Thomas Traversa

  • Jean Souville
  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 12 Jahren

Seine Lehre beginnt er in den kleinen Mittelmeerwellen um Marseille und beendet sie als anerkannter Meister der größten Brecher dieser Erde. Ganz nebenbei macht er mit 17 sein Abi mit Bravour! Insider wissen: Trotz seinem Federgewicht hat „Petit Thom“ das Talent, die Weltelite zu beherrschen. Dafür ist er aber noch zu verspielt und zeigt gerne seine vielen Gesichter.

Thomas Traversa definiert sich nicht über seine Kraft. Sein Körperbau ist filigran, sein Gesicht hat trotz Bärtchen etwas Engelhaftes. Das Nesthäkchen (er hat noch einen größeren Bruder) bedient sich seiner unglaublichen Instinkte in den Wellen. „Da ich von klein auf in vielen Wellenspots surfen durfte, fällt es mir leicht, in brenzligen Situationen richtig zu handeln“, erklärt Thomas Traversa aus Aubagne bei Marseille. „Ohne viel Kraft kann man mit Leichtigkeit gut surfen. Ich riskiere gerne auch in großen Wellen einen extra Haken. Nicht Kraft ist gefragt, sondern Engagement. Klar kann einem etwas mehr Kraft helfen, aber ich bin so wie ich bin. Ich habe mich an meinen Körper gewöhnt.“ Und mit seinem Körpergewicht von gerade mal 60 Kilogramm – er ist der leichteste erwachsene Profisurfer in der PWA – hat er sich immer mehr dem Wellenreiten verschrieben – und begibt sich in immer gefährlichere Sektionen der Welle. Das gesamte Portrait über Thomas Traversa gibt's als PDF zum Download.

 

Themen: DownloadThomas Traversa

  • 0,00 €
    Portrait: Thomas Traversa

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gabelbäume: Steifigkeitstest

    01.04.2005Lang müssen sie sein – für große Segel. Und schön steif sollen sie sein – für ein direktes Gefühl. Wir haben elf Gabeln für Segelgrößen um neun Quadratmeter auf den Prüfstand ...

  • Goiter: onehanded

    10.04.2012Nichts ist unmöglich – wenn Toyota diesen Slogan nicht erfunden hätte, wäre es die legitime Beschreibung von Philip Kösters Surfstil. Einen einhändigen Goiter bei auflandigem Wind ...

  • Mastverlängerung: Tampen richtig einfädeln

    23.01.200930 Prozent weniger Trimmkräfte sind locker drin, wenn man alle Tipps beherzigt. Denn leider passen die Rollen am Segel und an der Verlängerung nicht immer so perfekt. Aber auch ...

  • ION SUP-Challenge beim surf-Festival 2012

    07.02.2012Nach dem großen Erfolg 2011 setzt die ION SUP-Challenge in diesem Jahr beim Festival-Jubiläum in Pelzerhaken noch eins drauf. Beim finalen Team-Stafetten-Race am letzten ...

  • Gun Sails Cannonball 8,0

    20.06.2010Der Dampfhammer aus dem Hause Gun Sails. Wirkt sehr kraftvoll, direkt und sportlich. In Manövern liegt es etwas schwerer in der Hand, die Rotation liegt im grünen Bereich für ein ...

  • Freeracesegel 2006

    13.04.2006Freeracesegel glänzen mit Hightech wie die reinen Raceprofile – hochwertigste Latten, Camber und Tücher. Obendrein gibt’s noch mehr Wumms aus viel Profil, der Tuning Chip für mehr ...

  • Freemovesegel 2010

    20.05.2010Freemovesegel sind für Surfer, die nicht wissen was sie wollen – könnte man mäkeln. Die andere Variante, die uns besser gefällt: Das sind genau die richtigen Segel für Surfer, die ...

  • Goya One 94 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Ein gut kontrollierbarer, sehr einfach zu fahrender Untersatz. Eine besonders gute Wahl, wenn es das kleinste Board im Fuhrpark sein soll.

  • Gaastra GTX Race 8,5

    15.01.2009Das Gaastra GTX Race ist besonders einfach zu fahren und zu trimmen. Es überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung im gesamten Einsatzbereich.