Philip Köster: Grandioses Comeback

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 4 Jahren

Fast ein Jahr nach seiner komplexen Knieverletzung setzt sich Philip Köster wieder die Krone der Wavesurfer auf. Mit dem dritten Platz auf Sylt holt er sich seinen vierten Weltmeister-Titel. Der Weg zurück war ein Triumphzug, doch er war auch hart.

Philip Köster: Grandioses Comeback

Wie überrascht warst du selbst, dass du nach der langen Verletzung gleich wieder die ersten beiden Worldcups gewinnen konntest? Nachdem ich beim ersten Heat in Pozo gemerkt habe, dass auch die Landungen der Sprünge o.k. sind, wollte ich schon vorne dabeisein, und es hat geklappt. Da kam dann sofort der Wettkampfgeist auf.

Man hat gesehen, dass die Erfolge sehr emotional für dich waren. Warst du vor den Worldcups unsicher? Natürlich ist es sehr emotional, gleich tatsächlich wieder alles so hinzubekommen wie vorher. Das war eine sehr lange Zeit für mich, und harte Arbeit.

Was war deine größte Sorge – dass das Knie wieder kaputtgeht oder dass dir einfach das Training fehlte, um mit den Top-Fahrern mitzuhalten? Ich hatte nur die Sorge, ob die Schiene nicht verrutscht bei den Manövern. Durch die Reha und das SUP, was ich vorher schon machen konnte mit dem Knie, war ich physisch recht gut trainiert. Ich dachte mir schon, dass ich mithalten kann.

Du hast dich vor den Cups extrem bedeckt gehalten, warst sogar nicht auf Gran Canaria. Keiner deiner Konkurrenten wusste, wie weit du schon wieder bist. War das ein bisschen Taktik? Das mache ich doch jedes Jahr so, nur diesmal ist es mehr aufgefallen, weil mich wohl viele vorher einmal windsurfen sehen wollten. Pozo ist an den Tagen extrem voll, das gefällt mir nicht so, zudem bin ich ganzjährig eher wenig in Pozo.

Wie waren die ersten Prognosen der Ärzte, waren sie sicher, dass alles wieder in Ordnung kommt? Ja, die waren absolut sicher.

"Kurz nach der OP hatte ich wahnsinnige Schmerzen. Aber die Ärzte waren sich sicher, dass alles wieder perfekt verheilt”

Hattest du direkt nach der Diagnose Angst, dass du nicht mehr windsurfen kannst? Ich hatte wahnsinnige Schmerzen nach der OP, zwei Tage lang kaum zum Aushalten, danach wurde es etwas besser.Die Diagnose wurde ja vage in Perth gestellt, darüber habe ich aber nicht nachgedacht, zuerst mussten organisatorische Dinge erledigt werden wie Flugumbuchungen, Kontakt zur Versicherung etc.

Knieverletzungen sind ja für jeden Sportler der absolute Horror. Hattest du mit anderen Profis Kontakt, die sich nach einer ähnlichen Verletzung wieder zurückgekämpft haben? Eigentlich nicht, mir haben viele geschrieben, was ihnen so passiert ist und wie die Heilung verlief, aber das ist ja individuell alles total verschieden.

Wie wichtig war die Unterstützung von deiner Familie und deiner Freundin Manca für dich? Was konnten sie tun? Anfänglich waren mein Vater und Manca bei mir in Hamburg in der Klinik, das war absolut hilfreich, auch wurde ich dann mit dem Rollstuhl an die Alster gefahren nach ein paar Wochen. Ansonsten ist es einfach total wichtig, die Famile um sich zu haben, wenn man sie braucht.

Gab es auch Rückschläge in der Reha oder hattest du Zweifel daran, bis zum ersten Worldcup 2017 wieder fit zu sein? Na ja, es war nicht sicher, ob ich schon springen könnte, die Schiene kam zwei Tage vorher an, da musste ich mich einfach darauf verlassen, dass die hält bei der Landung.

Warst du unsicher am Anfang und hattest du Schmerzen? Nach den langen Heats und vor allem nach dem Resail hat’s dann doch recht weh getan und war geschwollen, aber mit dem Ergebnis war das natürlich alles erträglicher, dennoch brauchte ich danach Schonung.

Von Zurückhaltung war bei Philip Köster nach fast zehn Monaten Verletzungspause kaum etwas zu spüren. Beim ersten Wave-Worldcup auf Gran Canaria knallte er gleich im ersten Heat einen Doppelloop mit der Note 9,5 in den Atlantik. Auch beim zweiten Worldcup auf Teneriffa verlor Köster keinen Heat. 

Wann hast du den ersten echten Belastungstest für das Knie gemacht? Die echten Belastungen durch Sprünge habe ich kurz vor Pozo gemacht.

Wie sah danach deine konkrete Vorbereitung für die ersten Worldcups aus? An welchen Spots bist du gesurft? Eigentlich nur auf Mauritius, es gab eigentlich keine konkrete Vorbereitung, bis auf weiterhin die Rehaübungen zu machen und SUP oder Wellenreiten zu gehen. Ich habe auch ein Homebike, womit ich ausdauernd trainiert habe.

Du surfst noch immer mit einer Schiene. Hast du noch Probleme mit dem Knie? Das ist einfach nur für die Wettkämpfe, weil ich dann sehr hoch springe und Doppelloops lande.

Hast du irgendwas verändert beim Surfen oder machst du jetzt ein spezielles Training, um Verletzungen in Zukunft zu vermeiden? Ich glaube, dass ich vorher auch physisch fit war, es war einfach Pech. Eventuell mache ich vorher ein paar Dehnübungen mehr und höre auf meinen Körper.

Wie bereitest du dich jetzt für Sylt vor (kann man sich überhaupt auf Sylt vorbereiten ;-))? Du kannst dort zum vierten Mal Weltmeister werden. Was würde das für dich bedeuten? Das würde sehr viel für mich bedeuten. Schauen wir mal was der Wind so macht, für Vorabprognosen bin ich eigentlich nicht so zu haben.

Philip Köster: Grandioses Comeback

11 Bilder

Fast genau ein Jahr nach seiner komplexen Knieverletzung setzt sich Philip Köster wieder die Krone der Wavesurfer auf. Mit dem dritten Platz auf Sylt holt er sich seinen vierten Weltmeister-Titel. Der Weg zurück war ein Triumphzug, doch er war auch hart. Wir sprachen kurz vor dem Worldcup mit ihm über sein Comeback. 

Drei Wochen nach diesem Interview kommt Philip nach dem entscheidenen Heat auf Sylt als neuer Weltmeister 2017 an den Strand und man sieht, wie viel ihm dieser Titel bedeutet. Sichtlich erleichtert und bewegt fällt er seinem Vater Rolf und seinem besten Freund und ­Caddy Jorge um den Hals und jubelt ausgelassen.  

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 11-12/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: ComebackInterviewPhilip Köster


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Philip Köster schwer verletzt

    13.09.2016Für den dreimaligen Weltmeister Philip Köster ist die Saison beendet. Bei der letzten Trainingssession in Australien riss sich der 22-Jährige ein Kreuzband, das Innenband und zog ...

  • Philip Köster plant sein Comeback

    21.11.2016Philip Köster spricht im Interview über seine ersten Gehversuche und die Comeback-Pläne ...

  • Philip Köster: Zurück in seinem Element

    18.01.2017Philip Köster ist nach seiner schweren Knie-Verletzung im September zurück auf dem Wasser: Seit einigen Tagen arbeitet der dreifache Weltmeister mit dem Brett unter seinen Füßen.

  • Philip Köster arbeitet an seinem Comeback

    19.12.2016Nach seinem schweren Sturz im Training und der damit verbundenen Verletzung im September ist der dreifache Weltmeister auf dem Weg der Besserung.

  • Philip Köster feiert nach schwerer Verletzung sein Comeback

    20.02.2017Der dreifache Windsurf-Weltmeister ist rund sechs Monate nach seiner schweren Verletzung zurück auf dem Wasser. Dank der schnellen Fortschritte ist ein Start zum Saisonauftakt der ...

  • Philip Köster: sensationeller Comeback-Sieg beim World Cup in Pozo

    17.07.2017Nach 10-monatiger Verletzungspause gewinnt der dreimalige Windsurf-Weltmeister den World Cup Auftakt der Waverider in Pozo auf Gran Canaria

  • Philip Köster siegt auf Teneriffa und greift nach dem vierten WM-Titel

    16.08.2017Der dreimalige Waveriding-Champion kann nach seinem erneuten World-Cup-Erfolg schon beim Mercedes Benz Windsurf World Cup Sylt zum vierten Mal Weltmeister werden.

  • Philip Köster: Ich will Weltmeister werden!

    26.09.2017Der dreimalige Weltmeister Philip Köster ist in dieser Saison nach einer schweren Verletzung wie Phönix aus der Asche in die Weltspitze zurückgekehrt. Im Interview sagt er: "Ich ...

  • Philip Köster holt auf Sylt vierten WM-Titel im Waveriding

    05.10.2017Der 23-jährige Deutsche hat beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt den dritten Platz sicher und ist damit vorzeitig Weltmeister. Jetzt kann er beim laufenden Wettbewerb auch ...

  • Philip Köster - Interview

    25.07.2012Im März wurde der Weltmeister volljährig. Nun machte er in einem Crashkurs in Hamburg seinen Führerschein. Mit dem Freifahrtschein wird nicht nur für Weltmeister, sondern für alle ...

  • Interview & Test: Thommen Customs und Morpho Sails

    26.05.2019Unter dem vielversprechenden Namen „Gleitwunder“ soll der neue Freerider von Thommen Customs verloren gegangene Qualitäten zurückbringen – müheloses Angleiten bei Leichtwind und ...

  • Test 2017: GA Sails Hybrid 4,7 und Interview mit Knut Budig

    24.11.2017GA Sails legt in der neuen Saison Segellinien zusammen und bietet mit dem Hybrid ein Modell, welches – je nach Größe – als Wave-, Allround- oder Freeridesegel daherkommt. Die ...

  • Interview: Worldcup-Sieger Marco Lang

    15.01.2018Vom Surfen bei „Pimperlwind“ in Oberösterreich zum Worldcup-Sieger – Marco Lang aus Feldkirchen hat das schier Unmögliche geschafft. Im Interview verrät der 31-Jährige, warum er ...

  • SURFER OF THE YEAR 2017 und Windsurf Talent 2018

    09.03.2018Philip Köster sicherte sich nach einem sensationellen Comeback wegen Verletzungs-Aus den Titel SURFER OF THE YEAR - Henri Kolberg ist das neue Windsurf-Talent des Jahres.

  • Philip Köster: Surfer of the Year 2014

    21.01.2015Mit 25,3 % wurde Philip Köster von den Lesern des Magazins SURF zum „Surfer of the Year“ gewählt.

  • Wer ist Mats von Holten?

    23.11.2020Gleich in seiner ersten Regattasaison hat es der 16-Jährige aus Reinbek bei Hamburg im DWC unter die Top-20 der Overall-Rangliste geschafft.

  • "Das Ende der Flugangst"

    22.04.2019„Ein Windsurfboard wird zum Foilen nie ideal sein“, sagt Slingshot-Manager Wyatt Miller. Woran das seiner Meinung nach liegt, warum der Trend zu großen Flügeln geht und wie sich ...

  • "Es war wie Hollywood" – Maciek Rutkowski im Interview

    03.03.2021Als Jugendlicher hat der Pole Maciek Rutkowski schon viel Erfolg gehabt und wurde in seiner Heimat gefeiert. Der Weg in den Worldcup stellte sich aber als steinig heraus. Heute ...