Dänemark: Mythos Klittmöller

 • Publiziert vor 14 Jahren

Cold Hawaii als Kosename verleiht dem kleinen Ort im Nordwesten Dänemarks Glanz und internationales Flair. Dabei hat das Kaff eigentlich nichts zu bieten – außer die wohl besten Wellen Nordeuropas. Aber das reichte, um Klitmøller zur Pilgerstätte der Surfer zu machen. Local Robert Sand, hier rechts im Überflug, hat in seiner Heimat mal nachgeforscht, wie es dort aussah, bevor die Surfer sie belebten.

Klitmøller, was ist das schon? Ein kleines Kaff im Nordwesten von Jütland, keine Tankstelle, zwei Campingplätze, ein Supermarkt, der ironischer Weise Klitmøller Shoppingcenter heißt, ein paar Ferienhaus-Vermittler, drei Restaurants und ein Surfshop. Nicht unbedingt das, was man ein Touristen- Mekka nennt. Doch für ein paar tausend Menschen hat der Name einen ganz besonderen Klang. Klitmøller, Klitte, Klitti, Cold Hawaii – unter Surfern eben doch ein Mekka, der Wallfahrtsort für Pilger auf der Suche nach Wellen und ohne Ticket auf die Kanaren, nach Kapstadt oder Hawaii. Aber Klitmøller ist mehr als das Maui für Arme. Wer das Leuchten in den Augen von denjenigen sieht, die einen Tag über dem Muschelriff getobt haben, vor der Fischfabrik im nahen Hanstholm endlose Wellenritte zelebrieren durften oder an den Bunkern am Südstrand friedliche Raketen in den Himmel gesteuert haben, der weiß, dass Klitmøller etwas ganz besonderes ist.

Alles über den Mythos Klittmøller findet ihr im gratis PDF-Download.

Themen: DänemarkDownloadWavespots

  • 0,00 €
    Klitmoller

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD TwinTip 100 LTD

    20.10.2009Der RRD überzeugt mit guter Kontrolle und weichem Fahrgefühl, wirkt dafür weniger spritzig. Das ruhige, kontrollierte Fahrverhalten bleibt die Charakterlinie des TwinTip in allen ...

  • Tabou Manta 79 + 85 Team

    15.06.2011surf-Empfehlung: Auch der Manta 79 eignet sich, aufgrund hervorragender Beschleunigung und tollem Speedpotenzial vor allem für den mittleren und unteren Windbereich. Bei richtig ...

  • Brasilien

    08.04.2002Auf die kleine Fischer- und Ferieninsel Farhol, etwa 250 Kilometer südlich von Florianopolis, kommt man nur mit einer kleinen, an einem Drahtseil gezogenen Fähre. Die Überfahrt ...

  • NeilPryde Excess 5,9

    20.05.2010Das Excess glänzt mit hochwertiger Ausstattung und sehr ausgewogenen Fahreigenschaften. Es gehört zu den am leichtesten wirkenden Segeln, ist fahrstabil und wenig trimmsensibel. ...

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • Power-Wavesegel 5,3 2011

    15.04.20115,3er Power-Wavesegel sollen alles können – bei Hack im Flachwasser freeriden, für wilde Freestylemoves herhalten und natürlich in der Welle auf Nord- und Ostsee eine gute Figur ...

  • Kopie von: F2 Vibe 84

    30.05.2009Ein äußerst komfortables, angenehm gedämpftes und einfach zu fahrendes Board für Freestyle und Freeride und eher gelegentliche Ausflüge in die Welle.

  • Radical Waveboards 2007

    21.05.2007Ausgereift aber frisch geschliffen – so verbinden die klassisch angehauchten Radical Waveboards die Erfahrung vieler Shaper-Generationen mit den neuesten Trends etwas breiterer ...

  • Sailloft Hamburg Curve 4,7

    15.03.2009Ein sehr direktes, sehr straffes Wavesegel mit einem Touch Freeridefeeling auf der Geraden. Eher als Power-Wavesegel einzustufen, für gemäßigte, europäische Bedingungen und auch ...