Deutschland Helgoland

 • Publiziert vor 9 Jahren

Um einen exotischen Surftrip zu unternehmen, muss man nicht unbedingt in die Ferne schweifen. Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland bietet mitten in der Deutschen Bucht genug Potenzial für einen abenteuerlichen Surf-Ausflugdirekt vor der Haustür. Klaas Voget hat die Reise angetreten und erlebte eine überraschend vielfältige Insel.

Fotos: bsp-media/ Tom Körber

Ich wusste von Helgoland bislang nicht viel, nur dass es eine Lange Anna gibt und günstigen Alkohol und Kippen. Der schnäppchenwütige Tagestourismus hatte mich bisher eher von diesem Ort abgeschreckt, als die zollfreie Insel in der Deutschen Bucht auf meinen Reisewunschzettel zu bringen. Bis ich im letzten Jahr zusammen mit Jobst und Flo von BSP Media den Plan schmiedete, Helgoland einen Besuch abzustatten, um die Windsurfbedingungen zu checken.

Deutschlands Wavespots sind gezählt, es war einfach lange überfällig, diese weit draußen auf der Nordsee liegende Insel zu erkunden. Helgoland besteht nicht nur aus diesem roten Felsen mit Steilküste, sondern es gibt noch eine Nebeninsel mit dem treffenden Namen “Düne”, die im Jahr 1721 durch eine gewaltige Sturmfut von der Hauptinsel getrennt wurde. Die Düne ist nicht groß, hat aber im Gegensatz zur Hauptinsel Strände ringsherum. Kommt der Wind nicht gerade genau aus Westen und liegt somit im Windschatten der bis knapp über 60 Meter hohen Hauptinsel, dann wird die Düne von allen Seiten gut belüftet. Wellen gibt es in der Deutschen Bucht zur Genüge, das Potenzial, auf Helgoland einen guten Wavespot zu fnden besteht also allemal.

Mit der Hilfe meines Bekleidungssponsors Chiemsee bereiteten wir alles vor und warteten dann Monate lang auf die passende Vorhersage mit Nordwestwind und entsprechend Wellen. Diesen Mai war es dann endlich soweit, die Temperaturen waren “OK”, die Wind- und Wellenvorhersage gut und da die Lummen zu dieser Zeit noch nicht brüteten, bekamen wir auch von der Insel die Genehmigung, dass wir problemlos überall windsurfen könnten.

Helgoland ist der einzige mitteleuropäische Brutstandort der Trottellumme, einer lustig herumspazierenden Vogelart, die sich in den roten Felsen Helgolands zum Brüten trifft – in Gesellschaft von bis zu 370 anderen Vogelarten.Wir bestiegen zusammen mit Tom – dem Fotografen, Basti – dem Filmer, Zelten, Schlafsäcken und einem Haufen Material die Atlantis, eine Fähre, die regelmäßig zwischen Cuxhaven und Helgoland verkehrt. Mit leichtem Murren der Besatzung wurde das Surfgepäck aufs Deck verladen und verzurrt. Es sollte erst am nächsten Tag so richtig windig werden, um aber dann auch den ganzen Tag nutzen zu können, machten wir uns bereits am Vortag mit auffrischendem Westwind auf den Weg.

Der Seegang hielt sich noch in Grenzen, so dass auch das traditionelle “Ausbörten” vom eingespielten Team der Hafenbelegschaft mühelos über die Bühne gebracht wurde. Da die Fähren der verschiedenen Häfen etwa zeitgleich in Helgoland ankommen und länger auf Anlegestellen im recht flachen ehemaligen Militärhafen warten müssten, gehen sie zwischen Hauptinsel und Düne vor Anker und die Touristen werden mit den kleinen Börtebooten vom Schiff zur Insel gebracht. Gegen Mittag saßen wir mit dem ganzen Gepäck auf der Kaimauer und warteten darauf, dass uns eine kleine Fähre auf die Düne bringen konnte. Halbstündig schippert das kleine Schiff zwischen den beiden Inseln hin und her. Auf Fracht ist das Boot nicht ausgelegt, so dass mein Surfkram zwischen den Sitzreihen Platz fand.

Den kompletten Reisebericht findet Ihr unten als PDF-Download.

Text: Klaas Voget

Windsurfen vor der Langen Anna mit Tausenden von Trottellummeln ist ein exklusives und ebenso zweifelhaftes Vergnügen. Allein der Trip nach Helgoland übertrifft den Aufwand für manche Fernreise.

 

Mit leichtem Murren der Besatzung wurde das Surfgepäck aufs Deck verladen und verzurrt.

 

Handarbeit ist auf Helgoland angesagt: Selbst Fahrräder sind tabu. Dafür gibt’s einen Fahrstuhl vom Ober- zum Unterland und die Wellen vor den Dünen geben einem auch den einen oder anderen Lift.

Themen: HelgolandInsel

  • 0,00 €
    Deutschland - Helgoland

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige