Tilo Eber

  • Julia Emde
 • Publiziert vor 9 Jahren

Tilo Eber ist kein Kind von Traurigkeit. Der smarte Bayer mit Wohnsitz in Kiel lässt kaum eine Party aus. Trotzdem ist er in Studium und Freestyle-Worldcup erfolgreich und hielt als Einziger im letzten Jahr die deutschen Farben auf der Tour hoch.

Tilo Eber

Er will Lehrer werden – und er ist die deutsche Speerspitze bei den PWA Freestyle-Worldcups: Tilo Eber. Während andere Nationen mit mehreren Fahrern antreten, war der muntere Bayer letztes Jahr der einzige Deutsche, der jenseits europäischer Grenzen an den Worldcups teilnahm – und das mit respektablem Erfolg: Platz 15 in der Weltrangliste. Aber wird das so bleiben? Auch Adrian Beholz hat sich für die Profi-Tour angemeldet. Für Tilo Eber, den 25-jährigen Bayer, der in Kiel studiert, bedeutet das zwar einen zusätzlichen Konkurrenten im Starterfeld, aber unglücklich ist Tilo Eber darüber nicht. Weshalb das so ist und wie er nebenher Lehrer wird, das verrät der Student im Interview.

Tilo, Hand aufs Herz: Wenn du eines Tages Lehrer bist und  einer deiner Schüler immer bei Wind fehlt – hagelt’s dann Sechsen?

Das wird natürlich pädagogisch korrekt gehandhabt. Nur, wen ich beim Kiten erwische, der muss nachsitzen (lacht).

Welche Fächer studierst du in Kiel?

Ich studiere Latein und Sport auf Gymnasial-Lehramt.

Aha, du wirst also Lehrer, um Ferien zu haben? Stimmt’s?

Genau, und mit 55 geht’s in Frührente. Nein, im Ernst: Natürlich ist’s ’ne angenehme Begleiterscheinung, dass sich in Latein seit 1000 Jahren die Quellen nicht ändern und sich auch nicht gerade die Sportklausuren auf meinem Schreibtisch stapeln werden. Aber ich hatte als Schüler das Gefühl, dass vor allem die Lehrer am Rande des Burnouts standen, die die Tage bis zu den nächsten Ferien gezählt haben. Man sollte schon eine gewisse Überzeugung für seinen Beruf und Freude am Unterrichten mitbringen, sonst tut man weder seinen Schülern einen Gefallen noch sich selbst.

Tilo Eber

Okay, ich wollte dich nicht blamieren. Den Bachelor hast du ja schon in der Tasche und bist auf dem Weg zum Master. Wirst du auf jeden Fall Lehrer?

Der Masterplan im wahrsten Sinne des Wortes geht auf jeden Fall in Richtung Lehramt. Aber es ist sicherlich kein Fehler, Augen und Ohren grundsätzlich offen zu halten, auch wenn die Verbeamtung winkt. Ein paar Alternativen hab’ ich auch im Kopf, zum Beispiel schreibe ich sehr gerne.

Stimmt, ab und zu auch fürs surf Magazin: Die Satire “Freestyler vs. Slalomfahrer” oder das Portrait über Freestyle-Weltmeister Steven van Broeckhoven waren von dir. Ist es nicht schwierig, über Freunde und direkte Konkurrenten zu schreiben – vor allem, wenn sie mal nicht erfolgreich waren?

Im Gegenteil. Für Steven lief die letzte Saison ja gar nicht so schlecht. Dadurch lag die Schwierigkeit eher darin, bei allen Erfolgen nicht den Charakter zu vergessen, der dahinter steckt. Aber ob erfolgreich oder nicht, das wichtigste ist, dass man sich in die Betreffenden reindenken kann, und das funktioniert bei Freunden sicher einfacher. Eigentlich habe ich sogar einige Leute im, wie ich leider sagen muss, oft sehr oberflächlichen Surf-Business erst richtig kennen gelernt, als ich über sie geschrieben habe.

Apropos Freunde und Konkurrenten: Adrian Beholz ist jetzt auch am Start. Du bist darüber nicht unglücklich. Wie kommt’s?

Naja, auch wenn Adi im Winter viel zu viel auf dem Wasser war, ist er eigentlich ein ganz netter Kerl und wir hatten schon einige lustige Erlebnisse (lacht). Ich erinnere mich da zum Beispiel an eine Open Air Party auf Sardinien im absoluten Nirgendwo der Insel, als wir beide wohl irgendwie den Absprung verpasst hatten und uns dann spät nachts 30 Kilometer mit geliehenen Fahrrädern zurückkämpfen mussten. Am nächsten Morgen kamen wir dann gerade noch rechtzeitig zu einer Tow-in-Supersession an, wo wir uns allerdings nicht mit Ruhm bekleckert haben.

Das gesamte Interview mit Tilo Eber findet Ihr unten als PDF-Download.

„Für einen Wave-Worldcup würde ich als Bayer nicht mal ’ne Wildcard bekommen. Welle fahr’ ich nur zur Gaudi, weder möchte ich da Wettkämpfe mitsurfen noch würde mein Niveau reichen“

Themen: FreestyleTilo Eber

  • 0,00 €
    Tilo Eber

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Freestyle Wave 84 Pro

    30.05.2009Der beste Gleiter (gemeinsam mit Mistral) in dieser Volumensklasse: Spritzig und manöverstark schon bei wenig Wind. Rasant in klassischen Carving Moves, für New School Freestyle ...

  • JP-Australia Freestyle 98 Pro

    20.10.2010Den richtigen Mix aus guten „normalen“ Fahreigenschaften und radikalsten Manöverqualitäten zu finden, ist bei JP gelungen. Ein Board, mit dem sämtliche Manöver, egal auf welchem ...

  • Alles über Freestyle-Waveboards

    14.10.2018Was sich hinter Windsurfbrettern der Kategorie Freestyle-Wave verbirgt, welche Besonderheiten die Boards aufweisen und für wen sie sich eignen, erfährst du im großen Windsurf ...

  • Freestyleboards 2008

    13.12.2007Freestyle ist Tanz, Akrobatik auf dem Flachwasser. Bei keinem anderen surf-Test wird so viel Aufwand pro Board betrieben wie beim Freestyle. Tanz auf dem Wasser statt ...

  • DVD: Flash Back

    04.09.2007Ricardo Campello, der dreimalige Freestyle-Weltmeister, hat bei einem Unfall das Gedächtnis verloren und liegt mit Kopfschmerzen im Bett, zumindest im Film (vielleicht hat er in ...

  • JP-Australia Freestyle 98 PRO

    20.10.2009Gemeinsam mit Fanatic das zweite Board der Testgruppe, das in eigentlich jeder Hinsicht überzeugt hat. Der JP fährt frei und sportlich und bietet dennoch in Manövern die nötige ...

  • Tag 7 beim GP Joule Windsurf Worldcup Sylt

    04.10.2013Ein spannendes Rennen um den WM-Titel lieferten sich die Freestyler. Bei arktischen Temperaturen hatte am Ende ein Fahrer aus der Karibik-Gang ganz knapp die Nase vorn.

  • Freestyle-Seegrasfinne bauen

    15.06.2010Wir alle kennen das Problem mit dem Seegras in guten Freestyle-Revieren. Hier ist eine super Idee, wie man das Problem ein wenig in den Griff bekommt.

  • Wer ist Marco Lufen?

    23.12.2010Den Traum vom Freestyle-Worldcupper hat der 16-Jährige aus Westdeutschland bereits auf die Seite gelegt. Trotzdem arbeitet der Schüler hart an seinen Moves. Wie man schnell besser ...