Redaktion

Australien: Cocos Islands

  • Jason Polakow
10.03.2011

Gerüchte über perfekt brechende Wellen, kristallklares Wasser und jungfräuliche Breaks, weit ab von der australischen Küste, machten die Runde. Als meine Aussie-Freunde mich damit am Telefon köderten, konnte ich einem kurzen Trip zu diesem fantastischen Spot einfach nicht widerstehen.

Wenn Jason Polakow seine Sachen packt, dann geht’s zu den ganz großen Klopfern...

12° 11’ 18’’ Süd, 96° 50’ 2’’ Ost

Die Cocos (Keeling) Inseln liegen mitten im Indischen Ozean. 2750 Kilometer nordwestlich von Perth und 900 Kilometer west-südwestlich der Weihnachtsinsel. Ein Atoll aus 26 Inseln, genau auf dem Kurs der mächtigen Südwest-Swells, die in den nächsten 48 Stunden dort ankommen sollten. Da wir nichts über die Cocos und die Riffs wussten, riefen wir Scott McKercher an, der schon mal auf den Inseln gewesen ist. “Yeah, Mate, links kannst du alles schrotten, rechts gibt’s Wellen.” Typische Aussie-Auskunft. Obwohl wir keine Unterkunft hatten, keinen fahrbaren Untersatz und null Ortskenntnis, entschieden wir loszulegen. Nur wenige Aussies leben auf der von Palmen und dichter Vegetation bewachsenen Westinsel. Die innere Lagune ist in der windreichen Zeit von April bis Oktober ein idealer Anfängerspot für Festlandbewohner, die hier gerne einen ruhigen Urlaub verbringen. Nach einem freundlichen Empfang hatten wir schnell eine Bleibe und ein Auto organisiert. Sogar Aussicht auf einen Jetski bestand, laut Scotty. Es lief bestens – dachten wir. Das änderte sich schlagartig, als wir sahen, wie weit draußen das äußere Riff war. Wir brauchten ein Boot.

Was für ein Vormittag Das Donnern riesiger Wellen am Riff weckte uns. Wir rannten los und checkten den Surfspot. Fast das ganze Riff war dicht und der Wind kam ablandig. Es schien beinahe unmöglich, nach draußen zu kommen oder in der starken Strömung zu schwimmen. Wir überlegten den Jetski zur einzigen Bootsrampe am Ende der Insel zu bringen, als sich draußen großartige Wellen an der auf drei Kilometer Tiefe abfallenden Riffkante auftürmten.

Alles über Jason Polakows Abenteuer auf den Cocos Islands findet Ihr unten im PDF-Download.

Hier gehört der Strand nur Dir...

 

Eine Unterkunft findet man auf der Westinsel leicht.

PDF-Downloads

  • 0,00 €
    Australien: Cocos Islands

    Mode: article_pdf_download
    Mode-Category: shop
    Preis: 0,00 €
Weitere Stories

  • Spotguide West-Australien

    14.06.2016

    Giftige Tiere, einsame Wüsten und endlose Distanzen – ohne die schon sprichwörtliche Entspanntheit der „Aussies” ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Australien: Work & Travel

    24.11.2011

    Australien ist nicht nur der Traum vieler Surfer, sondern auch Ziel ganzer Herden von Rucksack-Touristen. Da trifft ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Australien: Cocos Islands

    10.03.2011

    Gerüchte über perfekt brechende Wellen, kristallklares Wasser und jungfräuliche Breaks, weit ab von der ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Neuseeland: Taranaki

    15.10.2010

    Taranaki – like no other... Das ist der Slogan, mit der die Taranaki-Region, die an der Westküste der Nordinsel ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Neuseeland: Schule und Surfen im Ausland

    24.11.2008

    Das Schülerdasein und exotische Surfreviere passen so gut zusammen wie Formulaboards und Air Chachoos. Wie man ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Neuseeland: Papatowai

    27.10.2008

    Maui, Hawaii: „Es wird passieren!“ sagte der Neuseeländer am Telefon. „Was wird passieren?“ fragte Jason Polakow. „ ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined