Deutschland: Oortkatensee

  • Harro Schöttler
 • Publiziert vor 16 Jahren

Um die Elbe mit einem Damm zu sichern, wurde im Umland kräftig Erdreich ausgebaggert. So entstand der Hohendeicher See – direkt vor den Toren Hamburgs. Eigentlich wird er aber Oortkatensee, unter Surfern auch nur liebevoll Otti, genannt. Er ist heute als Feierabendrevier noch genauso beliebt wie in den Siebzigern für die ersten Versuche der Stehsegler.

Es ist normaler Mittwochmittag im Mai, es weht am Flughafen wie die Hölle, doch der Job zwingt einen bis 15 Uhr an den Schreibtisch. Also keine Chance mehr, schnell an die Ost- oder die Nordsee hochzudüsen. Da man morgens vorbildlich umweltfreundlich mit Bus und Bahn ins Büro gefahren ist, reicht auch die Zeit nicht mehr aus, um im Feierabendstau nach Hause zu fahren, das ganze Equipment aufzuladen und dann wieder loszuheizen. Während die meisten jetzt frustriert wären, greift der pfiffige Hamburger in seinen Büroschrank, schnappt sich Neo und Trapez, schaut noch kurz in die Geldbörse, ob die Jahreskarte von Windsurfing Hamburg drin ist, macht zeitig Feierabend und fährt mit der Buslinie 120 vom Hamburger Hauptbahnhof an den Oortkatensee, der eigentlich immer nur Ottisee genannt wird.

Alle Info über den Oortkatensee findet ihr im gratis PDF-Download.

Themen: DeutschlandDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Oortkatensee

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Karibik

    17.11.2008Aus der Vogelperspektive hätte Windsurf-Abenteurer Manu Bouvet seinen Trip in der Karibik sicher gerne betrachtet. Zumindest träumt er davon, seine Kumpanen und sich selbst einmal ...

  • Frankreich: Spot Guide Cote d'Opale

    19.02.2020Sie sind legendär bis berüchtigt, Spots wie Wissant oder Wimereux genießen unter Wellenfans absolute Hochachtung. Doch unweit der fetten Brandung des Ärmelkanals gibt es auch ...

  • Severne NCX 8,0

    20.06.2010Das Severne wirkt auf dem Wasser besonders klein und kompakt – ohne spürbare Leistungseinbußen. Es ist eher federnd gedämpft und dabei sehr leicht. Die sehr geringen Trimmkräfte ...

  • F2 Barracuda 76

    21.01.2011Der neue F2 Quad zählt zum Quirligsten, was man sich für kleinere und mittlere Wellen vorstellen kann und dreht vor allem über den hinteren Fuß blitzschnell. In großen Klopfern ...

  • Vergleich Finnenboxsysteme

    16.01.2012Tuttle, Deep Tuttle, Power, US – nicht dass es nicht schon genug Finbox-Systeme gibt. Neuerdings stecken Slotboxen in immer mehr Boardhecks. Wer der Meinung ist, dieses System ist ...

  • DWC Dranske/Rügen 2009

    07.07.2009Der Deutsche Windsurf Cup (DWC) in Dranske auf Rügen endete am Sonntag mit einem Überraschungssieger. Während der drei Veranstaltungstage konnten Wettfahrten in den Disziplinen ...

  • Systemvergleich: Cambersegel 2008

    25.06.2008Cambersegel sind High-End-Verstärker für leichten und mittleren Wind. Je nach Marke stehen bis zu fünf verschiedene Modelle zur Auswahl. Wir haben sieben herausragende Vertreter ...

  • Severne NCX 7,0

    30.05.2012surf-Empfehlung: Leicht, nicht trimmsensibel und fahrstabil ist das NCX besonders komfortabel. Unser Freeridetipp für alle, die nicht ausschließlich die maximale Angleitleistung ...

  • Gaastra Poison 5,3

    31.03.2009Ein sehr ausgewogenes Wavesegel mit gro ßem Einsatzbereich (viel Leistung, gutes „Off“ und gute Kontrollierbarkeit).surf-Tipp: Top-Allround-Wavesegel