Ross Williams

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 8 Jahren

Weltmeister im Formula Racing, im Slalom-Worldcup zweimal auf dem Podium und ein fünfter Platz in der Welle vor Sylt – und dies alles in einer Saison. Ross Williams (33) ist derzeit der vielleicht kompletteste Windsurfer der Welt, nur irgendwie scheint das so recht niemand mitzubekommen. Im surf-Interview verrät uns der Brite, wie es so ist, als König ohne Krone.

Ross, während andere Windsurfer sich bewusst auf eine oder maximal zwei Disziplinen konzentrieren, warst du 2012 in drei Disziplinen in der absoluten Weltspitze dabei. Woher stammt die Begeisterung für alle Facetten des Sports? Ich bin als Kind auf der britischen Isle of Wight, südlich der englischen Küste, aufgewachsen. Meine Eltern hatten dort Anfang der 80er-Jahre ein Wassersportzentrum mit unterschiedlichsten Sportgeräten und eigentlich ist meine komplette Familie Windsurf-besessen. Damals saß ich im Alter von vier Jahren jeden Tag am Strand, musste mich beschäftigen und oft wurde ich an einer Boje festgeknotet und habe stundenlang versucht, einen Riesenlappen aus dem Wasser zu ziehen. Richtiges Kindermaterial gab es damals kaum. Und weil die Bedingungen dort sehr unterschiedlich und selten perfekt für eine bestimmte Disziplin sind, habe ich von Anfang an alle Facetten des Sports kennen gelernt. Und dann war da noch mein älterer Bruder...

Inwiefern war er wichtig? Er war in der Mistral One Design Class (Olympiaklassen-Vorgänger des heutigen RS:X, die Red.) sehr aktiv. Er war immer besser als ich und natürlich habe ich mich immer mit ihm duelliert. Daher stammt wohl meine Liebe zu den Racing-Disziplinen und dem Wettkampf an sich.

Der Tag an dem du ihn überholt hast, muss ein großer Tag im Leben des "kleinen Bruders" Ross gewesen sein? Nicht wirklich. Er hat es damals leider nicht ins Olympia-Aufgebot geschafft und danach die Lust am Windsurfen und Reisen komplett verloren. Und ich hatte schon damals eher Surfen in der Welle und Racing im Kopf. Das hat mit der Olympischen Klasse ohnehin wenig gemeinsam. Mir war das ganze One-Design-System damals zu starr und zu professionell – von daher gab es keine direkten Duelle (lacht). Mein Held war schon immer Björn Dunkerbeck, weil er in Racing, Slalom und Welle absolute Weltklasse war. Das wollte ich auch.

Das gesamte Interview mit Ross Williams lest ihr unten als PDF-Download.  

Themen: InterviewPeopleRoss Williams

  • 0,00 €
    Interview Ross Williams

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neuer Gecko: Interview mit Fanatic-Shaper Sebastian Wenzel

    18.02.2013Shaper Sebastian Wenzel erklärt im Interview, was er sich bei der Entwicklung des neuen Shapes mit breiten und dünnen Rails gedacht hat. Den Test des neuen Geckos und weiterer ...

  • "Das Ende der Flugangst"

    22.04.2019„Ein Windsurfboard wird zum Foilen nie ideal sein“, sagt Slingshot-Manager Wyatt Miller. Woran das seiner Meinung nach liegt, warum der Trend zu großen Flügeln geht und wie sich ...

  • Wer ist Maxi Räuchle?

    02.02.2021Um am Deutschen Windsurf Cup teilzunehmen, muss der 17-jährige Heidenheimer Maximilian Räuchle 2000 Kilometer von seinen Eltern gefahren werden. Und auch sein Lieblingsrevier, der ...

  • Surfen mit Ozeanriesen

    20.01.2010Ross Williams kreuzt das Fahrwasser der Kreuzfahrt-Giganten. John Carter war mit der Kamera hautnah dabei.

  • "Der Mast ist die Schlüsselstelle"

    24.03.2021Der US-Hersteller Slingshot bringt im Laufe des Jahres die nächste Generation an Foils auf den Markt. Den Anfang macht ein Carbonfoil für Windsurfer mit dem verheißungsvollen ...

  • Alexa Escherich

    25.05.2017Die smarte Schülerin aus München hat als Rookie of the Year schon ihren ersten PWA-Titel in der Tasche und erhielt nun von der boot Düsseldorf und dem surf Magazin den Preis für ...

  • Vom Lehrling zum Meister

    06.04.2020Aurelio Verdi lernte das Shaperhandwerk bei RRD. Mit AV-Boards hat er jetzt sein eigenes Label an den Start gebracht. Was ihn antreibt und von der Konkurrenz unterscheiden soll, ...

  • Philip Köster - Interview

    25.07.2012Im März wurde der Weltmeister volljährig. Nun machte er in einem Crashkurs in Hamburg seinen Führerschein. Mit dem Freifahrtschein wird nicht nur für Weltmeister, sondern für alle ...

  • Ross Williams

    26.06.2013Weltmeister im Formula Racing, im Slalom-Worldcup zweimal auf dem Podium und ein fünfter Platz in der Welle vor Sylt – und dies alles in einer Saison. Ross Williams (33) ist ...