Was macht Andrea Hoeppner? Was macht Andrea Hoeppner? Was macht Andrea Hoeppner?

Was macht Andrea Hoeppner?

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 8 Monaten

Für die Presse war die Hamburgerin in den 80ern das „Surf-Wunderkind“, und in den 90ern nannte die Hamburger Morgenpost sie schlicht die „Surf Queen“. Insgesamt drei Weltmeister-Titel stehen in der Vita der 51-Jährigen. Heute leitet sie erfolgreich ihre eigene PR-Agentur, macht einen Wassersport Podcast und geht so oft es geht auf Fehmarn oder in Südafrika windsurfen.

Die gebürtige Hamburgerin hatte das große Glück, dass ihre Eltern auf Fehmarn ein kleines Ferienhaus direkt am Wasser besaßen und sie dadurch früh mit dem Windsurfen in Kontakt kam.

In wenigen Worten, wie verlief deine Windsurf-Karriere?

Mit elf Jahren habe ich das erste Mal auf dem Brett gestanden, und mir war schnell klar, dass das mein Ding ist. Ich habe dann auch sehr schnell mit dem Regattafahren angefangen. Anfangs noch Stehsegeln auf einem Verdrängerboard. 1985 bin ich dann aufs Funboard umgestiegen und 1986 in Frankreich gleich Weltmeisterin bei der Serienbrett-WM in der Disziplin Kursrennen und in der Overall-Wertung geworden. Damals wurde noch auf den langen Raceboards gefahren. 1990 bin ich in Norwegen wieder Weltmeisterin im Kursrennen und Overall geworden. Da bin ich bei Starkwind schon die Kursrennen auf der kurzen Fanatic Ultra Rat gesurft. 1995 gelang mir exakt das gleiche noch einmal bei der WM in Südafrika – dort fuhr ich dann aber schon für HiFly.

Du bist seit 1987 auch im World Cup Cup gefahren und warst Mitte der 90er Teil des „Team Germany“.

Das stimmt. Aber 1998 habe ich gemerkt, dass das langweilig ist, wenn nur acht andere Frauen im Worldcup mitfahren und bezahlt hat einem das auch keiner wirklich. Ganz aufgehört mit dem Regattasurfen habe ich dann nach meiner verpatzten Olympia-Qualifikation für Sydney 2000.

Maleen Hoekstra Neben Nathalie Siebel und Jutta Müller war sie der weibliche Part des „Team Germany“.

Dafür bist du noch mal auf den Mistral One Design umgestiegen.

Das Thema Olympia reizte mich einfach noch mal und ich finde, ich war gar nicht so schlecht, zumindest, wenn mehr als drei Windstärken wehten. Aber leider waren bei der Quali nicht mehr als drei Windstärken (lacht). Amelie Lux fuhr dann für Deutschland nach Sydney und holte Silber – bei sehr wenig Wind. Ich war heilfroh, dass ich da nicht antreten musste, das wäre voll peinlich geworden (lacht).

Maleen Hoekstra Andrea Hoeppner war vor allem auf dem Slalom- und Kursrennbrett (1996 vor Sylt) erfolgreich.

Was kam nach dem sportlichen Karriereende?

Ich hatte das Glück, während meiner Zeit beim „Team Germany“ ein Praktikum bei einer großen PR-Agentur machen zu können. Dort konnte ich 2000 direkt als Junior Consultant anfangen. 2005 habe ich mich mit meiner eigenen Agentur „Hoeppner Sport- und Markenkommunikation“ selbständig gemacht.

Das lief gleich sehr erfolgreich.

Wir hatten Kunden wie Axe oder Lucky Strike, für die wir ihren Auftritt in der Formel 1 betreut haben, solange noch Tabakwerbung zugelassen war. Wir waren ein zehnköpfiges Team.

Hat dir deine sportliche Vergangenheit im Job geholfen?

Bei meinem ersten Job hat sie mir sicher Türen geöffnet und ich glaube später mit meiner Art an Probleme heranzugehen.

Inwiefern?

Gegen die Wand laufen, hinfallen, aufstehen und weitermachen (lacht). Ich bin bis heute sehr hartnäckig.

Bist du dem Windsurfen in der Zeit treu geblieben?

Im Prinzip schon, aber teilweise war ich so eingespannt, dass ich abends anstatt nach Fehmarn zu düsen, nur noch ’ne Runde Fahrrad gefahren bin – und selbst das ging teilweise nicht.

Heute surft Andreas am liebsten in den Wellen in Südafrika.

Habt ihr auch Kunden aus der Windsurfbranche betreut?

Nein, das wollte ich auch nicht. Ich wollte beweisen, dass ich meinen Job beherrsche auch ohne diesen Weltmeister-Bonus.

Aber seit einigen Jahren hast beruflich wieder mit dem Windsurfen zu tun.

2009 bekamen wir den Auftrag, die boot Düsseldorf bei ihrem Markenrelaunch von einer reinen Messe zu einem Mitmach-Event zu begleiten. Der Kunde ist uns bis heute treu und das macht große Freude. Wir beraten den Projektleiter ganzjährig strategisch für die gesamte Messe. Und ab Herbst sind wir dann immer für die Halle 8a, also den Trendsportbereich, zuständig. Da machen wir das Konzept, planen das Programm und versuchen Hersteller auf die Messe zu holen, also arbeiten dann eher als Eventagentur, was wir aber eigentlich nicht sind. Dadurch habe ich natürlich wieder sehr viel mehr Kontakt zur Surfbranche.

Wie groß ist eure Agentur heute?

Wir sind zwischen vier und sechs Angestellten. Vor der Geburt unserer Tochter 2008 waren wir deutlich größer, aber danach haben sich meine Prioritäten verändert. Heute arbeite ich lieber mit netten Kunden zusammen als mit welchen, mit denen ich reich werden kann.

Wie schaust du heute auf die Surf-­szene, besonders bei den Frauen?

Früher haben uns die Jungs im Worldcup immer das Preisgeld geneidet. Da bekamen wir so etwa 25 Prozent ab. Deshalb finde ich es großartig, dass es Iballa und Daida Moreno geschafft haben, bei einigen Events „Equal Payment“ durchzusetzen und Jungs und Mädchen das gleiche Preisgeld bekommen. Überhaupt habe ich den allergrößten Respekt vor der jungen Generation der Windsurferinnen. Mit wie wenig Unterstützung sie welche Leistungen erbringen, das ist beeindruckend. Und dass sie fast alle neben ihrer Windsurfkarriere ein Studium oder eine Ausbildung durchziehen. Mädchen wie Sarah-Quita Offringa, Steffi Wahl oder Lina Erpenstein haben meinen größten Respekt.

INFO-BOX

  • Alter: 51 Jahre
  • Wohnort: Hamburg
  • Beruf: Unternehmerin
  • Surft seit: 1980
  • Regattadebüt: 1984
  • Größte Erfolge: Funboard-Weltmeisterin 1986, 1990, 1995. Worldcup-Siege auf Sylt 1996 und 1997
  • Lieblingsspots: Alles rund um Kapstadt und direkt vor meiner Haustür auf Fehmarn
  • Webpage: Wassersport Podcast „Salzwasser“. Bisher 50 Folgen erschienen.

Themen: Andrea HoeppnerInterview


Die gesamte Digital-Ausgabe 11-12/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Noah Vöckler

    26.09.2014Schon wieder ein Top-Talent mit deutschen Wurzeln von den Kanaren – Noah Vöcker-Roche ist in Deutschland geboren, 14 Jahre alt, aufgewachsen auf Lanzarote. Mutter Deutsche, Vater ...

  • Der Weg zur Weltklasse: Adam Lewis

    11.04.2019Kann der Flügelschlag des Schmetterlings einen Sturm entfachen? Vor dem Hintergrund von Adam Lewis’ Geschichte könnte man diesen Eindruck tatsächlich gewinnen. Welche ...

  • Auf den Spuren der Legenden – Interview mit Francisco Goya

    28.11.2019Wenn man sich, wie unsere Freunde von JAKLAR Positive Vibes, auf die Spuren der Hawaii-Ikonen begibt, darf auch ein Gespräch mit Francisco Goya nicht fehlen. Das Interview gibt's ...

  • Leichte Racegabeln von Pro-Booms

    29.07.2019Pieter Bijl und Niek Huisman starten mit ProBooms ihr eigenes ambitioniertes Projekt, die leichteste Windsurf-Racegabel auf dem Markt zu entwickeln. Wie Computermodelle dabei ...

  • Der lange Weg

    02.06.2020Shaper Peter Thommen setzt konsequent auf lange Boards – entgegen dem marktüblichen Trend. Wie seine Philosophie besonders Aufsteigern ins Gleitsurfen helfen soll und was seine ...

  • Fliegende Eidgenossen

    16.04.2020Das Schweizer Label Indiana erweitert sein Wassersport-Portfolio auch ins Windsurf-Segment – und setzt dabei auf einen bekannten Shaper.

  • Selina Horber

    10.06.2017Sie kam, surfte und siegte. Als unbeschriebenes Blatt sorgte die 16-jährige Partenkirchnerin bei der Deutschen Jugend-Meisterschaft für einen Paukenschlag und ließ auf dem Bic ...

  • Interview: Worldcup-Sieger Marco Lang

    15.01.2018Vom Surfen bei „Pimperlwind“ in Oberösterreich zum Worldcup-Sieger – Marco Lang aus Feldkirchen hat das schier Unmögliche geschafft. Im Interview verrät der 31-Jährige, warum er ...

  • Interview mit Freestylerin Oda Johanne Brødholt

    25.07.2021Vom Nordkap in die Freestyle-Weltspitze – Oda Johanne hat eine sehr spezielle Windsurf-Karriere.