Deutschland: Großes Meer (Leserspot)

 • Publiziert vor 17 Jahren

Guiseppe Ippolito liebt das Große Meer. Aber nicht etwa das Mittel-, Rote- oder Schwarze Meer. Nein, Guiseppes Herz schlägt für einen Binnensee mitten in Ostfriesland. Kein weiterer Witz, der die Intelligenz von Friesen in Frage stellen soll, sondern der Name eines äußerst beliebten Spots im Norden der Republik steckt dahinter. Das Große Meer liegt zwischen Emden und Aurich und hat gegenüber der nahen Küste einen unschätzbaren Vorteil ­ es gibt keine Gezeiten.

Das Große Meer war in früheren Zeiten ein wichtiger Fischlieferant und sorgte für das Auskommen mehrerer Fischerfamilien, die sich an seinen Ufern angesiedelt hatten. Heute setzt man auf die Entwicklung des Fremdenverkehrs und das zu Recht. Surfen, segeln, baden, rudern, paddeln, wandern, Rad fahren, um nur einiges von dem aufzuzählen, was man in dieser wunderschönen Landschaft mitten in Ostfriesland alles unternehmen kann.

Dabei ist Windsurfen für mich am Großen Meer der wichtigste Sport. Ob Einheimische oder Urlauber, jeder, der einmal auf dem 450 Hektar großen und maximal anderthalb Meter tiefen Binnensee einen Surftag erlebt hat, wird den ganz besonderen Reiz dieses Revieres erkennen. Durch die geringe Wassertiefe ist das Große Meer für Surfanfänger ideal, aber auch ambitionierten Heizern, die Flachwassermanöver üben möchten, bietet der Binnensee eine tolle Spielwiese. Meistens bläst der Wind aus Süd, Südwest oder West. Bei etwas stärkeren Winden aus diesen Richtungen bauen sich kleine Windwellen auf, und was man mit denen alles so anstellen kann, überlasse ich eurer Phantasie.

Alle Infos findet ihr im gratis Download.

Themen: DeutschlandDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Leserspot: Großes Meer

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • F2 Rodeo 98

    15.10.2011Fazit: Der F2 Rodeo überzeugt als leichtfüßige Freestyle-Maschine all diejenigen, die Freestyle vom Spock aufwärts definieren und auf freeridiges Fahrgefühl und klassische ...

  • Slalomboards 2005

    06.09.2005Schneller geht‘s nicht, unter diesen Brettern brennt der See. Neun neue Slalomrenner heizenden Freeridern ein. So sehr, dass man sich sogar die Finger daran verbrennen kann.

  • NeilPryde H2 8,2

    20.06.2010Das H2 ist das am leichtesten in der Hand liegende Cambersegel und wirkt sehr kompakt. Der Einsatzbereich ist sehr groß, es lässt sich problemlos super bauchig oder sehr flach ...

  • Starboard Quad 76 WoodCarbon

    20.01.2010Der 76er Quad passt mit seiner immensen Breite eigentlich nicht perfekt in die Vergleichsgruppe und so polarisiert das Board ordentlich: Bei Leicht- bis Mittelwind findet man kaum ...

  • Freemoveboards 115 2004

    04.04.2005Die 115-Liter-Freemoveboards sind die sportlichsten Leichtwindrenner. Sie vertragen locker Segel von 5,5 bis 7,5 Quadratmeter und versprechen Speed und Manöverspaß schon bei ...

  • RRD TwinTip 100 LTD

    20.10.2009Der RRD überzeugt mit guter Kontrolle und weichem Fahrgefühl, wirkt dafür weniger spritzig. Das ruhige, kontrollierte Fahrverhalten bleibt die Charakterlinie des TwinTip in allen ...

  • Fanatic Skate 100 TE

    20.10.2010Unverändert zum Vorjahr – die Macher wissen warum. Der Skate bietet weiterhin den nahezu perfekten Mix aus Drehfreudigkeit, Gleitleistung, sowie einer guten Kombi aus Speed und ...

  • Lorch Glider 120 Whiteline

    20.06.2009Der Lorch ist eines der Boards, die in der Powerhalse den meisten Spaß vermitteln. Und auch sonst wirkt das Board sehr lebendig und schnell. Einfach ein leichtfüßiges, klassisches ...

  • North Sails Hero 5,3

    29.01.2012surf-Empfehlung: Ein gut gedämpfter Wave-Allrounder mit sehr gutem „Off“ und agilem Handling, kein reines Powersegel.