Philip Köster - Interview

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 9 Jahren

Im März wurde der Weltmeister volljährig. Nun machte er in einem Crashkurs in Hamburg seinen Führerschein. Mit dem Freifahrtschein wird nicht nur für Weltmeister, sondern für alle jungen Surfer der Traum von der großen Freiheit wahr.

In Australien beim Starboard Fotoshooting musste Philip auf die Muskelkraft vertrauen.

Du warst im Mai gut zwei Wochen in Hamburg. Warst du jemals so lange in einer Großstadt?

Da muss ich mal überlegen. Nein, war ich tatsächlich nicht, diesmal hatte meine Reise ja auch nicht viel mit Windsurfen zu tun. Außer natürlich der Besuch beim surf-Festival, was mal wieder super war!

Wie hat dir das Stadtleben gefallen?

Mir gefällt Hamburg sehr gut, abends ist einfach viel mehr los, man kann viel mehr unternehmen und auswählen, wonach einem der Sinn steht. Aber nicht nur in der Stadt, sondern auch außerhalb im Umland oder etwas weiter weg wird viel angeboten, um Action zu haben. Ich war kürzlich wieder im Snow Dome in Bispingen, da war ich nun schon öfter zum Snowboarden, auch zusammen mit meiner Schwester Kyra. Geht schon ganz locker, obwohl die ersten Stürze echt weh taten. Diesen Winter hatte es ja wieder nicht geklappt mit einem Snowboardurlaub, und so ist es echt cool.

In der kurzen Zeit hast du deinen Führerschein gemacht. Was waren die größten Probleme?

Eigentlich hatte ich keine großen Probleme mit dem Führerschein, meine Fahrschule Fahrzination hat einen absoluten Intensivkurs speziell für mich zusammengebastelt. Natürlich habe ich gefühlte 24 Stunden am Tag lernen müssen, aber das war nicht so schlimm. Ich hatte während meines Aufenthaltes in Hamburg eher zeitliche Probleme, Promotion und Fahrschulzeiten unter einen Hut zu bringen. So hatte ich zum Beispiel einen Auftritt bei der Shoppingnacht im Alsterhaus mit VW sowie Filmaufnahmen in Berlin und in Hamburg für den Red Bull Soulwave in Klitmøller. Und natürlich das surf-Festival, das ich auf keinen Fall verpassen wollte.

Wie war das Fahren in der Großstadt?

Der Autoverkehr in Hamburg ist ganz klar komplett anders als auf Gran Canaria, Berufsverkehr, Stau, Radfahrer, viel mehr Kreuzungen, das war neu für mich. Aber ich bin da locker rangegangen und es hat super geklappt. Las Palmas ist ja eher klein, aber ich denke dafür ziemlich chaotisch für mich als Fahranfänger, aber auch das geht dann irgendwann easy.

Zur gleichen Zeit war Wave-DWC auf Sylt. Du warst zwar wegen deiner Führerscheinprüfung nicht persönlich dort, aber auf einigen Presseshots sah man Bilder von dir mit dem Sponsorlogo vom Event im Segel. Wie kam das und wie fandest du das?

Es war klar, dass ich diesmal beim DWC nicht dabei sein kann. Denn der Cup begann ja bereits am Mittwoch und ich war noch voll mit meinen Fahrstunden beschäftigt und in andere Termine eingebunden. Die Veranstalter hätten mich natürlich gerne auf Sylt gehabt, weil es wichtig für die PR des Cups gewesen wäre und haben mich schon sehr gedrängt zu kommen. Wer mich kennt, weiß, dass ich wirklich gerne bei Wettkämpfen fahre, und ich war schon dreimal, sogar mit Slalommaterial, beim DWC, aber diesmal ging’s einfach nicht. Leider sind dann in der Presse trotzdem Fotos von mir mit dem Eventlogo erschienen, das ist natürlich nicht so toll und auch rechtlich nicht in Ordnung. Der Veranstalter hat sich dafür auch entschuldigt. Aber nun ist das Thema durch, ich denke, im nächsten Jahr wird alles prima laufen, und ich werde wieder hochmotiviert mitmachen – sollte ich Zeit haben.

Auf dem surf-Festival kursierten wieder Gerüchte, dass du mittlerweile den Triple geschafft hast. Stimmt das oder wie ist da der Stand der Dinge?

