Nici Scheichl

 • Publiziert vor 12 Jahren

Süchtig: Nici Scheichl vom Bodensee lebt fürs Windsurfen. Ihre Freunde halten die 21-jährige für vollkommen verrückt. Mehr über das junge Talent lest ihr im Interview....

Nici übt den Loop

Ihre Freunde halten Nici Scheichl für vollkommen verrückt, wenn die 21-Jährige aus Götzis im Vorarlberg alle zehn Minuten in der Windinformationszentrale am Rohrspitz, ihrem Homespot am Bodensee, anruft und sofort losstürmt, wenn andeutungsweise vier Beaufort gemeldet werden. Nicole, alle sagen Nici zu ihr, ist süchtig. Hochgradig süchtig. Ein Leben ohne Windsurfen kann sich die Studentin nicht mehr vorstellen. Als sie mit 17 Jahren das erste Mal auf dem Brett stand, fand Nici diesen Sport unspektakulär und langweilig. Aber nur so lange, bis sie von der Leidenschaft gepackt wurde. Nach dem Abi musste Nici ganz ans Wasser, zuerst arbeitete sie als Surflehrerin am Gardasee, dann ging’s ab auf die Inseln – nach Gran Canaria, nach Karpathos, wo sie die ersten Loop-Versuche startete. „Leider flog ich meistens ohne Brett durch die Luft und landete ziemlich unsanft auf dem Rücken.“ Im Herbst 2006 dann der Trip nach Jeri, für sieben Wochen: „Zusammen mit einer Freundin erfüllte ich mir den großen Traum. Wir gingen jeden Tag aufs Wasser.“ Du bist süchtig nach Windsurfen. Und die beste Droge für dich ist ein gestandener Loop? Wie lange hast du daran gearbeitet?

Ich übte den Loop wie eine Besessene, trotz der Schmerzen, die damit verbunden waren. Und dann kam der Tag der Tage: Ich ließ mich abfallen, sprang über eine Welle, drehte mich ein, landete und fuhr weiter. Ich hatte meinen ersten Loop gestanden. Ist Jericoacoara das Paradies mit den Bedingungen, um den Loop schnell zu lernen?

Es gibt dort super viel Wind und Welle. Allerdings kann man zu bestimmten Zeiten auch gut Freestylen. Und wie sieht’s mit dem Abreiten der Wellen aus? Ich hab’ dort meine Begeisterung fürs Waveriding entdeckt, das Windsurfen auf einem See kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Wirst du jetzt dem Bodensee untreu? Nein natürlich nicht! Auch auf dem Bodensee gibt’s bei Westwind tolle „Wellen“, die auch super zum Absprung geeignet sind. Nachdem der Loop klappt, gibt es schon die nächsten Moves, die du lernen möchtest?

O.K., der Volcan wäre schon ein Freestylemove, den ich gerne draufhätte. Und auch einen Shove-it perfekt zu beherrschen, wäre nicht schlecht. Und das ganz große Ziel? Mein absoluter Traum jedoch ist, in richtig hohen Wellen zu surfen, Front- und Backloops zu springen. Du träumst aber nicht vom Worldcup, oder? Das Studium geht doch bei dir vor?

Der Worldcup wäre schon ein Traum gewesen, doch dann hätte ich für längere Zeit an einem Spot leben müssen, an dem ich täglich trainieren kann. Außerdem würde ich mich so unter Druck setzen, dass mir der Sport keinen Spaß mehr gemacht hätte. Ich habe meine Ziele, die das Windsurfen betreffen und es gibt schließlich auch noch andere Dinge, die ich im Leben erreichen möchte wie eine abgeschlossene Ausbildung. Mit wem würdest du gerne eine gute Session in der Welle verbringen?

Hm, gute Frage? Vielleicht mit Michael Roßmeier, ist schließlich ein Landsmann von mir. STECKBRIEF:Wohnort: Götzis/Österreich Alter: 21 Jahre (Stand 2008) Sponsor: hab noch keinen Lieblingsmove: Loop Lieblingsspot: Jericoacoara

 

 

 

Themen: Nici Scheichl


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag