Robby Swift

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 8 Jahren

Sisyphos lässt grüßen – seit Jahren kämpft sich der Brite Robby Swift immer wieder in die Top 3 im Waveriding, doch kurz vor dem Gipfel rollt sein Stein verletzungsbedingt wieder ins Tal. Ein Interview über Rückschläge, Ängste und Arschtritte.

Robby, die Standard-Einstiegsfrage, die man dir stellen könnte, ist die nach deinem Gesundheitszustand. Dich hat’s wieder mal erwischt. Was ist passiert? Danke der Nachfrage, es geht schon wieder aufwärts. Kurz vor dem Event in Pozo bin ich bei einem einbeinigen Backloop zu schnell rotiert und wollte eigentlich aussteigen. Leider bin ich nicht vom Material weggekommen und, mit einem Fuß noch in der Schlaufe, voll aufs Material gekracht. Dabei habe ich mir zwei Brüche in Schien- und Wadenbein zugezogen. Aber ich habe Hoffnung bis zum Worldcup Klitmøller wieder fit zu sein.

Surfst du vielleicht manchmal etwas hirnlos? Andere tasten sich nach Verletzungen langsam wieder ran, du gehst raus und brichst dir beim Doppelloop den gleichen Fuß noch einmal. Das war ja schon 2006. Damals hatte ich mir beim Tow-in-Surfen den Mittelfuß gebrochen und wurde dummerweise ohne OP behandelt. Danach war ich vielleicht etwas übereifrig. Die Leute sehen immer nur, wie ich auf dem Wasser Gas gebe, blenden aber aus, dass ich vorher schon Wochen und Monate trainiert habe, um fit zu werden. Ich würde nie meine Gesundheit riskieren und das werde ich auch diesmal nicht tun. Ich kann mit Schmerzen beim Windsurfen leben, sobald aber Gefahr besteht, dass die Verletzung wieder aufbricht, werde ich es sein lassen.

Es gibt Leute die sagen, dass deine dünnen Beine unter dem muskelbepackten Oberkörper kollabieren. Früher habe ich extrem viel Krafttraining gemacht, einfach deshalb weil ich auch im Slalom angetreten bin. Leider bin ich nicht der Größte und brauchte daher mehr Masse, um konkurrenzfähig zu sein. Irgendwann hab ich es allerdings wieder aufgegeben, weil ich merkte, dass es meinem Waveriding schadet und man im Slalom-Worldcup nicht mal eben so aufs Podium fährt. Man braucht die richtigen Maße und muss unglaublich viel Zeit in die Materialabstimmung investieren, um mal in die Top Ten zu kommen. Deshalb habe ich seit einigen Jahren mein Training umgestellt und gehe jetzt viel Laufen, Fahrradfahren oder mache Koordinationstraining. Die Zeit der Storchenbeine ist also vorbei.

Das gesamte Interview mit Robby Swift lest ihr unten als PDF-Download.

Themen: InterviewPeopleRobby Swift

  • 0,00 €
    Interview Robby Swift

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Spitzen-Freestyler: Niclas und Lucas Nebelung

    30.05.2021Geschwister können wie Hund und Katz’ sein. Nicht die Nebelung-Brüder. Sie machen immer alles gemeinsam und gehören zu den absoluten Spitzen-Freestylern in Deutschland.

  • Neue Magie?

    11.02.2020Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler nach seinen Ideen gefragt und das Board schon für einen ersten ...

  • „Selber machen, das ist meine schweizerische Mentalität“

    12.05.2021Die Marke Patrik erweitert Stück für Stück ihr Portfolio mit Riggs, Wings, Foils und Zubehör. Hinter den Entwicklungen steckt das schweizerische Duo Patrik Diethelm und Karin ...

  • André Lefebvre – Pink Panther

    12.08.2013Wusstet ihr eigentlich, wie Robby Naish zu seinem Markenzeichen, dem pinkfarbenen Segel gekommen ist? Schuld daran ist der französische Segelmacher André Lefebvre. Der heute ...

  • "Es war wie Hollywood" – Maciek Rutkowski im Interview

    03.03.2021Als Jugendlicher hat der Pole Maciek Rutkowski schon viel Erfolg gehabt und wurde in seiner Heimat gefeiert. Der Weg in den Worldcup stellte sich aber als steinig heraus. Heute ...

  • Noah Vöckler

    26.09.2014Schon wieder ein Top-Talent mit deutschen Wurzeln von den Kanaren – Noah Vöcker-Roche ist in Deutschland geboren, 14 Jahre alt, aufgewachsen auf Lanzarote. Mutter Deutsche, Vater ...

  • Fliegende Eidgenossen

    16.04.2020Das Schweizer Label Indiana erweitert sein Wassersport-Portfolio auch ins Windsurf-Segment – und setzt dabei auf einen bekannten Shaper.

  • Interview: Worldcup-Sieger Marco Lang

    15.01.2018Vom Surfen bei „Pimperlwind“ in Oberösterreich zum Worldcup-Sieger – Marco Lang aus Feldkirchen hat das schier Unmögliche geschafft. Im Interview verrät der 31-Jährige, warum er ...

  • Julien Quentel

    27.10.2014Frankreich ist verrückt! Verrückt nach Slalom. Darum ist Weltmeister Antoine Albeau hier ein König. Doch mit Julien Quentel sägt nicht nur ein Konkurrent an seinem Thron, sondern ...