Robby Swift

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 8 Jahren

Sisyphos lässt grüßen – seit Jahren kämpft sich der Brite Robby Swift immer wieder in die Top 3 im Waveriding, doch kurz vor dem Gipfel rollt sein Stein verletzungsbedingt wieder ins Tal. Ein Interview über Rückschläge, Ängste und Arschtritte.

Robby, die Standard-Einstiegsfrage, die man dir stellen könnte, ist die nach deinem Gesundheitszustand. Dich hat’s wieder mal erwischt. Was ist passiert? Danke der Nachfrage, es geht schon wieder aufwärts. Kurz vor dem Event in Pozo bin ich bei einem einbeinigen Backloop zu schnell rotiert und wollte eigentlich aussteigen. Leider bin ich nicht vom Material weggekommen und, mit einem Fuß noch in der Schlaufe, voll aufs Material gekracht. Dabei habe ich mir zwei Brüche in Schien- und Wadenbein zugezogen. Aber ich habe Hoffnung bis zum Worldcup Klitmøller wieder fit zu sein.

Surfst du vielleicht manchmal etwas hirnlos? Andere tasten sich nach Verletzungen langsam wieder ran, du gehst raus und brichst dir beim Doppelloop den gleichen Fuß noch einmal. Das war ja schon 2006. Damals hatte ich mir beim Tow-in-Surfen den Mittelfuß gebrochen und wurde dummerweise ohne OP behandelt. Danach war ich vielleicht etwas übereifrig. Die Leute sehen immer nur, wie ich auf dem Wasser Gas gebe, blenden aber aus, dass ich vorher schon Wochen und Monate trainiert habe, um fit zu werden. Ich würde nie meine Gesundheit riskieren und das werde ich auch diesmal nicht tun. Ich kann mit Schmerzen beim Windsurfen leben, sobald aber Gefahr besteht, dass die Verletzung wieder aufbricht, werde ich es sein lassen.

Es gibt Leute die sagen, dass deine dünnen Beine unter dem muskelbepackten Oberkörper kollabieren. Früher habe ich extrem viel Krafttraining gemacht, einfach deshalb weil ich auch im Slalom angetreten bin. Leider bin ich nicht der Größte und brauchte daher mehr Masse, um konkurrenzfähig zu sein. Irgendwann hab ich es allerdings wieder aufgegeben, weil ich merkte, dass es meinem Waveriding schadet und man im Slalom-Worldcup nicht mal eben so aufs Podium fährt. Man braucht die richtigen Maße und muss unglaublich viel Zeit in die Materialabstimmung investieren, um mal in die Top Ten zu kommen. Deshalb habe ich seit einigen Jahren mein Training umgestellt und gehe jetzt viel Laufen, Fahrradfahren oder mache Koordinationstraining. Die Zeit der Storchenbeine ist also vorbei.

Das gesamte Interview mit Robby Swift lest ihr unten als PDF-Download.

Themen: InterviewPeopleRobby Swift

  • 0,00 €
    Interview Robby Swift

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Alessio Stillrich

    28.02.2013Gran Canaria scheint eine nie versiegende Quelle für großartige Windsurftalente zu sein. Björn Dunkerbeck und Philip Köster sind nur die prominentesten Beispiele. nun steht der ...

  • Fliegender Teppich

    19.05.2020Tabou bringt mit dem neuen Modell Magic Carpet ein Hybridkonzept, welches zum Wingfoilen, SUPfoilen und natürlich als Windsurf-Foilbrett geeignet sein soll. Wir haben bei ...

  • 25 Jahre Sailloft - Interview mit den Firmengründern

    10.09.2021"Alle unsere Großprojekte sind grandios gescheitert." Und trotzdem können Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß mit ihrer Segelmarke Sailloft Hamburg auf 25 erfolgreiche Jahre ...

  • Wer ist Mats von Holten?

    23.11.2020Gleich in seiner ersten Regattasaison hat es der 16-Jährige aus Reinbek bei Hamburg im DWC unter die Top-20 der Overall-Rangliste geschafft.

  • Spitzen-Freestyler: Niclas und Lucas Nebelung

    30.05.2021Geschwister können wie Hund und Katz’ sein. Nicht die Nebelung-Brüder. Sie machen immer alles gemeinsam und gehören zu den absoluten Spitzen-Freestylern in Deutschland.

  • Portrait: Morgan Noireaux

    19.10.2016Naish, Polakow, Angulo, Siver – sie alle haben Legendenstatus in Hookipa, dem Heiligen Gral des Wave-Windsurfens. Doch der 21-jährige Morgan Noireaux stahl den großen Namen nun ...

  • Sebastian Kornum

    21.07.2016Stille Wasser sind tief! Sebastian Kornum ist mehr als ein fulminanter Slalom- und Formula-Pilot. Oder wusstest du, dass in vielen Seriensegeln von NeilPryde eine große Portion ...

  • Neue Magie?

    11.02.2020Das Freeridebrett Magic Ride bekommt in der Saison 2020 ein komplettes Update. Wir haben JP-Shaper Werner Gnigler nach seinen Ideen gefragt und das Board schon für einen ersten ...

  • Marco Wedele

    26.06.2013Schulungsprofi Marco Wedele geht 2013, gemeinsam mit Kollege Colin Dixon, mit seinem neuen Schulungskonzept für Freerider, „Head Zone Coaching“ auf Europa-Tour. Im Interview ...