s quatsch, da so militant zu sein. Man muss offen für Neues bleiben. Wenn ich einen Tag lang Kiten war, bin ich immer auch  hochmotiviert, wieder mit dem Windsurfer raus zu können. 

INFO:
Alter: 18 Jahre
Geboren: 13.12.1997 in Westerland/Sylt
Wohnort: Westerland/Sylt
Beruf: Schüler
Größe/Gewicht: 1.84m / 79 Kilo
Surft seit: 2008
Regattadebüt: 2015
Erfolge: 9. Platz beim Volvo Surf Cup Sylt 2015
Lieblingsspots: Sylt, aber ich kenne ja noch nicht viele Alternativen
Lieblingsmoves: Backloop
Bei Flaute? ...hänge ich mit meinen Kumpels am Strand ab
Sponsoren: Surfersdreamland, Gaastra, Getränke Möller, Roy Sylt, Tourismus Service Sylt
Webpage: www.mariusherrmann.net

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Lang: <p>
	&quot;Ich habe meinen Eltern und Gro&szlig;eltern alles zu verdanken. Ohne sie w&auml;re ich heute nicht da, wo ich aktuell bin. Sie waren und sind meine gr&ouml;&szlig;ten F&ouml;rderer&quot;</p> Fotostrecke
Interview: Worldcup-Sieger Marco Lang 15.01.2018 —

Vom Surfen bei „Pimperlwind“ in Oberösterreich zum Worldcup-Sieger – Marco Lang aus Feldkirchen hat das schier Unmögliche geschafft. Im Interview verrät der 31-Jährige, warum er nicht auf schnellen Erfolg steht, harte Arbeit liebt und wie schwer es ist, in seiner Heimat als Windsurfer ernst genommen zu werden.

mehr »

Niclas Nebelung: <p>
	Niclas Nebelung</p>
Wer ist Niclas Nebelung? 20.11.2017 —

In einer windsurfverrückten Familie aufzuwachsen führt bei Kindern entweder dazu, dass sie etwas völlig anderes machen als die Eltern oder sie erliegen der Surfsucht ebenfalls. Bei Niclas Nebelung hat die zweite Option gegriffen. Nach dem Abitur ging’s direkt nach Kiel zum Studium und von dort so oft wie möglich aufs Wasser.

mehr »

Philip Köster: Grandioses Comeback: <p>
	Philip K&ouml;ster: Grandioses Comeback</p> Fotostrecke
Philip Köster: Grandioses Comeback 10.11.2017 —

Fast ein Jahr nach seiner komplexen Knieverletzung setzt sich Philip Köster wieder die Krone der Wavesurfer auf. Mit dem dritten Platz auf Sylt holt er sich seinen vierten Weltmeister-Titel. Der Weg zurück war ein Triumphzug, doch er war auch hart.

mehr »

Windsurf-Coach Josep Pons: <p>
	Windsurf-Coach Josep Pons</p>
Interview mit Windsurf-Coach Josep Pons 31.10.2017 —

Bei Josep Pons stehen sie Schlange – viele der besten Windsurfer der Welt buchen den Wahl-Kanario als Coach. Woher seine Reputation stammt und wie auch Hobbysurfer von seinen Tipps profitieren können, verrät er im surf-Interview.

mehr »

Brian Talma: <p>
	Brian Talma &quot;de Action Man&quot;</p> Fotostrecke
Interview mit Brian Talma 15.08.2017 —

Das Leben des Brian scheint aus einem einzigen, nicht enden wollenden Lachen zu bestehen. Wer im Kopf gut drauf ist, dem kann die reale Welt nichts anhaben. Seit 35 Jahren ist De Action Man fester Bestandteil der Windsurfszene – aber dass seine Karriere mit einem Verdrängerboard bei Olympia begann, das wissen wohl die Wenigsten.

mehr »

Schlagwörter

Marius Herrmann

Diese Ausgabe SURF 6/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie