Asien: Indonesien

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Jeder Wellenreiter kommt ins Schwärmen, wenn es um Indonesien geht. Windsurfer vermissen meist den nötigen Antrieb. Trotzdem hatte sich André Paskowski einen Indo-Part für seinen neuen Film „Minds Wide Open“ in den Kopf gesetzt. Die Filmcrew um Kauli Seadi, Victor Fernandez und Ricardo Campello erlebten eine positive Überraschung.

Die Idee zu unserem neuen Film “Minds Wide Open” schwirrte schon lange im Kopf und weder ich, Basti noch Peter hatten eine Idee, wo uns die Reise hinführen sollte. Doch eins war unumgänglich – eine Reise nach Indonesien. Ich hatte einfach zu viele Surf Movies geschaut. Hier ist “Indo” ja ein Standard, und die Aufnahmen spiegelten für mich genau das wieder, worum es im Windsurfen und allen anderen Wassersportarten geht – Freiheit und Spaß. 

Eineinhalb Jahre später war es soweit. Durch Krankheiten etwas müde geworden, glaubte ich schon nicht mehr, dass diese Reise wirklich stattnden sollte, doch einer hielt den Antrieb hoch. Kauli Seadi, einer der MWO-Rider, bespammte meinen E-Mail Account derart mit der Überschrift “Indo booking”, dass ignorieren keine Chance war.

Vorbereitung war praktisch Null. Wir haben uns eine Woche vorher bei einem reinen Surfcamp angemeldet und nicht erwähnt, dass wir Windsurfer sind, um die Chancen zu erhöhen, einen Platz zu erhalten und Last-Minute-Flüge für Ricardo, Victor, Kauli, Sebastian und Sumsi, unserem Fotographen, gebucht. Alle sollten sich in Jakarta treffen, was auch gut gelang. Nur hatte Sumsi schon direkt beim Check-in die Kreditkarte getestet: 2300 Euro rief die Fluglinie Emirates für das Übergepäck auf. Ab Jakarta ging es in einem Bus weiter. Von der Mega-Metropole ins pure Nichts. Es warteten zehn Tage ohne Telefon, Internet oder sonstigen Ablenkungen, was für die Pros, die praktisch ununterbrochen Online sind, eine harte Probe darstellte.

Eigentlich hatte ich erwartet, dass es ein reiner Lifestyle- und Surftrip wird, auf dem man maximal ein- oder zweimal zum Windsurfen kommt. Es kam anders. August ist die Zeit, in der die Südhalbkugel jede Menge Sturmgebiete überzieht und ordentliche Wellen in den Indischen Ozean schickt. Java ist perfekt ausgerichtet und man findet praktisch an jeder Ecke eine Weltklasse-Welle. Nur kann man sie auch windsurfen? Die Jungs mussten sich diese Frage immer wieder stellen, denn es gab wohl nur wenige, die hier vorher gewindsurft haben.

Wie ich später aus Erzählungen erfuhr, waren die Sessions die besten, die Kauli, Ricardo und Victor je erlebt haben. Die Wellen waren einfach perfekt geformte, schnelle Röhren. Etwas ganz anderes – eine Surf-Welle, die keine Fehler verzeiht. Die Jungs haben sich von Tag zu Tag immer ein Stück weiter getraut, ohne alles zu riskieren, denn das Material war begrenzt. Ein Fehler bedeutet – ein Set weniger.Eine Welle war so schnell, dass Kauli sie praktisch nur in Slalom-Geschwindigkeit meistern konnte. Er haute seine Turns immer mal wieder in die Lippe, um dann wieder zu beschleunigen und die nächste Sektion zu meistern.

Die Aufnahmen zu sehen, ist Wahnsinn. Aber nicht nur auf dem Wasser entsprachen die Bilder genau dem, wovon ich vor eineinhalb Jahren geträumt habe. Landschaftlich und menschlich scheint dieser Fleck Erde völlig unbeeinflusst von den Mega Citys zu sein. Man kann die Ruhe fast spüren und riechen. Am Ende war es irgendwie eine der ganz seltenen Win-Win-Win-Situationen. Wir haben uns einen Traum erfüllt, die Fahrer sprechen noch heute von einem einzigartigen Erlebnis und haben dutzende Wellen kurz vor ihrem letzten Aufbäumen gesurft und die Kamera hat all dies festhalten können, um auch dem Zuschauer diese Schönheit zu vermitteln.

Die gesamte Fotostory mit mehr atemberaubenden Bildern findet Ihr unten als PDF-Download.

Check für News und Trailer:

www.mindswideopenmovie.com

Sponsoren:

Planet Allsport, Pousada Windjeri

Welle, dann Riff – dazwischen ist nichts. Kauli berichtet, dass er bei Ebbe im Wellental oftmals auf blanke Felsen blickte.

Nicht nur windsurferisch war der Indo-Trip ein ganz besonderes Erlebnis.

Themen: AsienDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Indonesien - Fotostory

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010Der günstigste JP gefällt als sehr einfach zu fahrendes Brett, das auch im 3-Schlaufen-Setup gut funktioniert. Als erstes Gleitbrett sehr gut geeignet. Da es nur in der ...

  • Leichtwindmaterial 2010

    06.10.2010Boards: Wir haben fünf völlig verschiedene und teils brandneue Boardkonzepte auf ihre Tauglichkeit als Grill-Alternative getestet.Segel: Mit einem dieser Powersegel liegst du ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010Der JP Slalom wirkt im Feld recht bullig und ist bis in den Mittelwindbereich das leistungsstärkste Board. Bei Topspeedbedingungen sind schwerere Surfer ab gut 80 Kilo dann besser ...

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 7,5

    15.06.2009Mit der Weiterentwicklung des bewährten „2-Cam“ liefert Sailloft ein sehr kompakt und angenehm leicht wirkendes Freeridesegel mit sehr großem Einsatzbereich in einem Trimm. Es ...

  • Südfrankreich

    20.08.2010Die Kontraste könnten nicht größer sein: Am Stadtstrand von Marseille surft man vor ansehnlichem Publikum und ein paar Kilometer weiter am Spot Beauduc nimmt die Einsamkeit schon ...

  • Marius Gugg

    20.12.2009Stell dir vor, du rennst einen Marathon mit Badeschlappen, fährst die Tour de France auf dem Hollandrad oder schwimmst Bahnen im Kartoffelsack. Du könntest natürlich auch an einem ...

  • Bic Core 148

    25.07.2009Der Bic Core hat das Zeug, auch fortgeschrittene Freerider zu überzeugen.

  • North Sails Ice 4,7

    20.03.2010Das North Ice ist ein straff abgestimmter Allrounder mit viel Drive und dennoch sehr guter Kontrollierbarkeit und ausreichend „Off“. Im Medium-Trimm deckt es einen großen ...