Fernreisen: Surfmaterial-Transport bei Flugreisen

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Herzinfarktgefahr! Wer mit Surfgepäck verreist, mutet seiner Pumpe oft einen Stresstest zu. Und auch die Damen am Check-in verlieren beim Anblick von Boardbagbergen schlagartig ihre gute Laune. In den letzten Jahren gab es immer mehr Beschränkungen und Verwirrung bei der Mitnahme von Surfmaterial. surf hat die Regeln bei den wichtigsten Fluglinien verglichen und gibt Tipps für einen entspannten Check-in.

Was für den normalen Urlauber nur ein notwendiges Übel darstellt, kann den reisenden Windsurfer in tiefste Depressionen stürzen: Der Flughafen Check-in. Hier zerplatzen oft die Träume vom Urlaub mit eigenem Material. Und das bei der Buchung des billigen Fluges gesparte Geld fließt schnell in zusätzliche Gebühren. Immer wieder erwarten den Reisenden am Flughafen böse Überraschungen: Zusätzliche Kosten für Übergepäck, die Ablehnung des Transports oder der lange Weg über die vorherige Anmeldung als Fracht.

Beachtet man aber einige Tipps bei der Reiseplanung, kann man meist doch recht sorgenfrei abheben. In der großen Übersichtstabelle findet Ihr die nötigen Infos, um die gröbsten Hürden zu überwinden.

Die wichtigsten Regelungen der Airlines über das Fluggepäck erfahrt ihr im PDF-Download.

Themen: DownloadSurfmaterialTransport

  • 0,00 €
    Surfmaterialtransport im Flugzeug

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...

  • F2 XTC 105

    30.04.2009Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im ...

  • Freemovesegel

    31.03.2005Freemovesegel sollen wahre Wunder vollbringen: früh losspurten, mächtig Gas geben, in Manövern geschmeidig rotieren und in der Welle bei Bedarf den Dampf rauslassen. Dabei sind ...

  • North Sails Duke 5,4

    20.04.2010Beim Duke wurde nicht auf Teufel komm raus herumexperimentiert, sondern ein – im positiven Sinne – konsequent klassisch gehaltenes Segel entwickelt. Und damit ist es weiterhin ...

  • Deutschland: Oortkatensee

    29.10.2005Um die Elbe mit einem Damm zu sichern, wurde im Umland kräftig Erdreich ausgebaggert. So entstand der Hohendeicher See – direkt vor den Toren Hamburgs. Eigentlich wird er aber ...

  • Freeridesegel 7,5 mit Camber 2007

    06.02.2008Über sieben Quadratmeter sind Freeridesegel mit zwei Cambern besonders beliebt. Der gute Grund: Sie funktionieren bei böigem Leichtwind ohne umzutrimmen in einer breiten Windrange ...

  • Deutschland: Speicherbecken Geeste (Leserspot)

    14.07.2004„Ich schreib’ nicht gerne, hab’ aber eine eigene Website von meinem See gebastelt, deshalb müsst ihr euch die Infos anderweitig besorgen, aber Bilder sind genügend da“, ließ uns ...

  • England: Wales

    15.12.2011Llanfairpwllgwyngyllgogeryc... – das ist kein Schreibfehler, sondern ein Ortsname in Wales. Ehrlich! Ein Landstrich, dessen Bewohner ihren Orten solche Namen geben, macht ...

  • Freemoveboards 85 2004

    04.04.2005Acht Freemoveboards im Test – für acht unterschiedliche Geschmäcker. Den Freemove-Burger aus Wave, Freeride und Freestyle bereiten Shaper verschiedener Marken ganz unterschiedlich ...