Ägypten: Zaafarana

  • Chris Pressler
 • Publiziert vor 14 Jahren

Einfach, einsam und staubig an Land – windig, arschglatt und warm auf dem Wasser. Zaafarana, nahe dem berühmten Paulus-Kloster zwischen Kairo und Hurghada gelegen, ist etwas für Menschen, die den ganzen Tag surfen wollen und nach Einbruch der Dunkelheit mit einem guten Buch die Abende verbringen können.

Die über dem Sinai aufgehende Sonne erhellt die extrem schroffen Gebirgszüge, die sich nahe ans Meer schieben und wild zerfurcht ansteigen. Nördlich davon spannt sich eine riesige Schwemmlandfläche auf, die vom Wind deutlich überformt wurde. Tausende Sandsicheln kauern vor zerzausten Sträuchern oder vom Wind glatt geblasenen Steinen. Ich treffe meinen Kontaktmann um acht Uhr am Strand. Ein braun gebrannter Athlet sitzt bei meiner Ankunft bereits vor dem Office des brandneuen Windsurf-Centers. Ibi ist ein Frühaufsteher oder einer, der erst gar nicht die Augen schließt. „Wie oft kam ich hier vorbei, wenn ich Richtung Kairo fuhr. Hunderte Male oder öfter. Erst wurden ein paar Windräder aufgestellt, dann waren es 50, später 100. Ich begann damit, meine Frau und Geschäftspartnerin Kiki in Hurghada anzurufen und nach dem Wind zu fragen, aber hier blies es stets stärker. Es kam auch vor, dass hier Schaumkronen am Khalyj as-Suways herumsprangen, völlig ungenutzt und Kiki mit ihren Gästen auf Kajaktour war oder beim Shoppen. Zehn-Jahres-Messungen ergaben einen Schnitt von über zehn Metern pro Sekunde.“

Alle Infos über Zaafarana findet ihr im gratis PDF-Download.

Themen: AfrikaDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Zaafarana

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia X-Cite Ride 134 Pro

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein sehr gelungenes Board, das sportliches, freies Fahrgefühl mit bester Kontrollierbarkeit kombiniert und so einen breiten Bereich abdeckt. Für Aufsteiger ebenso ...

  • Spot Guide Schweden West

    15.10.2020Schweden hat eine riesige Küstenlinie, doch vor allem der Südwestteil zwischen Göteborg und Malmö ist Schwedens Surfer’s Paradise. Hier reihen sich die Top-Spots aneinander.

  • Karibik: Taino's Island

    25.11.2006Wer das Paradies verrät, wird verflucht werden – das behaupten jedenfalls seine Entdecker. Doch in dieser Geschichte sind viele Hinweise versteckt – und wer sich die Mühe macht ...

  • Point-7 AC-X (2G) 7,0

    29.05.2012surf-Empfehlung: Ein 7,0er-Segel, das kleiner wirkt und seine Stärken im mittleren Windbereich entfaltet – mit gutem Potenzial auch bei Starkwind.

  • AHD Fast Forward 145

    25.07.2009Wir empfehlen das Board schweren Gleitanfängern, die ein leichtes, voluminöses Board suchen.

  • Freemoveboards 95 2011

    15.04.2011Wer baut das beste Starkwindboard? Kommt ganz drauf an für wen. Im bunten Mix der Freemovegruppe finden sich Boards für gemäßigte Wellen, Alternativen zum reinen Freestyleboard, ...

  • Griechenland: Karpathos

    27.08.2005Wenn er pfeift und heult, werden Surfer zu seinen willigen Sklaven – Hände und Füße werden geschunden bis die Willenlosen pausieren müssen. Die Kraft des griechischen Windgottes ...

  • Schweden: Südschweden

    23.12.2011Es gibt sie noch, die unbekannten und knackigen Spots in Europa. Während die Spots in Westdänemark schon mehr als bekannt sind, liefert die Westküste Schwedens noch einige bissige ...

  • Deutschland: Steinberger See

    13.06.2005Vor mehr als 20 Jahren war es noch ein Braunkohlerevier, heute ist es ein Eldorado und das nicht nur für Wassersportler – der größte See in Ostbayern. „Eine Region der tausend ...