Deutschland: City-Spot Kiel

  • Vincent Langer
 • Publiziert vor 14 Jahren

Kieler Surfer können sich ja ohnehin nicht über einen Mangel an Homespots beschweren. Im Umkreis von einer Stunde erreichen sie gut ein dutzend Reviere für fast jede Windrichtung. Ein ehemaliger Lieblingsspot der Kieler mitten in der Stadt war jedoch lange Zeit tabu – jetzt darf man wieder ran.

Wir schreiben das Jahr 1982. Das Funboard Klepper S 5 ist gerade neu auf dem Markt erschienen und der Windsurfsport erlebt einen gigantischen Boom. Jeder wollte surfen und der, der es nicht konnte, hatte zumindest ein Board auf dem Dach seines Sportwagens liegen oder es ragte schräg aus dem Ca brio heraus. Es ist unschwer zu erraten, welche deutsche Stadt unter Windsurfern damals und auch heute noch die Nummer eins ist. Es ist die schöne Stadt an der Ostsee, in die es viele Studenten zieht und das nicht nur, weil es hier keine Studiengebühren gibt, sondern weil extrem gute und viele Spots in der nahen Umgebung zu finden sind.

Die Rede ist natürlich von Kiel. Es wurde damals gesurft, was das Zeug hält. Auf der westlichen Seite der Kieler Bucht hauptsächlich in Falkenstein, in Bülk direkt am Leuchtturm oder in Strande, wo auch heute noch einer der engagiertesten Windsurfing- Vereine, der Surf Club Kiel, sein eigenes Gelände besitzt. Auf der Ostuferseite gab es und gibt es heute noch Schönberg, Brasilien, Kalifornien, Heidkate und natürlich Laboe. Doch damals gab es noch einen anderen Spot, der vielleicht ganz alten Hasen noch etwas sagt.

Die Rede ist von Kitzeberg, tief in der Kieler Förde. Damals der ideale Surfspot für alle, die in Kiel gearbeitet haben und noch schnell bei westlichen und südlichen Winden aufs Wasser wollten. Doch wegen des zunehmenden Schiffsverkehrs und der Flut der Windsurfer wurde dieser Platz für Wassersportler gesperrt. Seit kurzem ist der Kitzeberger Strand wieder für uns freigegeben. Für Vincent Langer ein Grund, ihn euch vorzustellen.

Alles über den Kieler Spot Kitzeberg findet Ihr im gratis PDF-Download.

Themen: DeutschlandDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    City-Spot Kiel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Shaper Tiesda You

    24.10.2009Wenn man eine Idee hat, und wenn man wirklich daran glaubt, dass es funktioniert und auch daran, dass man es umsetzen kann – dann ist man bei Starboard in Thailand am richtigen ...

  • F2 XTC 105

    30.04.2009Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im ...

  • Freerideboards 130 2009

    20.05.20091500 Euro Limit sind immer noch eine Menge Geld. Doch mit diesem Preislimit im surf-Test schränken wir die Testboards bis auf wenige Ausnahmen auf die meistverkauften Technologien ...

  • Freerideboards 130 2011

    15.05.2011Da trifft man einen alten Bekannten nach Jahren und erkennt ihn nicht wieder. Wieder dabei ist der Starboard Carve, der X-Cite Ride ist komplett neu, einige Boards wie der Bic ...

  • Shaka Flaka

    03.09.2011Man muss sich vorstellen, Gollito landet seinen Shaka und springt aus der Backposition nochmals gut und gerne einen Meter hoch zum Flaka ab, um diesen dann um 360 Grad in der Luft ...

  • Nordafrika: Spot Guide Tunesien

    20.04.2020Tunesien – das ist Wüste, Pauschalurlaub und Leichtwind auf Djerba. Auch Worldcupper Jules Denel dachte genau das. Trotzdem brach er auf. Er kam zurück mit Geschichten von grünen ...

  • Wetterkarten lesen lernen

    11.03.2005Wetterservice: Wie erkenne ich auf den Wetterkarten, ob es Wind für mich gibt?

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2011Ein Segel für Surfer, die nicht ausschließlich auf agilstes Handling auf der Welle fixiert sind, sondern ein gutmütig zu fahrendes Allround-Wavesegel suchen, das auch als ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    20.03.2011Auch das 2011er Enemy kann seine Gaastra-Gene nicht ganz leugnen, ähnelt es dem radikalen Manic doch in einigen Belangen. Wenn es ruppig zur Sache geht, stellt es sich auf Abruf ...