Ägypten: Dahab

29.10.2005 Katharina Uhr - Dahab bedeutet auf arabisch Gold. Sein gelb schimmernder Strand brachte der Bucht an der Südostküste der ägyptischen Sinai Halbinsel den Namen des Edelmetalls ein. Aber wirklich wertvoll macht das ehemalige Beduinen-Camp der starke Wüstenwind. Surfer aus aller Welt pilgern seit über einem Jahrzehnt an den Spot am Roten Meer.

© Heike Dusswald

Seit über zehn Jahren lässt der Engländer Rob Horne seine Schüler schon im Superman-Stil durch Dahabs Lagune halsen und ist zu einer regelrechten Institution an Ägyptens Hot-Spot geworden, seine originellen Unterrichtsmethoden sind berühmt-berüchtigt. Am östlichen Ende der Bucht auf einer leichten Anhöhe mit Blick über die Bucht von Dahab, nippt Rob sein Feierabend Bier und erzählt wie sich das kleine, staubige Beduinenlager „Dahab“ seinem Namen entsprechend in ein goldenes Dorf oder besser eine Goldgrube verwandelte: „Als ich hier ankam, gab es nur die Happy Station“, er zeigt in Richtung Westen, „und das Surf & Action Center, an dem wir sitzen. Hotels nur das Coralia und das Ganet Sinai – that’s it.“

Schwer vorzustellen, denn schaut man heute über die Bucht, säumt ein weißes Häusermeer den Strand. Seit dem Pionierjahr ‘94 haben sich neben die zwei Schulen fünf weitere Stationen und drei neue Hotelanlagen gesellt. Mit dem etwas abgelegenen Meridien Hotel (Helnan) sind es sogar vier Neuzugänge. Trotzdem ist die weitläufige Bucht noch lange nicht am Ende ihrer Platzkapazitäten angelangt.

Alle Dahab-Infos gibt's im Spotguide als PDF-Download:
Lagune (Revier 1), Bucht-Rennstrecke (Revier 1), Speedpiste (Revier 2), Düngungswelle (Revier 2), Meridien Hotel (Helnan), Leuchttums Assala

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Spot Guide Dahab
Vorschau
Spot Guide Dahab 10/2005 8 1,30 MB

2,00 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Afrika: Windsurf-Trip in Mosambik Fotostrecke
Afrika: Windsurf-Trip in Mosambik 26.05.2017 —

Generation Facebook trifft auf wildes Afrika. Jules Denel, Profi und Facebook-Fan, Thomas Traversa, Windsurfsüchtiger im besten Sinne und Autor und Fotograf Gilles Calvet begaben sich auf Entdeckungstour durch Mosambik. Für zwei Wochen waren die drei nicht nur auf der Suche nach den besten Spots, sondern auch nach Antworten auf die Frage, wie Social Media die Windsurfszene verändert hat.

mehr »

Surf-Abenteuer: Madagaskar: <p>
	Leon Jamaer zerst&auml;ubt reichlich Ozean-Wasser an der Lippe einer perfekten Lavanono-Welle.&nbsp;</p> Fotostrecke
Surf-Abenteuer: Madagaskar 31.01.2017 —

Zurück nach Madagaskar dachte sich Fotograf Gilles Calvet. Fast 25 Jahre nach der Erstbesurfung des Spots Lavanono macht sich der Franzose zusammen mit Leon Jamaer und Thomas Traversa noch einmal auf den Weg.

mehr »

2016-04-El-Gouna
Ägypten: Spot El Gouna 25.10.2016 —

Unsereins träumt vom Reihenhaus, ägyptische Großindustrielle bauen sich gleich mal eine eigene Stadt. Gerade mal 30 Kilometer vom Flughafen von Hurghada entfernt, ist so eine Ferienstadt mit europäischem Flair entstanden. Kitern ist El Gouna schon länger ein Begriff. Doch nun lockt ein neues Center auch Windsurfer ins ägyptische Disneyland – feinstes Flachwasser, Windgarantie und Badewannentemperaturen inklusive.

mehr »

Namibia Fotostrecke
Afrika: Namibia – Windsurfen im Sandmeer 25.07.2016 —

Von Kapstadt aus brach Adam Sims mit Freunden auf, um Neues zu entdecken. Als er zehn Tage später mit 5500 Kilometern mehr auf dem Tacho zurückkehrte, wusste er viel zu erzählen – von einsamen Wüstenrallyes, Diamanten und Spots, die Gott im Zorn erschuf.

mehr »

2016-01-nabaa1: Die Surf-Station wurde komplett neu aufgebaut.
Ägypten: El Nabaa 20.07.2016 —

Lange war das Rote Meer ganz oben auf der Wunschliste vieler Windsurfer. Dann kam die ägyptische Revolution. Nun, vier Jahre danach erinnert man sich wieder an die Strände am Roten Meer. Für alle, die mehr Lust auf Welle und Natur haben als auf Chop und Party in Hurghada, hier ein heißer Tipp: El Nabaa im Süden von Ägypten.

mehr »

Schlagwörter

AfrikaWavespotsSurfspotsDownload

Diese Ausgabe SURF 10/2005 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads