Worldcup-Stars 2005

 • Publiziert vor 15 Jahren

Vier Disziplinen, fünf Weltmeister. Kurios, aber wahr – im Slalom gibt es zwei punktgleiche Champions. Wir zeigen die Meister im Porträt und in Action.

Pech für die Trickser, dass gleich der Auftakt auf der Karibikinsel Bonaire ins Wasser fiel. Ein Hurrikan wirbelte dort das Windsystem über den Haufen, nichts ging. Erst auf Gran Canaria durften die Freestyler zeigen, was sie während des Winter-Halbjahres an neuen Moves trainiert hatten. Wobei vor Pozo immer Power-Freestyle angesagt ist, denn der Wind feuert dort aus allen Rohren. Champion Ricardo Campello zeigte gleich, dass der Weg zum Titel auch 2005 über ihn führen sollte. Beachtlich das Debüt von Andre Paskowski, der mit Rang 13 nur knapp an den Top Ten vorbei schrammte. Die Moreno Twins dominierten bei den Damen souverän das Geschehen vor ihrer Haustüre. Schon kurz drauf deutete sich auf der Kanaren-Insel Lanzarote an, dass sich Campello in El Yaque und auf Bonaire seine größten Gegner selber gezüchtet hat. „Cheo“ Diaz vor Taty Frans, Gollito und Seadi lautete das Ergebnis, Campello nur auf Rang fünf. In der Jahresrangliste reichte es aber trotzdem knapp für den jetzt dreimaligen Tricksurf-Weltmeister, während Daida Moreno sicher vor Karin Jaggi einen weiteren WM-Titel einfuhr.

Worldcup-Stars 2005

14 Bilder

Fotos: Tom Brendt, John Carter/PWA, Hoch Zwei, Kerstin Reiger


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag