Deutschland: Büsum

  • reemedia
 • Publiziert vor 11 Jahren

Wer unberührte Natur sucht, der ist in Büsum falsch. Nur durch permanenten Küstenschutz und Eindeichung konnte der Mensch dieses Stückchen Land der Nordsee abtrotzen. Entsprechend künstlich wirkt das Ambiente des Heilbades teilweise. Trotzdem lohnt sich, vor allem für Windsurfer, der Weg an den Ort zwischen Elbmündung und Eider-Sperrwerk.

“Büsum”? Gibt’s da außer den berühmten Krabben auch noch etwas anderes? Ja, reichlich Wind und ein überraschend gutes Windsurfrevier. “Bei westlichen Winden ist das einer der besten Flachwasser-Spots in Norddeutschland”, begeistert sich Sebastian Dörr, Windsurffilmer aus Hamburg, ohne zu zögern. Und mehr noch, nicht nur glattes Wasser erwartet hier Freestyler, sondern genauso erstklassige Voraussetzungen für den Start in die Windsurfkarriere. Der breiten Öffentlichkeit ist Büsum lediglich fürs Wattwandern und die Butterfahrten nach Helgoland bekannt. Oder eben wegen der Krabben. Entsprechend trifft man in Büsum eher “alte” Leute, die solche Freizeitaktivitäten und noch viel mehr Ruhe suchen.

Volle Pulle ballert der Nordseewind über die Perlebucht und hinterlässt doch nur winzige Erhebungen.

“Anscheinend ist der Windsurfspot Büsum nicht allzu bekannt!” vermutet Basti Dörr. Doch das wird sich ein gutes Stück ändern, man muss es nur eben wissen. Zurück von so viel Lobgesang und hin zu harten Fakten. Büsum ist eine gute Autostunde von Hamburg entfernt. Auf der A23 geht’s hoch und wenn man sich die letzten 30 Kilometer auf dem Weg nach St. Peter-Ording erspart, so ist man schon fast automatisch im direkt an der Nordseeküste gelegenen Büsum.

Mit “Nordseeküste” ist schon eine ganze Menge über beste Windqualitäten gesagt. Die schleswig-holsteinische Nordseeküste hat soviel Wind zu bieten wie sonst kein anderer Küstenstreifen oder See in Deutschland. Dabei hat Büsum an der Nordseeküste beides: “Küstenstreifen” und “See” – zwei Reviere in einem. Die Büsumer Perlebucht ist ein etwa 400 mal 150 Meter großer See, der durch einen etwa 150 Meter breiten Grünstreifen von der offenen Nordsee getrennt ist. “Getrennt” heißt auch, dass wir perfekt glattes Wasser in der Perlebucht haben. “Die spiegelglatte Piste ist für den perfekten Absprung ein Traum”, schwärmt Freestyler Basti Dörr.

Ein wenig künstlich wirkt der Spot schon, doch Basti Dörr liebt ihn wegen des guten Windes und des glatten Wassers.

„Für Windsurfer ist die offene Nordsee genauso interessant, da haben alle Platz ohne Ende“, erzählt Dominik. Der große Wassersportbereich ist hier extra ausgewiesen. Nur eine Stunde vor und nach der Ebbe gibt es hier kein Wasser. Wassermangel ist ier meist ein Fremdwort und die Freizeitplanung hat sich nicht nach dem Tidenstand zu richten. Die offene Nordsee ist selbst bei Flut häufig noch stehtief. Bei den in Norddeutschland vorherrschenden Windrichtungen – Südwest bis Nordwest – wird man mmer wieder zwangsläufig an Land zurückgetrieben. Stehtiefe, das Wasser ist fast immer da, eine für Wassersportler ausgewiesene Zone mit Platz ohne Ende, viel Wind – Windsurferherz was willst du mehr?

Den gesamten Revierbericht findet ihr unten als PDF-Download.

Leider hat sich bei diesem Bericht in SURF 4/2011 ein Fehler eingeschlichen: Erfahrene Büsum-Surfer haben es natürlich sofort gemerkt: Die Karte zum Spot Guide Büsum in war leider falsch beschriftet.

Immerhin wärt ihr auch an einen guten Surfspot gekommen, wenn ihr der Karte gefolgt wärt – nämlich an den Meldorfer Speicherkoog. Richtig ist aber, dass ihr direkt nach Büsum fahrt und dort dann der Ausschilderung Sandstrand folgt. Direkt am Deich findet ihr dann auch ausreichend Parkplätze (teilweise gebührenpflichtig). 

 

Themen: DeutschlandDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Büsum

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gaastra Poison 5,4

    23.01.2012surf-Empfehlung: Mit dem Poison kann, aufgrund seiner ausgewogenen Mischung aus gutem Handling, Kontrolle und Fahrleistung, eigentlich jeder Windsurfer an jedem Spot – egal ob ...

  • F2 Rebel 75

    20.01.2010Die Stärke des F2 Rebel ist, dass er einfach keine Schwächen hat. Auch im dritten Jahr in Folge bleibt das Board aufgrund hervorragender Kontrolle und Gleitleistung sowie ...

  • Systemvergleich: Cambersegel 2008

    25.06.2008Cambersegel sind High-End-Verstärker für leichten und mittleren Wind. Je nach Marke stehen bis zu fünf verschiedene Modelle zur Auswahl. Wir haben sieben herausragende Vertreter ...

  • SURF Masttest 2008 und 2009

    25.09.2008Unser Masttest in surf 9/2008 ist auf extrem viel Interesse gestoßen, hat aber auch Fragen aufgeworfen. Deshalb werden die beiden wichtigsten Grundlagen der Mastvermessung hier ...

  • Erste-Hilfe-Tipps vom Fachmann

    15.08.2011Zum Glück passiert einem beim Windsurfen meist nichts Schlimmes. Aber was tun, wenn doch einmal etwas schiefgeht? Wir haben mit einem surfenden Notfallmediziner die wichtigsten ...

  • Severne Blade 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Blade vereint federleichtes Handling und sehr gute Kontrolle mit ausgewogenen Fahreigenschaften und ist somit nahezu uneingeschränkt empfehlenswert. Wer ein ...

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010Der Tabou 3S deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie der Starboard Kode, wirkt dabei aber viel gedämpfter und laufruhiger, insgesamt einfacher zu fahren, allerdings auch etwas ...

  • Point-7 AC-2 8,3

    20.06.2010Ein Segel, mit dem man Eindruck schinden kann – an Land und auf dem Wasser. Extrem auffällige Optik und guter Speed sind hier kombiniert. Die gute Leistung muss man sich aber ...

  • Wetterkarten lesen lernen

    11.03.2005Wetterservice: Wie erkenne ich auf den Wetterkarten, ob es Wind für mich gibt?