Surfen mit Ozeanriesen

  • John Carter
 • Publiziert vor 12 Jahren

Ross Williams kreuzt das Fahrwasser der Kreuzfahrt-Giganten. John Carter war mit der Kamera hautnah dabei.

OCEANA (P&O Cruises), Länge 260 Meter, Gewicht 77.000 Tonnen, maximale Geschwindigkeit 24 Knoten

"Ich, John Carter, taufe diese Story "Surfen mit Ozeanriesen" und zerschlage eine Champagnerflasche an meinem Computer. Möge Gott alle Menschen segnen, die sie lesen! Jetzt geht's los."

Während der Sommermonate nutzen viele Schiffe den Hafen von Southampton als Ausgangspunkt ihrer Kreuzfahrten und jedes Schiff muss auf seinem Weg hinaus in den Ärmelkanal den Solent (Meerenge zwischen Southampton und der Isle of Wight) durchqueren. An meinem Heimatstrand in Sandown konnte ich immer fantastische Schiffe nach Europa und Amerika auslaufen sehen und ich stellte mir vor, wie es wohl aussehen würde, wenn ein Windsurfer direkt neben diesen majestätischen Ozeanriesen cruisen würde. Meine Idee war folgende: Ich wollte einigen dieser Schiffe, die im Solent unterwegs waren, irgendwie den Weg abschneiden. Dann müsste ein Surfer, während ich die Kamera im Anschlag hielt, direkt in die Schifffahrtslinie fahren. Alles, was ich jetzt noch brauchte um dieses haarsträubende Unternehmen zu starten, war ein Boot mit einem Skipper, der dazu bereit war Kopf und Kragen zu riskieren, um mich nahe genug ranzubringen und einen Surfer, der dumm genug war, um den Weg eines 150000-Tonnen-Stahlmonsters zu kreuzen.

Kurz nach dem PWA Slalom-Worldcup in der Türkei tat sich durch einen der seltenen Besuche von Ross Williams in seiner Heimat auf der Insel plötzlich eine vielversprechende Möglichkeit auf. Nach dem Studium des Southamptoner Kreuzfahrt-Fahrplans stieß ich auf einen ganz besonderen Tag: Den 29. August 2009. An diesem Tag sollten fünf Kreuzfahrtschiffe – im Abstand von nur einer Stunde – den Hafen verlassen. Normalerweise hat man schon Glück, wenn man ein Schiff beim Rausfahren erwischt. Aber bei dieser Armada an Ozeanlinern, die da ablegte, hatten wir die besten Chancen auf einige extreme Fotos.

Den gesamten Artikel über die Begegnung mit den Riesen findet ihr unten als PDF-Download.

INDEPENDENCE OF THE SEAS (Royal Caribbean Cruises), Länge 365 Meter, Gewicht 160.000 Tonnen, Reisegeschwindigkeit 21,6 Knoten

 

GRAND PRINCESS (Princess Cruises), Länge 312 Meter, Gewicht 109.000 Tonnen

QUEEN MARY II ( Cunard), Länge 371 Meter, Gewicht 150.000 Tonnen, maximale Geschwindigkeit 30 Knoten

John Carter, selten vor der Kamera zu finden...

Themen: DownloadRoss Williams

  • 0,00 €
    Surfen mit Ozeanriesen

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tabou Twister 100 TE

    20.10.2009Ein Board der Extreme: Drehfreudig, springt aus dem Nichts – dann aber lieber flach weg als hoch – slidet super schnell und dynamisch. Der Shape und die kleinen Finnen benötigen ...

  • Goya Quad Wave 78

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Goya Quad wirkt im Vergleich mit den meisten anderen Boards gleichen Volumens etwas einfacher zu fahren und empfiehlt sich aufgrund seiner guten Kontrolle ...

  • Argentinien

    10.11.2005Die Sehnsucht nach mehr Gerechtigkeit und Freiheit – sie trieb den bekannten Argentinier Che Guevara aus den Grenzen seines Landes in den Kampf für die Freiheit unterdrückter ...

  • Gaastra Echo 6,0

    20.10.2008Wie im Vorjahr ein flaches, aber gedämpftes Freestylesegel mit extrem agilem Verhalten in Manövern. Beim Schiften oder Abtauchen werden Käufer kein neutraleres Freestyle-Rigg ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    22.03.2012Fazit: Markant martialisches Segel mit bestem Handling. Nicht superleicht, dafür sehr neutral. Nicht das gleitstärkste, dafür am besten zu kontrollieren, wenn die nächste ...

  • Gun Sails Transwave 5,3

    20.04.2010Das Transwave ist ein vergleichsweise direkt wirkendes Segel mit maximaler Gleitleistung. Der Trimm- und Einsatzbereich ist sehr groß. Es ist ein exemplarischer Vertreter ...

  • Severne Gator 6,0

    29.04.2012surf-Empfehlung: Das Gator scheint sich sehr am erfolgreichen Freeridesegel NC X zu orientieren. Wir empfehlen es als sehr druckpunktstabiles, besonders leichtes, einfach und ...

  • Point-7 Swell Neutral Wave 5,3

    31.03.2009Sehr leistungsstarkes (schnelles) Wavesegel mit viel „Loose“. Daher auch sehr gut kontrollierbar bei viel Wind. Auf der Welle weniger agil.surf-Tipp: Für Gelegenheitswaver, die ...

  • Tschechien: Moldaustausee

    10.08.2006Stau Richtung Norden, Stau Richtung Süden. Ein Windsurftrip am Wochenende kann schon mal zur Odyssee auf der Autobahn ausarten. Eine gute Alternative stellt der Moldaustausee in ...