Segelmacher Renato Morlotti

 • Publiziert vor 13 Jahren

Geiz ist geil – lange vor den Saturn-Werbern hatte Eberhard von Osterhausen im Saarland erkannt, dass man mit günstigen Segeln im Direktvertrieb ein gutes Geschäft und preisbewusste Kunden glücklich machen kann. Einst als Totengräber der Branche verschrien, gehört Gun Sails heute zu den festen Größen auf dem Segelmarkt. Erheblichen Anteil daran hat Segelmacher Renato Morlotti. surf traf ihn in Tarifa.

Igittigitt – Direktvertrieb. Als Gun Sails 1986 erstmals seine Segel am klassischen Surfshop vorbei zu einem unschlagbaren Preis direkt an die Surfer brachte, war das Geschrei groß. Die etablierten Segelhersteller sahen den Untergang des Abendlandes voraus – oder zumindest den Tod der Surfbranche. Gegenüber diesem Magazin wurde massiv Druck gemacht, den „Billigheimer, der ja eh nur die Markensegel kopiert“, geflissentlich im Heft zu ignorieren – mit wenig Erfolg. Firmengründer Eberhard von Osterhausen ließ sich ebenfalls nicht einschüchtern, im Gegenteil, je mehr ihm der Wind ins Gesicht blies, desto mehr Höhe lief er. Bis zu seinem Tod 2004, Osterhausen stürzte mit einem selbst konstruierten Ultralight-Flieger ab, war er der große Antreiber. Kein anderer Direktvertrieb konnte sich im Surfbereich so erfolgreich etablieren. Das Interview mit Renato Morlotti findet ihr unten als PDF-Download

Themen: DownloadRenato MorlottiSegelSegel

  • 0,00 €
    Segelmacher Renato Morlotti

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Waveboards 83

    09.03.2012Zwei bis drei Waveboards pro Marke, ausgerüstet mit einer bis zu vier Finnen, sind mittlerweile normal. Braucht man für die Boardwahl jetzt gehobene Rechenkünste? Und wie ...

  • North Sails Ice 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Dank ausgewogener Wave-Eigenschaften, guter Gleitleistung und Top-Kontrolle ist das North ein gelungener Allrounder für sämtliche Reviere und Fahrertypen. Auch ...

  • Fanatic Shark 130 LTD

    20.05.2009Ein altbekannter Shape, der immer noch sehr gut mithält. Der Fanatic wirkt sehr sportlich direkt und begeistert damit auch sehr gute Surfer noch. Die Halseneigenschaften wirken ...

  • Schweden: Südschweden

    23.12.2011Es gibt sie noch, die unbekannten und knackigen Spots in Europa. Während die Spots in Westdänemark schon mehr als bekannt sind, liefert die Westküste Schwedens noch einige bissige ...

  • NeilPryde Combat 4,7

    15.03.2009Das Combat ist Gleitsieger und bevorzugt kraftvolle Wellenritte. Dabei ist es komfortabel gedämpft.

  • JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der Freestyle Wave eignet sich bestens für den hoch motivierten Freestyler. Aber auch dem normalen Manöversurfer mitordentlichem Fahrkönnen bietet das Board ...

  • Asien: Indonesien

    05.10.2011Jeder Wellenreiter kommt ins Schwärmen, wenn es um Indonesien geht. Windsurfer vermissen meist den nötigen Antrieb. Trotzdem hatte sich André Paskowski einen Indo-Part für seinen ...

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

  • Holland Nord

    13.05.2004Fünf edle Rittersleut aus den Auen des Rheins machten sich einst auf und zogen in die Schlacht, um das nördliche Königreich der Niederlande für das tapfere Volk der Windsurfer zu ...