Ross Williams

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 8 Jahren

Weltmeister im Formula Racing, im Slalom-Worldcup zweimal auf dem Podium und ein fünfter Platz in der Welle vor Sylt – und dies alles in einer Saison. Ross Williams (33) ist derzeit der vielleicht kompletteste Windsurfer der Welt, nur irgendwie scheint das so recht niemand mitzubekommen. Im surf-Interview verrät uns der Brite, wie es so ist, als König ohne Krone.

Ross, während andere Windsurfer sich bewusst auf eine oder maximal zwei Disziplinen konzentrieren, warst du 2012 in drei Disziplinen in der absoluten Weltspitze dabei. Woher stammt die Begeisterung für alle Facetten des Sports? Ich bin als Kind auf der britischen Isle of Wight, südlich der englischen Küste, aufgewachsen. Meine Eltern hatten dort Anfang der 80er-Jahre ein Wassersportzentrum mit unterschiedlichsten Sportgeräten und eigentlich ist meine komplette Familie Windsurf-besessen. Damals saß ich im Alter von vier Jahren jeden Tag am Strand, musste mich beschäftigen und oft wurde ich an einer Boje festgeknotet und habe stundenlang versucht, einen Riesenlappen aus dem Wasser zu ziehen. Richtiges Kindermaterial gab es damals kaum. Und weil die Bedingungen dort sehr unterschiedlich und selten perfekt für eine bestimmte Disziplin sind, habe ich von Anfang an alle Facetten des Sports kennen gelernt. Und dann war da noch mein älterer Bruder...

Inwiefern war er wichtig? Er war in der Mistral One Design Class (Olympiaklassen-Vorgänger des heutigen RS:X, die Red.) sehr aktiv. Er war immer besser als ich und natürlich habe ich mich immer mit ihm duelliert. Daher stammt wohl meine Liebe zu den Racing-Disziplinen und dem Wettkampf an sich.

Der Tag an dem du ihn überholt hast, muss ein großer Tag im Leben des "kleinen Bruders" Ross gewesen sein? Nicht wirklich. Er hat es damals leider nicht ins Olympia-Aufgebot geschafft und danach die Lust am Windsurfen und Reisen komplett verloren. Und ich hatte schon damals eher Surfen in der Welle und Racing im Kopf. Das hat mit der Olympischen Klasse ohnehin wenig gemeinsam. Mir war das ganze One-Design-System damals zu starr und zu professionell – von daher gab es keine direkten Duelle (lacht). Mein Held war schon immer Björn Dunkerbeck, weil er in Racing, Slalom und Welle absolute Weltklasse war. Das wollte ich auch.

Das gesamte Interview mit Ross Williams lest ihr unten als PDF-Download.  

Themen: InterviewPeopleRoss Williams

  • 0,00 €
    Interview Ross Williams

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Wer ist Michel Gutbier?

    31.07.2021Der 17-jährige Hesse taucht in den letzten Jahren regelmäßig in der Spitze der Jugendwertungen des German Speed King und der Speed-DM auf, trotz Homespot Edersee.

  • Leidenschaft: Windsurfen und Crèpes

    24.04.2019Mario Witt folgte direkt nach der Wende seiner Windsurf-Leidenschaft, zog nach Sylt und eröffnete dort seine Crêperie am Meer. Heute hat er den halben Worldcup-Zirkus als ...

  • Was macht Andrea Hoeppner?

    10.03.2021Für die Presse war die Hamburgerin in den 80ern das „Surf-Wunderkind“, und in den 90ern nannte die Hamburger Morgenpost sie schlicht die „Surf Queen“. Insgesamt drei ...

  • 25 Jahre Sailloft - Interview mit den Firmengründern

    10.09.2021"Alle unsere Großprojekte sind grandios gescheitert." Und trotzdem können Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß mit ihrer Segelmarke Sailloft Hamburg auf 25 erfolgreiche Jahre ...

  • Interview: Julien Pockrandt

    20.10.2016Es tut sich was im Nachwuchsbereich. Deshalb wählen die boot Düsseldorf und das surf Magazin alljährlich das „Windsurftalent des Jahres”. 2016 fiel die Wahl auf den 17-jährigen ...

  • Fliegende Eidgenossen

    16.04.2020Das Schweizer Label Indiana erweitert sein Wassersport-Portfolio auch ins Windsurf-Segment – und setzt dabei auf einen bekannten Shaper.

  • Freeracesegel Neilpryde Speedster 2018

    03.11.2017Das Hellcat wurde 2018 zur Hölle geschickt, jetzt soll das neue Speedster Pryde-Fans mit Handling und Power beglücken. Welcher „neue” Ansatz sich dahinter verbirgt, verrät ...

  • Interview: Worldcup-Sieger Marco Lang

    15.01.2018Vom Surfen bei „Pimperlwind“ in Oberösterreich zum Worldcup-Sieger – Marco Lang aus Feldkirchen hat das schier Unmögliche geschafft. Im Interview verrät der 31-Jährige, warum er ...

  • Alexa Escherich

    25.05.2017Die smarte Schülerin aus München hat als Rookie of the Year schon ihren ersten PWA-Titel in der Tasche und erhielt nun von der boot Düsseldorf und dem surf Magazin den Preis für ...