Surfgeschichten über Roadtrips gibt es so viele wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Die von Flo Jung, Jules Denel und Fotograf Pierre Bouras dagegen ist etwas Besonderes. Auf dem Fahrrad mit Sack und Pack, sprich Windsurfboard, SUP und Zelt die Spots der Bretagne erkunden, das hat wohl kaum jemand schon mal gemacht. 

  • La Torche hat durch seine Worldcup-Historie Legendenstatus. Etwas nördlich, nahe dem Fischerort Plovan, schälen sich bei Side-Offshore Wind saubere Setwellen aus dem Atlantik.
  • Bretagne mit Fahrrad, SUP- und Surfboards
  • Sightseeing bei Quiberon 
  • An einer traditionellen Bäckerei, wie hier in der Nähe von Quiberon, fährt man mit dem Rad garantiert nicht so schnell vorbei wie mit dem Auto.
  • Salzwasserwäsche sind bei dieser Art des Reisens immer inklusive.
  • Mehr Freiheit geht kaum – Sonnenuntergang bei Crozon. 
  • Radfahren mit Surfmaterial kann recht ermüdend sein – hat das Trio festgestellt.
  • Nach ein paar Tagen Training steht das Zelt in drei Minuten.
  • Mehr Zeit für eine Siesta in der Hängematte. 
  • Fotograf Pierre bleibt am frühen Morgen lieber etwas länger im Meerblick-Apartment.
  • Drei-Gänge-Menü mit unverbaubarer Aussicht.
  • Immer wieder schön... Lagerfeuer-Romantik...
  • In La Palue startet der Trip gleich mit kernigen Bedingungen.
  • Im Shorebreak von La Torche können Flo und Jules schon für den Worldcup im Herbst an gleicher Stelle trainieren.