Nico Prien

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 8 Jahren

Innerhalb von gerade einmal vier Jahren hat sich der Schönberger Nico Prien vom Anfänger auf ein beachtliches Niveau in Welle und Slalom hochgearbeitet. 2013 will er sich noch breiter aufstellen. surf stellt euch den Newcomer kurz vor.

Nico, du surfst erst seit vier Jahren, hast aber trotzdem ein beachtliches Niveau auf dem Wasser. Welche glückliche Fügung des Schicksals ist dafür verantwortlich? Ich bin in Schönberg bei Kiel geboren und aufgewachsen. Da konnte ich direkt mit dem Fahrrad an den Strand. Und auch die Surfleidenschaft meines Vaters hat ihren Teil dazu beigetragen.

Gute Action auf selbst gebauten Brettern.

Im Gegensatz zu vielen anderen Surfern in deinem Alter magst du Freestyle ungefähr so gerne wie Wurzelbehandlungen beim Zahnarzt. wie kommt’s? Ich bin am Anfang auch gefreestylt und bis zu Spock und Flaka habe ich es noch geschafft. Dann habe ich irgendwie die Lust daran verloren. Ich warte lieber auf ein paar Wellen oder gehe bei weniger Wind mal Slalom fahren.

Vor allem im Slalom hast du dich im letzten Jahr im DWC sehr ordentlich geschlagen. Es wurde stetig besser: Nach Platz 25 auf Sylt ging es mit den Plätzen zehn und sechs in Eckernförde und Kühlungsborn weiter aufwärts. Dass ich alles mit einer Minimalausrüstung – ein Brett und ein zu kleines 7,8er-Segel – geschafft habe, macht mir Hoffnung, es in der kommenden Saison Richtung Top Five zu schaffen. Dann werde ich besser ausgerüstet an den Start gehen. Nur ein Slalomboard muss ich mir vorher noch bauen.

Bauen? Planst du etwa an einer Zweitkarriere als Shaper? Ich habe mit meinem Vater vor einiger Zeit begonnen unsere "Baltic Boards" zu designen. Er hat Kontakte zu EEW, einem Hersteller von Fünfachsen-Fräsen und wir haben schon ein paar Bretter selbst gebaut. Die Shapes hat mein Vater mit einem 3D-Programm entworfen. Die ersten beiden waren nicht wirklich der Hit, aber wir haben eine Menge daraus gelernt. Die jetzigen Boards finde ich schon super. In Zukunft wollen wir auch für andere Surfer Bretter bauen.

Wahrscheinlich war die diesjährige Preisverleihung auf der boot Düsseldorf – Wave-Weltmeister Philip Köster gratuliert ihm – nicht der letzte Award, den Nico Prien mit nach Hause nimmt.

Du wurdest auf der boot Düsseldorf als "Windsurf-Talent des Jahres" geehrt und hast 2013 Euro als Fördersumme bekommen. Wie wird die Kohle investiert? Entweder in einen Trip nach Teneriffa im Sommer oder ich besorge mir davon Formula-Material für den Windsurf-Cup. Ein 12er-Segel und ein Formula-Brett sollten für den Anfang ja reichen.

Nico, wir wünschen dir viel Erfolg im neuen Jahr!

INFO-BOXGeburtsdatum: 7.11.1994 Wohnort/Geburtsort: Schönberg bei Kiel/Preetz Favourite Spots: Moulay, Mosca Point (Gran Canaria) Favourite Equipment: Baltic Boards Quad (82 Liter) mit 4,7er Hot Sails Maui Firelight Homespot: "Brasilien" (Ostsee) Best Trick: Aerial, Backloop Sponsoren: Hot Sails Maui, Baltic Boards, ProLimit, S-Brands, Björkvin Segelnummer: G-179 Musikrichtung: Dubstep, Rock, Alternative Lieblingsfilm: Jumper, Windsurfing Movie 2 Hobbys: Windsurfen, Fitness, Filmen, Feiern Größte Erfolge: 6. Platz (U20 1.) Slalom-DWC Kühlungsborn; 1. Platz Wave "Talentschmiede" Marokko Website: www.nicoprien.de

Interview: Manuel Vogel

Themen: Nico PrienPeople


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Interview: Caterina Stenta

    29.09.2016

  • Portrait: Morgan Noireaux

    19.10.2016

  • Ross Williams

    26.06.2013

  • Preisgekrönter Windsurf-Film von Nico Prien

    29.10.2020

  • Nico Prien

    29.03.2013

  • Marco Wedele

    26.06.2013

  • Interview: Wer ist Maaike Huvermann?

    22.07.2016

  • Video: The Thrive

    06.01.2020

  • Nico Prien schafft das Grömitz-Double 2018

    04.06.2018