Wer ist Valentin Böckler?

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Windsurf-Talent des Jahres – diese mit 2011 Euro dotierte Auszeichnung gab es in diesem Jahr erstmals. Die boot Düsseldorf, das surf Magazin und der DWSV haben einen jungen Surfer gesucht, der durch Erfolge, sein positives Auftreten und sein Engagement für den Sport aufgefallen ist. Hier lernt ihr den Preisträger etwas näher kennen.

Training in Dahab – Valentin nutzt jede frei Minute neben seiner Ausbildung, um sich selbst und andere Funsportler in Form zu bringen.

Esslingen am Neckar, eine Kreisstadt bei Stuttgart, bietet dem kulturell Interessierten eine wunderschöne Altstadt und ist  historisch hochinteressant, doch taugt es als Herkunftsort eines Windsurf-Nachwuchstalentes der Vorzeigeklasse? Palmen, Sandstrand, türkisblaues Wasser oder einen warmen Nordostpassat sucht man hier vergeblich, stattdessen lassen viel zu oft deutschlandtypische Symptome wie anhaltende Windstille und bedrückendes Einheitsgrau den Windsurfwilligen in Lethargie verfallen.

Zum Glück ist Valentin Böckler mit sechs Jahren von hier weggezogen und zwar nach Grande bei Hamburg, denn sonst wäre er wohl beim Skateboarden geblieben. Der Umzug in den Norden ermöglichte es ihm, auf der Ostseeinsel Fehmarn von seinem Vater das Windsurfen zu erlernen. Seine Liebe auf den ersten Blick trieb Valentin bis heute soweit, dass er sich mit Titeln wie “U20 Junior European Freestyle Champion” schmücken kann.

Doch Valentin Böckler ist nicht “nur” ein 18-jähriger, windsurfender Sunnyboy, sondern kümmert sich selbst schon wieder um den Nachwuchs: 2010 gründete Valentin mit der Funsport Academy eine Institution mit dem Ziel, andere Nachwuchstalente auf ihrem Weg in eine Profikarriere zu unterstützen. Es ist also nicht nur das Windsurfen selbst, mit dem sich Valentin Böckler die Auszeichnung “Windsurf-Talent des Jahres” verdient hat, sondern auch sein außergewöhnliches Engagement für andere Talente.

Hättest du damit gerechnet, Windsurf-Talent des Jahres zu werden?

Valentin: Nein, das hätte ich nie gedacht! Ich wusste nicht mal, dass es so eine Auszeichnung seit diesem Jahr gibt. Ich bin aber sehr stolz auf diese Auszeichnung und freue mich unheimlich darüber.

Auf deiner Homepage www.valentinboeckler.de heißt es, dass du 1997 auf dem Board deines Vaters mit dem Windsurfen angefangen hast. Was war dein erstes eigenes Board?

Ich habe damals den Mistral Shredder von meinem Vater bekommen, ein riesiges Board, aber es ging dafür gut ab.

Warum ist das Windsurfen deine bevorzugte Funsportart?

Andere Funsportarten machen mir auch viel Spaß, aber Windsurfen steht immer noch an erster Stelle. Seitdem ich gelernt habe, mit Fußschlaufen und Trapez zu gleiten, kann ich nicht genug davon bekommen.

Hast du spezielle Trainingsmethoden?Wie lernst du einen neuen Move?

Neue Moves zu lernen geht heutzutage eigentlich nur noch, indem du sie dir mehrmals auf Video anschaust, danach mit deinen Freunden aufs Wasser gehst, dich gegenseitig pushst und dir sagst, was du falsch oder richtig machst.

Wie sieht deine typische Woche aus?

Ich mache eine Ausbildung und bin dadurch unter der Woche von morgens bis zum späten Nachmittag bei der Arbeit. Zweimal die Woche habe ich Badmintontraining, zusätzlich gehe ich möglichst oft ins Fitness-Studio, so bleibe ich gut in Form. Am Wochenende gehe ich, wenn der Wind stimmt, zum Windsurfen. Außerdem chatte ich fast täglich mit den Teamridern der Funsport Academy, um über ihren Zustand und ihren Trainingsfortschritt auf dem Laufenden zu bleiben.

Wo warst du letztes Jahr überall und wie lange warst du unterwegs?

Es waren schon ein paar Wochen außerhalb Deutschlands: Holland, Griechenland, Türkei, Südfrankreich und zweimal Dahab.

Was macht mehr Spaß – Freestyle oder Welle?

Freestyle! Welle ist nicht so mein Ding.

Vom Baggersee zum Junior European Freestyle Champion. Was kommt noch? Willst du den Sprung in die Profiszene wagen?

Das weiß ich noch nicht genau. Mein Ziel ist es auf jeden Fall, 2012 ein paar EFPT- und PWA-Events mitzufahren. Doch vorher muss ich noch eine Menge trainieren. Es gibt eben noch viele andere sehr gute Freestyler in Deutschland, auf deren Level ich erstmal kommen muss. Doch mit einigen Trainingseinheiten in Jeri oder Dahab lässt sich das bestimmt machen.

Toppst du irgendwann deine Vorbilder André Paskowski und Normen Günzlein?

Das wird sich herausstellen.

Was sind deine konkreten Ziele 2011?

Meine Abschlussprüfung gut überstehen und viel Zeit auf dem Wasser verbringen.

Hast du einen Plan B, vielleicht deine Kaufmannsausbildung?

Der Plan B soll eigentlich ein Plan A/B sein. Heutzutage kann man nicht mehr vom Windsurfen leben. Deshalb möchte ich gerne neben dem Surfen auch noch in der Windsurfbranche arbeiten.

Ist es nicht etwas gewagt, schon mit 18 so etwas wie die Funsport Academy zu gründen?

Es ist ein wenig gewagt. Es gibt Kritik, aber auch viel Lob für mein Projekt. Ich habe viel Spaß dabei und unterstütze diese Sportler sehr gerne. Natürlich ist es sehr zeitintensiv, doch ich lerne dadurch auch viel und baue neue Kontakte auf – das ist super und bringt mir Spaß, das ist die Hauptsache.

Was willst du noch mit der Funsport Academy erreichen?

Letztes Jahr hatten wir ein Wassersport-Event, bei dem wir das ganze Wochenende junge Surfer und Kiter trainiert haben, was uns viel Spaß gemacht hat. Solche Events möchten wir weiterhin organisieren, um junge Talente zu motivieren und in ihrem Sport weiterzubringen.

Was kann deiner Meinung nach das Windsurfen vorantreiben?

Der Windsurfsport wird immer kleiner, deshalb muss die Windsurfcommunity sich zusammentun und gemeinsam an die Öffentlichkeit gehen, damit der Windsurfsport wieder mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung bekommt.

Was ist dein Erfolgsrezept? Was kannst du jungen Surfern und Funsportlern mit auf den Weg geben?

Immer mit Spaß an die Sache rangehen, aber auch ehrgeizig und motiviert bleiben. Mein persönliches Motto: Nur wenn man an sich glaubt, kann man das Ziel erreichen!

„Ich wusste nicht mal, dass es die Auszeichnung „Windsurf-Talent des Jahres“ seit diesem Jahr gibt. Ich bin aber sehr stolz auf diese Auszeichnung und freu mich unheimlich darüber.“

 

Geburtstag: 14.5.1992 Lebt in: Grande bei Hamburg Sponsoren: Starboard, Severne, MFC, Prolimit, Björk vin, CoolShoe, Jimdo Erfolge 2009: U20 EFPKT Champion, 2.Platz EFPKT Alaçati, 2. Platz Young Gun Camp 2009 Lieblingsspot: Dahab, Prasonisi Homespot: Fehmarn, Pelzerhaken Lieblingsmove: Switch Stance, Chachoo

 

 

 

Themen: Valentin Böckler


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Film: Entrance Free

    04.01.2017

  • Wer ist Valentin Böckler?

    04.03.2011

  • Filme: Capetown Impressions

    06.02.2017

  • Valentin Böckler fährt für Gun Sails

    10.10.2018

  • 4K Film "Passion for Nature"

    04.01.2016

  • Film: Der mit dem Delfin surft

    17.02.2016