Hurghada - jenseits von All-Inclusive

 • Publiziert vor 12 Jahren

Ägypten ist ein fast perfektes Surfreiseziel – viel Wind, warmes Wasser, günstige Angebote. Gewohnt wird zu fast 100 Prozent im Hotel mit allem Drum und Dran. Aber man kann den Spot am Roten Meer auch ganz individuell in Angriff nehmen. Dann wird’s noch deutlich billiger – vorausgesetzt, man lässt sich auf eine neue Welt ein.

Ein Anruf von Daniel aus unserem Boddenstyle-Team lässt mich aufhorchen: „Hurghada – zwei Wochen – 120 Euro“. Einmal nach Afrika und zurück für einen Preis, den allein schon die Autofahrt nach Dänemark veranschlagen würde – unglaublich!

Der Blick in die einschlägigen Reisekataloge liefert einen ersten Eindruck: Hurghada, diese 60000-Einwohner-Stadt am Roten Meer, assoziiert man für gewöhnlich mit florierendem Tourismus, mit kilometerlangen Hotelanlagen, aber auch mit türkisblauen Wasserfarben und Korallenriffen. Doch was verbirgt sich hinter den vertrauten Vorstellungen dieser Region?

Nach einigem Überlegen steht fest, dass wir Hurghada auf eigene Faust erkunden wollen, schlagen die Reisekataloge zu und freuen uns auf eine Vielfalt neuer Eindrücke und den Reiz des Unbekannten. Zunächst stellt sich die Frage nach einer geeigneten Unterkunft. Nach einigen Recherchen haben wir eine Wohnung gefunden. Der Preis versetzt uns ins Staunen: Für unsere zwei Wochen Aufenthalt kommen wir gerade einmal auf 90 Euro pro Person und der Transfer vom Flughafen ist auch schon geregelt.

So heißt es dann schließlich: Boardbag packen und los.

Nur knappe fünf Flugstunden später erwarten uns 30 Grad und Sonne auf dem Flughafengelände von Hurghada. Sogar unser Fahrer steht schon am Fließband und erwartet uns – ganz in Pauschaltourismus-Manier – grinsend mit Namensschildchen in der Hand.

Den Reisebericht über Hurghada lesen Sie als PDF-Download.

Themen: AfrikaDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Hurghada

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EFPT Neusiedler See 2009

    05.05.2009Die European Freestyle Pro Tour während des DWARF8 Surfworldcup Podersdorf hat einen Sieger: Nicolas Akgaczyan (EFPT Pressereport, englisch, 02.05.2009)

  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011Fazit: Der F2 Rodeo überzeugt als leichtfüßige Freestyle-Maschine all diejenigen, die Freestyle vom Spock aufwärts definieren und auf freeridiges Fahrgefühl und klassische ...

  • Naish Rally 7,1

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das Rally passt super zu Freeride- und Freemoveboards mit Komfortund Manöverorientierung. Kaum für GPS-Speedfreaks geeignet.

  • Kono

    29.07.2011Manche Bewegungen sind unmöglich. Schon die Grundform des Konos, eine back stehend gesprungene Wende, ist in ein normales Windsurferhirn kaum rein zu bekommen. Mittlerweile ist ...

  • Gaastra GTX Race 8,5

    15.01.2009Das Gaastra GTX Race ist besonders einfach zu fahren und zu trimmen. Es überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung im gesamten Einsatzbereich.

  • RRD Freestyle Wave 85 Ltd

    30.05.2009Wegen der überragenden Laufruhe und Kontrollierbarkeit eines der besten Boards für Kabbelreviere, funktioniert daher auch angepowert mit kleinen Segeln sehr gut.

  • Türkei: Datca

    04.05.2006„Wenn Gott einer Person ein langes Leben wünschte, dann hat er ihn nach Datça geschickt.“ Was nach dem türkischen Sprichwort für die Allgemeinheit gilt, zählt natürlich auch für ...

  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Tabou Rocket 135 Ltd

    20.05.2010Super gleitstarkes Easy-Going-Freeridebrett. Außer für den Race-Typus beinahe für jeden Surfer empfehlenswert. Besonders einfach zu surfendes Komfortbrett mit eingebauter ...