Nein, das ist nach wie vor ein Gerücht. Ich hatte leider nicht oft optimale Trainingsbedingungen für den Triple, der Winter auf Gran Canaria war eher windlos und in Australien bin ich zwar in Gnaraloo täglich viele Stunden bei traumhaften Wind- und Wellenbedingungen gesurft. Aber auch da war nicht daran zu denken, naja vielleicht schon, aber ich glaube Svein (Boss von Starboard) hätte echt was dagegen gehabt, wenn ich ein Fotoshoot-Board crashe, wo wir zirka 27 Stunden gefahren sind, um an den Ort zu kommen. Ich hab’s im Kopf und das Manöver reizt mich sehr, aber es geht nur mit absolut optimalen Voraussetzungen.

Ganz aktuell steht in den Läden eine Red Bull Philip Köster und eine Sebastian Vettel Edition. Was ist das für ein Gefühl, neben dem Formel-1-Weltmeister im Regal zu stehen?

Ehrlich gesagt bin ich schon stolz drauf. Es gefällt mir wirklich gut, aber außerdem finde ich die Idee von Red Bull super.

Gibt es neue Manöver, die du in dieser Saison in der Welle präsentieren willst? Auf einigen Videos deiner Hauptkonkurrenten sah man, dass sie im Winter viele von deinen Special Moves wie One Handed Goiter trainiert haben. Hast du was Neues auf Lager?

Ich habe so einiges im Kopf, wird aber nicht verraten...

Du bist in den letzten Monaten viel rumgekommen und hast wahrscheinlich viele junge Fahrer (auch auf Gran Canaria) gesehen. Gibt es Youngster, die dich besonders beeindruckt haben?

Da gibt es sicher unglaulich viele, die in ihren Bedingungen zweifelsfrei super sind! Ich weiß jetzt keinen Namen, aber man sieht sie schon, und ich hoffe auch, dass es immer mehr werden! Wie ist dein Plan bis zum ersten Wave- Worldcup in Pozo.

Trainierst du jetzt erstmal Zuhause oder gehst du noch mal auf Reisen?

Ich bleibe jetzt auf Gran Canaria, wobei ich noch den Soulwave in Klitmøller mitmachen möchte. Ich bin jetzt nicht der beste SUPer, dafür mache ich es viel zu selten, aber mir machen solche Events sehr viel Spaß und das sollte man wirklich nicht vergessen dabei – einfach mitmachen und sehen was geht

14 Tage pauken und im Großstadtdschungel Autofahren lernen, dann war’s geschafft – und Sponsor VW sorgte gleich für einen passenden Untersatz.

Beim Jever surf-Festival musste Philip bei der ION SUPChallenge auch auf die Muskelkraft vertrauen.

Themen: InterviewKösterPhilip


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neue Magie?

    11.02.2020Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler nach seinen Ideen gefragt und das Board schon für einen ersten ...

  • 25 Jahre Sailloft - Interview mit den Firmengründern

    10.09.2021"Alle unsere Großprojekte sind grandios gescheitert." Und trotzdem können Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß mit ihrer Segelmarke Sailloft Hamburg auf 25 erfolgreiche Jahre ...

  • Wer ist Mats von Holten?

    23.11.2020Gleich in seiner ersten Regattasaison hat es der 16-Jährige aus Reinbek bei Hamburg im DWC unter die Top-20 der Overall-Rangliste geschafft.

  • Wer ist Nick Spangenberg?

    30.06.2021Schon mit zwölf Jahren reichte Nick seinen ersten Windsurf-Reisebericht bei uns ein. Seither versucht er mit viel Leidenschaft die Windsurf-Karriereleiter nach oben zu klettern.

  • Fliegender Teppich

    19.05.2020Tabou bringt mit dem neuen Modell Magic Carpet ein Hybridkonzept, welches zum Wingfoilen, SUPfoilen und natürlich als Windsurf-Foilbrett geeignet sein soll. Wir haben bei ...

  • André Lefebvre – Pink Panther

    12.08.2013Wusstet ihr eigentlich, wie Robby Naish zu seinem Markenzeichen, dem pinkfarbenen Segel gekommen ist? Schuld daran ist der französische Segelmacher André Lefebvre. Der heute ...

  • Was macht eigentlich Alex Maucher?

    04.06.2021Viele kennen den bald 72-jährigen Arzt nur als „Tandem-Papst“. Dass der Kölner aber schon 1972, also zu der Zeit als Calle Schmidt die ersten zwei Windsurfer aus den USA nach ...

  • "Boards, die aus der Masse herausstechen"

    06.07.2020Der Segelhersteller GunSails verkündet seine Partnerschaft mit dem australischen Label Sunova – Premium-Hersteller von Surfboards, SUPs und auch Windsurfboards. Thilo von ...

  • Selina Horber

    10.06.2017Sie kam, surfte und siegte. Als unbeschriebenes Blatt sorgte die 16-jährige Partenkirchnerin bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft für einen Paukenschlag und ließ auf dem Bic ...