Griechenland: Spot Guide Naxos

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Jahren

Weil sich Touri-Massen bekanntlich nicht immer positiv auf die Entwicklung griechischer Inseln ausgewirkt haben, schwören Griechenland-Kenner auf den unverdorbenen Charme der Kykladen-Insel Naxos. Warum das auch in Zukunft so bleiben dürfte, verraten wir euch im Spot Guide.

Die größte aller Kykladen-Inseln gilt unter Griechenland-Kennern als eine Perle,­ die nicht mit überdimensionierten Clubs, Hotelburgen oder sonstigen Attraktionen überzeugen muss – weil sie selbst Attraktion genug ist. Authentizität und landschaftliche Schönheit sind hier auch in Zeiten des Massentourismus weitgehend erhalten geblieben, auch weil Naxos bis heute nicht über einen internationalen Flughafen verfügt. Was manche als Wettbewerbsnachteil gegenüber Kreta, Rhodos oder Karpathos ansehen, bewahrt somit die Seele der Insel: Einsame Buchten, fruchtbare Olivenhaine und ein dünn besiedeltes, bergiges und für griechische Verhältnisse überraschend grünes Hinterland, über dem der Zas – mit 1001 Meter der höchste Kykladenberg – thront.

Amiti hat die größten Wellen auf Naxos, der Wind weht aber meist platt auflandig. 

Wer also die Anreise mit dem Flugzeug über Athen oder mit der Fähre auf sich nimmt, hat Lust auf Ruhe, die griechischen Köstlichkeiten wie Oliven oder den aus Blättern des Zedratbaumes hergestellten Likör "Kitra" – und den Sommerwind Meltemi, der Naxos laut Statistik an bis zu 240 Tagen im Jahr belüftet.

Vor allem an der flacheren Westküste finden sich, bedingt durch die Meerenge zur benachbarten Insel Paros, die für eine lokale Verstärkung sorgt, tolle Windsurfbedingungen für alle Könnensstufen. Südlich von Chora, so wird in Griechenland der Hauptort einer Insel oder Region genannt, finden sowohl Anfänger als auch Wellenfans ihr Glück.  In Agios Georgios können die Kinder im stehtiefen Wasser planschen, Frau in der geschützten Lagune am Wasserstart feilen und Mann am vorgelagerten Riff am Frontloop üben – oder Frau loopt und Mann planscht.

Agios Georgios ist dank Lagune, Wavespot, Surfcentern & kompletter Infrastruktur deutlich massentauglicher.

Und auch wenn hier und an den weiteren Hot Spots wie Mikri Vigla oder Plaka Beach, zumindest im Hochsommer, von Ruhe und Einsamkeit weniger zu spüren ist, findet man einige Kilometer weiter südlich doch, was Naxos so einzigartig macht – Unverdorbenheit, Natur und ja, auch die rostigen Überreste einer längst vergangenen Zeit.

Naxos -Impressionen

8 Bilder

Mit dem Besitzer der Flisvos Surfstation, Jan Andres, hatten wir einen weiteren Local für diesen Guide an der Hand. Danke dafür!

Den gesamten Spot Guide Naxos mit nachfolgenden 9 Surfspots lest ihr als PDF-Download:

1. Amiti 2. Agios Georgis/St. George Beach 3. Plaka Beach 4. Mikri Vigla 5. Glyfada/Kastraki 6. Alyko 7. Pyrgaki 8. Agiassos 9. Azalas

Themen: GriechenlandNaxos

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Griechenland, Spot Guide Naxos

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Griechenland: Lesbos

    20.05.2011

  • Griechenland: Cityspot Athen

    22.05.2009

  • Griechenland: Spot Guide Rhodos

    17.12.2019

  • Griechenland: Spot Guide Naxos

    20.01.2017

  • JP/NP Young Gun Camp 2013 - Day 4

    09.08.2013

  • Griechenland: Spot Guide Loutsa - Cityspot Athen

    28.07.2018

  • Griechenland: Prasonisi

    07.05.2001

  • Griechenland: Spot Guide Euböa

    07.09.2020

  • Naxos: News vom Flisvos Sportclub

    20.06.2014